Nichts oder das Richtige?
publiziert: Montag, 4. Nov 2013 / 16:07 Uhr
Asyl für Snowden? Für Angela Merkel ein echtes Problem. Für die Schweiz eine Chance?
Asyl für Snowden? Für Angela Merkel ein echtes Problem. Für die Schweiz eine Chance?

Seit die Berichte über die Bespitzelung von Toppolitikern durch die NSA ans Licht geraten ist, machen sich auf einmal auch Abgeordnete des deutschen Bundestages in grosser Zahl für ein Asyl für den Whistleblower Edward Snowden stark. Ein Dilemma, aus dem sich dortige Regierungspolitiker fast nicht mehr rauswinden können, droht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit das grüne Urgestein Hans-Christian Ströbele in Moskau mit Edward Snowden in dessen Moskauer Asyl ein Plauderstündchen hatte, ist Feuer im Dach der Deutschen Regierung. Zwar weiss man (noch) nicht, was da genau geredet wurde, aber es wurde bekannt, dass Snowden gerne in Deutschland aussagen und womöglich gleich auch noch Asyl bekommen würde.

Die CDU/CSU-Fraktion ist hingegen nur an den Aussagen des Whistleblowers interessiert - der Mann mit den Informationen selbst kann ihnen hingegen gestohlen bleiben: Snowden ist für Angela Merkel und ihre Parteifreunde eine brandheisse Kartoffel, die sie am liebsten gar nie anrühren würden. Doch alleine der Wunsch nach den Informationen, die dieser hat, beinhaltet praktisch auch die Verpflichtung, den Informanten aufzunehmen. Denn der Wunsch nach Aufklärung ohne Gewährung von Asyl ist in etwa gleich zu setzen mit dem Wunsch Spiegeleier zu machen ohne Eier zu zerschlagen.

Die Risiken für Deutschlands Regierung auf diplomatischer Ebene sind enorm. Eine Vielzahl von Bündnis- und anderen Staatsverträgen stehen da einerseits im Weg. Und jede Menge von der Öffentlichkeit noch unbekannten Risiken - zum Beispiel was die Verwicklung der eigenen Nachrichtendienste in die Bespitzelung der eigenen Bürger angeht - machen nicht wenigen Regierungsmitgliedern garantiert jede Menge Kopfschmerzen. Und auch nicht vergessen darf man dabei, dass der neue Regierungspartner, die SPD, seinerzeit unter Gerd Schröder vermutlich auch schon mit der NSA kooperiert hat. Wenn es um die Güterabwägung zwischen «Demokratie» und «Parteiraison» geht, wissen wir ja alle ziemlich genau, welcher Sache der Vorzug gegeben wird.

Doch nicht nur in Deutschland sprechen sich immer mehr Politiker für ein Asyl für Edward Snowden aus - auch in anderen Ländern ist die moralische Empörung über die Aktivitäten der NSA immer weiter am Hochkochen, so dass sogar in der Schweiz nun ernsthaft von Politikern gefordert wird, Snowden Asyl zu geben. Selbst wenn die Nationalrätin Micheline Calmy-Rey unter diesen ist, sollte man die Idee nicht sofort in Bausch und Bogen verdammen, denn womöglich hat Snowden auch über die Aktivitäten der NSA in der Schweiz interessante Informationen.

Allerdings wäre ein Alleingang für die Schweiz riskant - womöglich riskanter noch, als ein solcher für Deutschland wäre. Andererseits könnte Snowden als Brücke dienen, um die bald wieder an der Regierung beteiligten Deutschen Sozis der Schweiz gegenüber wieder wohlgesonnener zu stimmen. Eine Aufnahme des Whistleblowers in der Schweiz und die Einwilligung, Deutschland diesen bei uns befragen lassen zu dürfen wäre mehr, als nur ein dezentes Signal zu einer Annäherung. Natürlich müsste vorher vertraulich vereinbart werden, dass Deutschland und andere an einer Befragung interessierte Länder der Schweiz gegen die Reaktionen der USA einen gewissen Beistand bieten würden.

Die Logiken die hier zum spielen kommen, müssten einen eigentlich beelenden, denn Snowden ist seit seiner Flucht zur Schachfigur mit eingebautem Schwarzem Peter geworden. Von Putin instrumentalisiert als geschützter Freiheitsheld, von Politikern gleichermassen begehrt als Informationsquelle und verabscheut als diplomatische Tretmine, enthüllt sein Schicksal fast noch mehr als seine Informationen auf welch nicht existentem moralischen Niveau sich die Politik (nicht erst seit heute - aber eben, man sieht das sonst nicht so plastisch) bewegt.

Es wäre daher ganz nett, wenn - egal wie zweifelhaft die impliziten Motive der involvierten Staaten auch sind - zumindest das moralisch richtige (egal wie lächerlich dieses für manche Interessens-Politisierende auch sein mag) getan würde. Dass dies bei einem so mächtigen Gegner in dieser Sache wie der USA etwas diplomatische Absicherung benötigt, ist klar. Aber wenn die Schweiz so das Richtige machen und sich dabei nicht nur Feinde aber auch neue Freunde schaffen könnte, wäre das eine regelrechte Abwechslung.

Doch bleiben wir realistisch: Am Schluss dürfte mal wieder gar nichts getan werden - nach dem Motto, dass wer nichts macht auch nichts falsch macht. Egal wie falsch dies auch sein mag.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch In der alternativen Medienakademie ... mehr lesen 2
NSA-Zentrale: System und nicht einfach «Skandal».
Die deutsche Regierung rund um Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde auch von den Briten abgehört.
London - Neben den USA soll nach einem Zeitungsbericht auch Grossbritannien von seiner Berliner Botschaft aus die deutsche Regierung abgehört haben. Luftbilder und Dokumente des ... mehr lesen
Snowden könnte die Spionageaffäre um Merkel aufdecken. (Archivbild)
Moskau - Der NSA-Geheimdienstinformant Edward Snowden ist nach Worten des deutschen Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele bereit, nach Deutschland zu reisen und bei der ... mehr lesen 1
Hamburg - Der Informant Edward Snowden hat nach Worten des deutschen Politikers Hans-Christian Ströbele prinzipielles Interesse, Deutschland bei der Aufklärung der NSA-Spähaffäre zu helfen. Der Grüne Ströbele war am Donnerstag in Russland mit dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter zusammengetroffen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der Chef des ... mehr lesen
Keith Alexander tritt zurück.
Mark Zuckerberg.
Washington - Die Enthüllungen über das Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA haben nach Einschätzung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das Vertrauen in ... mehr lesen
Bespitzelung
echt heuchlerisch und eben sehr politisch: Snwoden benützen, ihn jedoch auf gar keinen Fall beschützen. Die Deutschen wären imstande, Snowden in die USA auszuliefern, dies traue ich ihnen zu. Sie sind doch mit Obama "befreundet", geht ihnen sicher nicht um Macht und Geld !! Snowden ist "gefährlich", hat auf's Parkett gebracht, aufgeschreckt, den Verrat auf gedeckt, nichts aus der Luft geholt, ist Kenner.Ich würde ihm anraten, auf sich auf zu passen, gut zu überlegen, ob er den Deutschen, auch uns Schweizern, trauen kann. Würde mich freuen, die Politiker zeigten Mut, die sogenannte "humane" Schweiz erst recht. Den Mächtigen gehorchen? Wie klein ist dies doch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Bern 12°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Nebelfelder
Lugano 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten