Nicola Spirig strebt Medaille an
publiziert: Samstag, 4. Aug 2012 / 11:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Aug 2012 / 16:09 Uhr
Nicola Spirig beim Wechsel aufs Rad.
Nicola Spirig beim Wechsel aufs Rad.

«Ich bin so gut vorbereitet, dass ich aus jeder Situation das Beste machen kann und selbst nach vorne kommen kann», sagt Nicola Spirig vor dem heutigen Frauen-Triathlon. Start ist um 10 Uhr.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sie gehe mit der Einstellung in den Wettkampf über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen, dass sie aus jeder Situation das Beste machen könne. «Es ist natürlich genial, wenn ich die Hilfe von Daniela Ryf (zweite Schweizer Triathlon-Olympia-Teilnehmerin - Red.) auf dem Velo in Anspruch nehmen kann.»

Ryf bezeichnet die flache Radstrecke als ideal, um ein sehr hohes Tempo fahren zu können. «Es gibt sehr gute Schwimmerinnen im Feld, die auch sehr schnell laufen können. Wir werden versuchen, diese im Radfahren zu distanzieren.» Nationaltrainer Iwan Schuwey warnt indes davor, zu schnell zu hektisch zu werden.

Spirig selbst betont, dass der Wettkampf nach dem Velo noch lange nicht beendet sei, selbst wenn sie den zweiten Wechsel nicht mit der Spitzengruppe erreichen sollte. «Erst wenn ich im Ziel bin, ist das Rennen zu Ende», sagt Spirig, die seit neun Wettkämpfen (darunter sechs Triathlons) ungeschlagen ist und ihre Rivalinnen in diesem Jahr stets in der Endphase des Laufens distanzierte.

2000 in Sydney (Brigitte McMahon) und 2004 in Athen (Kate Allen/Ö) hatten die (überraschenden) Goldgewinnerinnen die Laufstrecke jeweils mit Rückstand auf die Spitzengruppe in Angriff genommen. Schuwey geht indes davon aus, dass diesmal keine Athletin ausserhalb der Top 10 des Favoritenkreises für eine Überraschung sorgen wird.

Zur hochkarätigen Konkurrenz sagt Spirig: «Ich habe sämtliche Athletinnen, die am Start sind, schon geschlagen. Aber viele haben mich auch schon geschlagen. Ich habe Respekt vor allen. Doch wenn ich drei erwähnen müsste, dann die Engländerin Helen Jenkins und die Australierinnen Emma Moffatt und Erin Densham.»

Es sei indes für sie persönlich sicher ein gutes Zeichen, dass sie den Austragungsort hier mit positiven Emotionen der Vergangenheit verbinden können. Spirig belegte in den WM-Serie-Rennen 2009 und 2010 gleichenorts schon die Ränge 1 und 2, im Vorjahr bei ihrem Comeback in der WM-Serie nach überstandenem Ermüdungsbruch war es Platz 8.

(asu/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Erste Goldmedaille für die Schweiz in London! Nicola Spirig gewinnt den Triathlon der Frauen in einem Fotofinish vor der ... mehr lesen
Mit ihrem Triumph im Hyde Park bescherte Nicola Spirig der Schweiz die erste Goldmedaille an den Spielen in London.
Nicola Spirig siegte überlegen mit fast 13 Minuten Vorsprung.
Die Schweizer Weltklasse-Triathletin Nicola Spirig feiert eine gelungene ... mehr lesen
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu stehen.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu ...
Inflation ein Grund  Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (rund 14,4 Milliarden Franken) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva. 
Sommerspiele in Rio bereiten IOC Sorgen Sechs Wochen nach den Winterspielen in Sotschi warten auf das IOC schon die nächsten Probleme. Bei der Sitzung ...
Die olympischen Sommerspiele 2016 werden in Rio de Janeiro ausgetragen.
Jean-Claude Killy.
«Zeit, sich zu bewegen»  Der Franzose Jean-Claude Killy verlässt das Internationale Olympische Komitee (IOC).  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten