Niger befürchtet Heuschreckenplage
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2005 / 07:46 Uhr

Niamey - Im Niger wird bei ohnehin drohender Lebensmittelknappheit in diesem Jahr auch eine neue Heuschreckenplage befürchtet.

Heuschrecken vernichten auch noch die letzte Nahrung in Niger.
Heuschrecken vernichten auch noch die letzte Nahrung in Niger.
7 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem staatlichen Radio hat sich ein erster Insektenschwarm bereits über der Stadt Diffa im Südosten des Landes niedergelassen. Die Insekten vernichteten Pflanzen und durch ihr Gewicht auf den Stromkabeln sei es bereits zu Stromausfällen gekommen. Im vergangenen Jahr war Niger zusammen mit mehreren weiteren westafrikanischen Staaten von der schlimmsten Heuschreckenplage seit 15 Jahren heimgesucht worden.

Das UNO-Welternährungsprogramm WFP hatte im vergangenen Monat mitgeteilt, auf Grund der Ernteausfälle müsse möglicherweise ein Viertel der zwölf Millionen Einwohner Nigers dieses Jahr Hunger leiden. Die Unterernährung von Kindern habe ein kritisches Niveau erreicht, es müssten dringend Hilfsmassnahmen ergriffen werden, hiess es.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Niger sind 192 000 Kinder mangelernährt.
Genf/Köln - Im von einer schweren ... mehr lesen
Santa Cruz De Tenerife - Die seit Wochen in Afrika grassierende Heuschreckenplage hat sich auf die Kanarischen Inseln ausgeweitet. Mehr als zwei Millionen der gefrässigen Insekten erreichten die Insel Lanzarote. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Die UNO befürchtet, dass sich ... mehr lesen
Die Heuschrecken sind auf dem Vormarsch.
Nikosia - Ungeachtet des massiven Einsatzes von Pestiziden haben am Sonntag erneut Heuschreckenschwärme den Westen der Mittelmeerinsel Zypern befallen. Erstmals wurden auch bewohnte Gebiete erreicht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten