Nigeria erwartet schlimmsten Ölunfall
Nigeria rechnet mit schlimmsten Ölunfall seit zehn Jahren
publiziert: Donnerstag, 22. Dez 2011 / 17:34 Uhr
Nigeria: Ausgetretenes Öl gefährdet weiter Strände und die Tierwelt.
Nigeria: Ausgetretenes Öl gefährdet weiter Strände und die Tierwelt.

Lagos - Ein Ölunfall vor der Küste Nigerias könnte sich nach Einschätzung der Behörden zur schlimmsten Ölverschmutzung seit rund zehn Jahren entwickeln. Erste Ölteppiche aus dem Leck auf einem Ölfeld des Shell-Konzerns erreichten am Donnerstag die Südküste des Landes.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Ölteppich erstrecke sich inzwischen auf eine Länge von rund 180 Kilometern, sagte Peter Idabor, der Leiter der Behörde zur Entdeckung und Bekämpfung von Öllecks. Das Öl werde vermutlich bald die Strände des Staates Rivers erreicht haben.

Shell erklärte am Mittwoch, das Öl sei ausgetreten, als Arbeiter im Ölfeld Bonga versucht hätten, Öl auf einen wartenden Tanker umzupumpen.

Rund die Hälfte des Öls sei vermutlich inzwischen schon verdunstet. Das Leck sei zwar verschlossen worden, das ausgetretene Öl gefährde aber weiter Strände und die Tierwelt. Es würden Experten aus Grossbritannien erwartet, die bei den Reinigungsarbeiten helfen sollten.

Nach Angaben von Shell traten weniger als 40'000 Barrel aus. Das ist ungefähr genau so viel wie 1998 bei einem Unfall in einem Ölfeld des Konzerns Mobil. Die Arbeiten im Bonga-Ölfeld wurden nach der Entdeckung des Lecks eingestellt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/London - Die Gewinne bei den Energie-Multis Exxon und Shell sprudeln angesichts nicht mehr ganz so üppig wie zuletzt. ... mehr lesen
Im abgelaufenen Quartal hatten Überflutungen und Diebstahl in Nigeria die Ölproduktion erschwert.
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei ... mehr lesen
London - Schmutziges Trinkwasser, verseuchte Böden und Krebsgefahr: Die Schäden und Gefahren durch schonungslose ... mehr lesen
Die UNO berichtet von Schäden in Milliardenhöhe im Nigerdelta (Symbolbild).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete.  
Nach Rekordregen entspannt sich die Hochwasserlage Bern - Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben im Laufe des Sonntags aufgehört. Die ...
Mit dem vielen Wasser sind auch die Pegelstände der Seen und Flüsse in der Schweiz angestiegen.
200'000 Menschen verlassen Hauptstadt  Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo verlassen. Bewohner kletterten in den Strassen der Stadt am Freitag in Schlauchboote und selbstgebaute Flösse, um den Wassermassen zu entkommen.  
Hilfe für Flutopfer in Sri Lanka Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist die internationale Hilfe für die Flutopfer angelaufen. In der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten