Kampf gegen Boko Haram
Nigerias Kirchen demonstrieren Einigkeit
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 13:42 Uhr
Zwischen 2006 und 2014 mussten 1,3 Millionen Christen vor der Gewalt in Nigeria fliehen. (Symbolbild)
Zwischen 2006 und 2014 mussten 1,3 Millionen Christen vor der Gewalt in Nigeria fliehen. (Symbolbild)

Nigeria - Zahlreiche christliche Kirchen in ganz Nigeria verpflichten sich erstmals in einer gemeinsamen Erklärung, die Christen im Norden des Landes mehr zu unterstützen. Diese sind der Gewalt von Boko Haram besonders stark ausgesetzt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Erklärung der unter dem Dach der «Christian Association of Nigeria» (CAN) vereinten Kirchen erfolgt gleichzeitig mit der Veröffentlichung eines gemeinsamen Berichts mit dem internationalen christlichen Hilfswerks Open Doors.

Wie dieses am Donnerstag mitteilte, zeigt dieser Bericht die «dramatischer werdende Situation der Christen im Norden Nigerias» auf. So wurden gemäss dem Bericht im Norden des Landes in den Jahren 2006 bis 2014 rund 11'500 Christen getötet und 13'000 Kirchen zerstört oder geschlossen. Darüber hinaus hätten 1,3 Millionen Christen vor der Gewalt fliehen müssen.

«Wir wollen das ganze Ausmass der Verfolgung, der Christen in unserem Land ausgesetzt sind, deutlich machen,» betont Pastor Musa Ake, Generalsekretär der CAN, Nigerias grösstem Kirchenverbund, dem protestantische, evangelische, pfingstliche und katholische Gemeinden angehören.

Die Übergriffe hätten bisher als «Angelegenheit des Nordens» gegolten, sagt auch Pfarrer Samuel Dali. Er ist Präsident des Bundes «Vereinigung der Brüdergemeinden», der in den nördlichen Bundesstaaten weit verbreitet ist.

Überlebenswichtige Einheit

Den Bericht betrachtet er deshalb als «Weckruf» für die Kirchen des Südens, «damit sie erkennen, dass der islamische Extremismus von Boko Haram eine Bedrohung für die Christen im ganzen Land ist». Angesichts dieser grossen Bedrohung sei die neu gewonnene Einheit zwischen den Kirchen überlebenswichtig.

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors steht Nigeria zurzeit an 12. Stelle unter den Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden.

Der Terror der Boko-Haram-Gruppe richtet sich übrigens auch gegen gleichgläubige Personen. Seit 2009 waren nach Schätzungen im mehrheitlich muslimischen Norden über 17'000 Personen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben wordne.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kano - Bei Anschlägen in Nigeria und Kamerun sind am Mittwoch mehr als 50 Menschen getötet worden. Die Attacken trugen die ... mehr lesen
Abuja - Nigerias künftiger Präsident Muhammadu Buhari hat der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram den Kampf angesagt. Er ... mehr lesen
Muhammadu Buhari hat dem Boko Haram den Kampf angesagt.
Unter...
Berufung auf Anweisungen von unsichtbaren Freunden loszuziehen und Menschen zu terrorisieren ist normalerweise Grund für die Einweisung in die Geschlossene. Komischerweise ändert sich das, wenn genügend Leute an diese unsichtbaren Freunde glauben, dann nennt man das "Religion" und fängt an, mit den Irren zu diskutieren.
Ein Fünftel des nigerianischen Staatshaushalts fliesst inzwischen in den Sicherheitsbereich, und der Grund dafür ist Boko Haram. Warum die Gruppe trotzdem nicht ausgeschaltet ist, ergibt sich aus der Umformulierung dieses Befundes: Ohne Boko Haram würde nicht ein Fünftel des Haushalts für Waffen ausgegeben und die Generäle würden sich nicht eine goldene Nase mit Schmiergeldern verdienen.
Ob man den Tag noch erleben darf, an dem solche Islamisten in der islamischen Welt dieselben Reaktionen hervorruft wie eine dänische Mohamedkarikatur?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt ... mehr lesen 1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten