Nigerias Regierungspartei kann Stellung nach Wahlen behaupten
publiziert: Montag, 14. Apr 2003 / 19:24 Uhr

Abuja - Gemäss vorläufiger Auswertung der Parlamentswahlen in Nigeria hat die regierende Demokratische Volkspartei (PDP) von Präsident Olusegun Obasanjo ihre Stellung behaupten können.

Präsident Olusegun Obasanjo.
Präsident Olusegun Obasanjo.
Nach Angaben der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (INEC) in der Hauptstadt Abuja hat die PDP 69 der bis Montagmittag 124 vergebenen Sitze im Unterhaus gewonnen.

Ungeachtet des Todes von mindestens zehn Menschen am Wahltag lobten Beobachter der Afrikanischen Union (AU) den Verlauf der Abstimmung als weitgehend friedlich. Das Endergebnis wird am Dienstag erwartet.

Nach der vorläufigen Auszählung verlor die PDP im muslimischen Norden des Landes viele Stimmen an die Volkspartei Nigerias (ANPP). Ihr Kandidat Muhammadu Buhari gilt als Obasanjos stärkster Rivale bei den Präsidentschaftswahlen am kommenden Samstag.

In Teilen des von Unruhen heimgesuchten Nigerdeltas mussten die Wahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Militante Jugendliche vom Volksstamm der Ijaw hätten am Sonntag Wahllokale in der Ölstadt Warri abgebrannt und die geplante Nachholung der Abstimmung boykottiert, berichteten Wahlbeobachter.

Die Unruhestifter fordern einen grösseren politischen Einfluss und somit mehr Anteile an den Öleinnahmen. Ihr Unmut über die Aufteilung der Stimmkreise führte vor rund vier Wochen zu einem Konflikt, der internationale Ölkonzerne vorübergehend zur Schliessung ihrer Förderanlagen in der Region bewog.

Die ersten Wahlen unter einer Zivilregierung in Nigeria seit 20 Jahren gelten für das westafrikanische Land als Zerreissprobe für die Demokratie.

Über 30 Parteien haben ihre Kandidaten für die insgesamt 360 Sitze im Unterhaus und 109 im Senat aufgestellt. Die INEC sprach von einer hohen Wahlbeteiligung.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten