Fehler eingestanden
Niederländischer Regierungschef gewinnt Misstrauensvotum
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 07:08 Uhr
Rutte wurde bei einer Parlamentsdebatte scharfer Kritik ausgesetzt.
Rutte wurde bei einer Parlamentsdebatte scharfer Kritik ausgesetzt.

Den Haag - Im Streit über den Umgang der niederländischen Regierung mit einer geheimen Vereinbarung mit einem Drogenbaron ist Ministerpräsident Mark Rutte knapp einem Misstrauensvotum entgangen. Rutte gestand Fehler ein und entschuldigte sich.

1 Meldung im Zusammenhang
Rutte, Justizminister Ard van der Steur und dessen Stellvertreter Klaas Dijkhoff sahen sich am Mittwoch während einer achtstündigen Parlamentsdebatte scharfer Kritik ausgesetzt wegen ihres Umgangs mit der Vereinbarung, die vor 15 Jahren zwischen der Staatsanwaltschaft und dem verurteilten Drogenbaron Cees Helman geschlossen worden war.

Der Antrag der Opposition auf ein Misstrauensvotum wurde zwar mit 77 zu 65 Stimmen abgelehnt, doch bezeichnete Rutte die Debatte als «die schwierigste in meiner 13-jährigen politischen Karriere». Er drückte seine «aufrichtige Entschuldigung» aus und gestand Fehler ein. «Wir haben Fehler gemacht, wir haben unsere Lehre gelernt», sagte Rutte.

Doch die Opposition zeigte sich nicht überzeugt. «Der Ministerpräsident hat sich vielleicht entschuldigt, doch unsere Zweifel sind nicht verschwunden», sagte Gert-Jan Segers von der Christlichen Union.

Auszahlungsbetrag verschwiegen

Ein Bericht hatte vergangene Woche gezeigt, dass die Justiz Cees Helman 4,7 Millionen Gulden gezahlt hatte - und nicht wie zunächst angenommen 1,25 Millionen Gulden.

Der Drogenbaron, der in den 80er und 90er Jahren ein internationales Drogennetz geleitet hatte, erhielt das Geld, nachdem die Justiz nicht hatte nachweisen können, dass sein 1993 beschlagnahmtes Vermögen auf illegalem Weg erlangt worden war. Das Geld wurde über Bankkonten in Luxemburg gezahlt, ohne dass das Finanzamt informiert wurde.

Der Streit belastet seit Monaten die Regierung und hat bereits drei führende Politiker zum Rücktritt gezwungen. So mussten im Frühjahr Justizminister Ivo Opstelten und sein Stellvertreter, die 2000 die Vereinbarung mit Cees Helman getroffen hatten, ihr Amt aufgeben. Auch die Parlamentspräsidentin Anouchka van Miltenburg musste am Wochenende zurücktreten.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Die Niederländer sagen ... mehr lesen
Ministerpräsident Mark Rutte will das Votum der Wähler nicht ignorieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten