Nigeria rechnet mit schlimmsten Ölunfall seit zehn Jahren
publiziert: Donnerstag, 22. Dez 2011 / 17:34 Uhr
Nigeria: Ausgetretenes Öl gefährdet weiter Strände und die Tierwelt.
Nigeria: Ausgetretenes Öl gefährdet weiter Strände und die Tierwelt.

Lagos - Ein Ölunfall vor der Küste Nigerias könnte sich nach Einschätzung der Behörden zur schlimmsten Ölverschmutzung seit rund zehn Jahren entwickeln. Erste Ölteppiche aus dem Leck auf einem Ölfeld des Shell-Konzerns erreichten am Donnerstag die Südküste des Landes.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Ölteppich erstrecke sich inzwischen auf eine Länge von rund 180 Kilometern, sagte Peter Idabor, der Leiter der Behörde zur Entdeckung und Bekämpfung von Öllecks. Das Öl werde vermutlich bald die Strände des Staates Rivers erreicht haben.

Shell erklärte am Mittwoch, das Öl sei ausgetreten, als Arbeiter im Ölfeld Bonga versucht hätten, Öl auf einen wartenden Tanker umzupumpen.

Rund die Hälfte des Öls sei vermutlich inzwischen schon verdunstet. Das Leck sei zwar verschlossen worden, das ausgetretene Öl gefährde aber weiter Strände und die Tierwelt. Es würden Experten aus Grossbritannien erwartet, die bei den Reinigungsarbeiten helfen sollten.

Nach Angaben von Shell traten weniger als 40'000 Barrel aus. Das ist ungefähr genau so viel wie 1998 bei einem Unfall in einem Ölfeld des Konzerns Mobil. Die Arbeiten im Bonga-Ölfeld wurden nach der Entdeckung des Lecks eingestellt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/London - Die Gewinne bei den Energie-Multis Exxon und Shell sprudeln angesichts nicht mehr ganz so üppig wie zuletzt. ... mehr lesen
Im abgelaufenen Quartal hatten Überflutungen und Diebstahl in Nigeria die Ölproduktion erschwert.
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei ... mehr lesen
London - Schmutziges Trinkwasser, verseuchte Böden und Krebsgefahr: Die Schäden und Gefahren durch schonungslose ... mehr lesen
Die UNO berichtet von Schäden in Milliardenhöhe im Nigerdelta (Symbolbild).
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Bis 2100 verdreifacht  London - Die Welt muss sich wegen des Klimawandels und des Bevölkerungswachstums zunehmend auf extreme Wetterbedingungen wie Flutkatastrophen, Dürren und Hitzewellen einstellen. Eine Studie der britischen Royal Society sagt voraus: Ihre Zahl wird sich bis 2100 verdreifachen. 
Menschheit für Hitzewellen mitverantwortlich Washington - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzewellen ...
Dürren bedrohen Hunderttausende auf der Welt Peking - Von Mittelamerika bis China: Weltweit haben Dürren grosse ...
Im Oktober wurden 187'715 Stellensuchende beim RAV registriert.
Arbeitslosenquote steigt im Oktober Bern - Die Ende der Saison im Baugewerbe und im Tourismus hat die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ansteigen lassen: Die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Besser ist's man fährt mit dem Auto nicht auf's Wasser, steht in der ... gestern 12:01
  • endersine aus Landshut 1
    klasse! :) Das sieht ja hübsch aus. die Zubereitung vom Matcha Tee ist aber auch ... gestern 11:57
  • Mashiach aus Basel 49
    In einem original-Käfer wäre er am Leben geblieben! Wer erinnert sich noch dass der original heckmotoriger ... gestern 09:09
  • Mashiach aus Basel 49
    In einem original-Käfer wäre er am Leben geblieben! Wer erinnert sich noch dass der original heckmotoriger ... gestern 09:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... Mi, 26.11.14 14:35
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    überall Sie können die Schöne sehen, Kassandra. Brauchen nur ihren Namen in ... Mo, 24.11.14 23:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Wo ist ein Bild von ihr? So kann man sich ja gar kein Bild machen. Genausgut könnte man mir hier ... Mo, 24.11.14 18:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten