Referendum
Nidwalden will Beschluss zum Finanzausgleich bekämpfen
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 10:31 Uhr
Nidwalden wehrt sich mit einem Referendum.
Nidwalden wehrt sich mit einem Referendum.

Stans - Ein Referendum Nidwaldens gegen den NFA-Beschluss der eidgenössischen Räte ist so gut wie sicher. Der Regierungsrat hat das Referendum bereits ausgearbeitet, das Parlament hat sich am Mittwoch mit grossem Mehr hinter dieses Vorgehen gestellt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Anlass der Debatte war eine Motion von Landrätin Therese Rotzer (CVP). Sie verlangt, dass der Regierungsrat ein Kantonsreferendum gegen die Anpassungen im Nationalen Finanzausgleich (NFA) ausarbeitet. Ihrer Meinung nach müssen die ressourcenstarken Kantone zu viel in den NFA einzahlen.

Die eidgenössischen Räte hatten in der Juni-Session die Beiträge der Geberkantone für 2016 bis 2019 um 67 Millionen Franken pro Jahr reduziert. Nidwalden und andere Kantone, die wegen ihres grossen Ressourcenpotentials mehr in den NFA einzahlen als sie erhalten, hatten aber eine Reduktion von 134 Millionen Franken erwartet.

Bei dem Entscheid im Landrat ging es am Mittwoch erst darum, ob die Motion dringlich behandelt werden soll. Die Dringlichkeit wurde mit 46 zu 11 Stimmen beschlossen. Die Dringlichkeit sei nötig, damit das Referendum vom Parlament fristgerecht im September beschlossen werden könne, sagte Rotzer.

«Kuhandel» in Bern

Rotzer sprach von einem Kuhhandel, der in Bern beschlossen worden sei. Die gesetzlichen Vorgaben würden missachtet. Mit dem Referendum könnte Nidwalden seinen Unmut zeigen.

FDP und SVP unterstützten die Dringlichkeit und das Referendum. Er sei sehr glücklich über den Vorstoss, sagte Martin Zimmermann (SVP).

Gegen die Dringlichkeit war Leo Amstutz (Grüne). Die Regierung könne auch ohne diese tätig werden, sagte er. Zudem fragte er sich, ob die Geberkantone tatsächlich mit einem Referendum etwas gewinnen könnten.

Finanzdirektor Alfred Bossard sagte, der Regierungsrat habe die Vorlage für ein Referendum bereits fix und fertig ausgearbeitet. Es sei unabdingbar, dass die Geberkantone ein Zeichen setzen könnten.

Referendum auch in Schwyz und Zug

Die von National- und Ständerat im Juni beschlossene Lösung für den NFA war von der Konferenz der Kantonsregierungen in die Diskussion eingebracht worden. Etliche Geberkantone haben sie von Anfang an als nicht akzeptabel eingestuft. Die Parlamente von Zug und Schwyz sprachen sich deshalb frühzeitig für ein Kantonsreferendum aus.

Ein Kantonsreferendum kommt zustande, wenn es von acht Kantonen unterstützt wird. Rein rechnerisch dürfte es beim NFA schwierig werden.

Von den aktuell neun Netto-Zahlerkantonen ZH, SZ, NW, ZG, BS, BL, SH, VD und GE müssten somit acht diesem Schritt zustimmen. Basel-Landschaft und Schaffhausen könnten zudem bereits ab 2016 wieder Nehmerkantone werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwyz - Das Referendum gegen die Neuerungen beim nationalen ... mehr lesen
Zu wenig Unterschriften kamen zusammen. (Symbolbild)
Dieses Jahr zahlen Bund und Kantone insgesamt 3,825 Milliarden Franken in den Ressourcenausgleich.
Bern - Das Seilziehen um die kantonalen Beiträge für den Finanzausgleich hat ein Ende gefunden. Der Nationalrat stimmte am Montag dem Kompromiss des Ständerates zu. ... mehr lesen
Bern - Beim Seilziehen um die ... mehr lesen
Der Kompromiss stösst bei Geberkantonen auf Kritik.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten