Streit um Parallelimporte
Nikon wird von WEKO gebüsst
publiziert: Donnerstag, 15. Dez 2011 / 14:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jan 2012 / 18:53 Uhr
Nikon zieht den Entscheid vor das Bundesverwaltungsgericht weiter.
Nikon zieht den Entscheid vor das Bundesverwaltungsgericht weiter.

Bern - Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) hat den japanischen Kamerahersteller Nikon mit 12,5 Mio. Fr. gebüsst. Nikon habe Parallelimporte seiner Fotoprodukte in die Schweiz behindert, stellt die WEKO in ihrem am Donnerstag bekannt gegebenen Entscheid fest.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die WEKO in ihrer Mitteilung weiter ausführt, hat Nikon Parallelimporte in die Schweiz vertraglich gleich zweifach ausgeschlossen.

Zum einen sei inländischen Unternehmen der Bezug von Nikon-Fotoprodukten ausserhalb der Schweiz verboten worden. Zum anderen habe Nikon in ausländischen Vertriebsverträgen Exportverbote durchgesetzt, die Verkäufe in die Schweiz ausschlossen.

Zudem habe Nikon auf Parallelhändler direkten Druck ausgeübt. Dies gehe aus der E-Mail-Korrespondenz hervor, welche die WEKO im März 2010 nach Einleitung ihrer Untersuchung gegen das Unternehmen anlässlich einer Hausdurchsuchung bei Nikon beschlagnahmt hatte. In diesen E-Mails seien Verstösse für die Zeitspanne zwischen Frühjahr 2008 und Herbst 2009 belegt.

Sämtliche drei von Nikon unternommenen Massnahmen hätten dazu geführt, dass im Vergleich zum freien Wettbewerb überhöhte Preise verlangt worden seien. Die WEKO verlangt nun von Nikon, dass das Unternehmen die inländischen und ausländischen Vertriebsverträge mit dem schweizerischen Kartellgesetz in Übereinstimmung bringt.

Nikon akzeptiert Entscheid nicht

Nikon selbst weist die Anschuldigungen der WEKO als haltlos zurück. Sie beruhten auf nicht belegten Vermutungen und einer fragwürdigen rechtlichen Beurteilung, teilt die Firma in einer Stellungnahme mit. Nikon habe nie entgegen dem schweizerischen Wettbewerbsrecht gehandelt.

Man könne zudem nicht nachvollziehen, dass eine einzige, «persönlich motivierte» Anzeige eines ausländischen Händlers die WEKO dazu bewogen habe, die Untersuchung gegen Nikon einzuleiten. Das Vorgehen der WEKO führe zu einer Wettbewerbsverzerrung zwischen den Kameraherstellern und schade letztlich dem Konsumenten.

Den Entscheid der WEKO will Nikon nicht akzeptieren und an das Bundesverwaltungsgericht weiterziehen.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten