Wechsel an der Spitze?
Nigerianer wählen neuen Präsidenten
publiziert: Samstag, 16. Apr 2011 / 09:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Apr 2011 / 21:44 Uhr
Goodluck Jonathan, Staatspräsident von Nigeria.
Goodluck Jonathan, Staatspräsident von Nigeria.

Abuja - Eine Woche nach der Parlamentswahl ist in Nigeria am Samstag ein neuer Präsident gewählt worden. Als Favorit unter den 19 Kandidaten galt der amtierende Staatschef Goodluck Jonathan, doch auch dem ehemaligen Präsidenten Muhammadu Buhari wurden Chancen eingeräumt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein weiterer Kandidat ist der frühere Anti-Korruptions-Aktivist Nuhu Ribadu, der für die Oppositionspartei Action Congress ins Rennen geht. Beobachter erwarteten, dass keiner der Bewerber in der ersten Runde eine ausreichende Mehrheit erhält und eine Stichwahl nötig wird. Erste Ergebnisse der Präsidentenwahl werden Anfang der Woche erwartet.

Mehr als 73 Millionen Menschen waren im bevölkerungsreichsten Land Afrikas aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Trotz Berichten über einen relativ geordneten Verlauf der Wahl erhob Buhari Manipulationsvorwürfe.

Vor den Wahllokalen bildeten sich bereits am frühen Morgen lange Schlangen, wie AFP-Reporter berichteten. Nach der Öffnung der Wahllokale fand zunächst eine vierstündige sogenannte Akkreditierung der Abstimmungsberechtigten statt, bevor ab dem Mittag die Wahlzettel ausgefüllt werden konnten.

«Wähler kennen ihre Rechte»

«Es gibt mittlerweile keine Manipulationsversuche mehr», sagte ein 46 Jahre alter Kaufmann vor einem Wahllokal in der Hauptstadt Abuja. «Immer mehr Menschen sind sich ihrer Rechte bewusst», fügte er an.

Der 53-jährige Jonathan von der Demokratischen Volkspartei war erst vor einem knappen Jahr als Staatschef vereidigt worden, nachdem er den schwer erkrankten Präsidenten Umaru Yar'Adua bis zu dessen Tod zunächst kommissarisch vertreten hatte.

Sein 69-jähriger Herausforderer Buhari, der Nigeria in den Jahren 1984 und 1985 mit eiserner Hand regiert hatte, gab seine Stimme im muslimischen Norden ab, wo er sehr beliebt ist.

Jonathan ist der Kandidat der Regierungspartei PDP und eindeutiger Favorit. Dennoch könnten die Kandidaten der Opposition von der Unzufriedenheit einiger Wähler profitieren.

Explosion in Maiduguri

Nach Polizeiangaben explodierte am späten Freitag in der Nähe eines Zentrums der Wahlkommission in der nordöstlichen Stadt Maiduguri eine Bombe, die Schäden an Gebäuden anrichtete, aber offenbar niemanden verletzte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - In Nigeria steht Präsident Goodluck Jonathan offenbar vor der ... mehr lesen
Goodluck Jonathan.
Ibadan - Überschattet von einer Explosion mit mindestens elf Toten haben am Samstag die Parlamentswahlen in Nigeria begonnen. Der Wahltermin war zweimal verschoben worden. Die Bekanntgabe des Ergebnisses wird erst in einigen Tagen erwartet. mehr lesen 
Nairobi/Abuja - Wegen Problemen mit den Wahlunterlagen ist die Parlamentswahl in Nigeria auf Montag verschoben worden. Der Vorsitzende der Wahlkommission, Attahiro Jega, erklärte, viele Wahlkarten hätten die Wahllokale nicht rechtzeitig für die Abstimmung am Samstag erreicht. Einige Einzelstaaten stoppten daraufhin schon die Wahl. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten