Nobelpreis für Physik geht an Franzosen und Amerikaner
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 13:33 Uhr
Serge Haroche (l.) und David Wineland (r.) sind 2012 mit dem Nobelpreis in Physik ausgezeichnet worden.
Serge Haroche (l.) und David Wineland (r.) sind 2012 mit dem Nobelpreis in Physik ausgezeichnet worden.

Stockholm - Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an Serge Haroche (Frankreich) und David Wineland (USA) für «bahnbrechende experimentelle Methoden», um Quantensysteme zu messen und zu manipulieren. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm bekannt.

Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NobelpreisNobelpreis
Die beiden hätten «durch den Nachweis der direkten Beobachtung von einzelnen Quanten-Teilchen die Tür zu einer neuen Ära des Experimentierens in der Quantenphysik» aufgestossen. Die besondere Leistung der Forscher: Ihre Objekte werden dabei nicht zerstört, sondern können über eine bestimmte Zeit beobachtet werden.

In einer ersten Reaktion teilte Haroche dem Komitee am Telefon mit, dass er «es kaum glauben könne», Nobelpreisträger zu sein. Er habe sich auf eine Bank setzen müssen, als er den Ländercode von Schweden auf dem Telefon gesehen habe. Als erstes habe er seine Kinder angerufen.

Haroche und Wineland, beide 68 Jahre alt, hätten unabhängig voneinander Methoden erfunden und erprobt, mit denen sich einzelne Teilchen manipulieren lassen und dabei ihre quantenmechanische Natur behalten. Bisher hatte man gedacht, dass eine direkte Beobachtung dieser sehr fragilen Quantenzustände unmöglich sei.

Denn bei einzelnen Licht- oder Materie-Teilchen gelten die Regeln der klassischen Physik nicht mehr, wie die Akademie schreibt. Sie sind schwer zu isolieren und verlieren ihre mysteriösen Quanten-Eigenschaften, wenn sie mit der Aussenwelt interagieren. Deshalb können viele seltsame Phänomene, welche die Quantenphysik vorhersagt, nicht experimentell beobachtet werden.

Interaktion zwischen Licht und Materie

Beide Nobelpreisträger arbeiten im Feld der Quantenoptik, die die fundamentale Interaktion von Licht und Materie erforscht. David Wineland fängt elektrisch geladene Materie-Atome - die Ionen - mit Licht-Teilchen - den Photonen - ein, um sie zu kontrollieren und zu messen. Serge Haroche hingegen vermisst eingefangene Photonen, indem er Atome durch eine «Falle» schickt.

Die Arbeiten von Haroche und Wineland sind entscheidend für neuartige Computer und extrem genaue Uhren. Beide Wissenschaftler wurden 1944 geboren, Haroche in Casablanca.

Im vergangenen Jahr hatten sich Saul Perlmutter (USA), Brian P. Schmidt (USA und Australien) und Adam G. Riess (USA) die Auszeichnung geteilt. Sie hatten entdeckt, dass sich das All derzeit mit steigender Geschwindigkeit ausbreitet.

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Die höchste Auszeichnung für Physiker ist mit derzeit umgerechnet 1,1 Millionen Franken (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Damit vergibt die Stiftung 20 Prozent weniger Geld als 2011. Ihr Kapitalvermögen war im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise geschrumpft.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Der Präsident der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso, hat den Friedensnobelpreis für die ... mehr lesen
Der EU-Komissionspräsident bezeichnet den Friedensnobelpreis als grosse Ehre für alle EU-Bürger.
Vom Bauernsohn zum Nobelpreisträger.
Stockholm - Der chinesische Autor Mo Yan erhält den Literaturnobelpreis 2012. Das gab ... mehr lesen
Stockholm - Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an Robert Lefkowitz und Brian Kobilka aus den USA. Sie erhalten ... mehr lesen
Nobelpreis an Robert Lefkowitz (l) und Brian Kobilka (r).
Stockholm - Das Universum dehnt sich immer rascher aus. Für diese Entdeckung bekommen drei US-Astronomen den ... mehr lesen
Wurde bereits in Bern ausgezeichnet: Saul Perlmutter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andre Geim (Bild) und Konstantin Nowoselow erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Physik.
Stockholm - Der Physik-Nobelpreis geht in diesem Jahr an zwei in Russland ... mehr lesen

Nobelpreis

Produkte passend zum Thema
DVD - Wissenschaft
DER NOBEL-PREIS - DVD - Wissenschaft
Genre/Thema: Wissenschaft; Mensch; Körper & Geist; Erde & Universum; T ...
66.-
Nach weiteren Produkten zu "Nobelpreis" suchen
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Iris Berben beim Deutschen Fernsehpreis 2012.
Iris Berben beim Deutschen Fernsehpreis 2012.
Auszeichnung  Dresden - Schauspielerin Iris Berben ist in Dresden mit dem Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet worden. Die 64-Jährige nahm die vom Presseclub Dresden vergebene Auszeichnung für ihr «Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Ausgrenzung» entgegen. 
Preisverleihung am Label Suisse  Lausanne - Er steht für unermüdliches Schaffen, für interdisziplinäre Kulturarbeit: Franz Treichler, Gründer und Sänger der Freiburger Band The Young Gods, erhält den ersten Schweizer Grand Prix Musik. Die Auszeichnung des Bundesamts für Kultur ist mit 100'000 Franken dotiert.  
Schweizer Grand Prix Kunst unter anderem an Pipilotti Rist Bern - Die Künstlerin Pipilotti Rist, der Künstler Anton Bruhin, die Kunsthistorikerin ...
Pipilotti Rist ist für ihre farbenreichen Videoprojektionen, Installationen und Skulpturen bekannt. (Archivbild)
Schwingen  Nach 2012 und 2013 wird der Schwingerkönig und Kilchberg-Sieger 2014 Matthias Sempach ...
Matthias Sempach erhält den goldenen Kranz.
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 17°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten