Nobody auf dem goldenen Luftkissen
publiziert: Samstag, 19. Feb 2005 / 21:39 Uhr

Der neue Weltmeister von der Normalschanze heisst völlig überraschend Rok Benkovic. Der 18-jährige Slowene setzte sich in einer Windlotterie vor Jakub Janda (Tsch) und Topfavorit Janne Ahonen (Fi) durch.

Die Schweizer beklagten in Oberstdorf einen klassischen Fehlstart. Für den Final der besten 30 vermochte sich nur Andreas Küttel zu qualifizieren. Der Einsiedler sorgte im zweiten Durchgang mit der drittbesten Weite wenigstens für einen versöhnlichen Abschluss und verbesserte sich vom 30. Zwischen- auf den 20. Schlussrang.

Küttel, nach einer Angina erst am Tag vor dem Wettkampf im Allgäu eingetroffen, konnte den Schaden damit als einziger Schweizer in Grenzen halten. Berni Schödler belohnte Küttels Vorstellung mit einer symbolischen "Mini-Bronzemedaille".

Möllinger und Ammann mussten zusammenpacken

Michael Möllinger (35.) und Simon Ammann (44.) mussten schon vor dem entscheidenden Durchgang zusammenpacken. Die drei unmittelbar nacheinander in die Anlaufspur gegangenen Swiss-Ski-Athleten beklagten sich über schlechte Windverhältnisse. "Mit regulär hatte das nichts zu tun", ärgerte sich Möllinger. "Bei solchen Verhältnissen sollte man sich nicht zu lange über schlechte Resultate aufregen", sagte ein erstaunlich gelassener Schödler.

Der Trainer hoffte in den letzten Wochen vergeblich, dass sich die Schweizer im für die Startreihenfolge massgebenden Weltcup-Klassement ein wenig verteilen. Im laufenden Winter waren die Schweizer oft Opfer und nur in Willingen (Podestplatz von Küttel) Profiteure von unsteten Bedingungen.

An den Sprüngen seiner Athleten hatte Schödler wenig auszusetzen. Mit Küttel und Möllinger war er zufrieden, Ammann attestierte er im Vergleich zu Training auf Qualifikation eine Steigerung. Weil es mit soliden Leistungen auch ohne Windeinfluss keinen Blumentopf zu gewinnen gibt, müssen sich die Schweizer aber einmal mehr vorwerfen lassen, in einem wichtigen Wettkampf weit von einem Exploit entfernt gewesen zu sein.

Im heutigen Teamspringen kann es eigentlich nur besser kommen. Schödler erhofft sich vom vierten Mann Marco Steinauer neue Impulse. Der Routinier bereitete sich in Hinterzarten auf seinen Einsatz mit der Mannschaft vor und reiste erst gestern an.

Überraschend ja, zufällig nein

Über einen Sechser im Windlotto freute sich Rok Benkovic. Der Youngster erwischte im ersten Durchgang quasi ein goldenens Luftkissen und segelte als einziger Springer an diesem Tag weiter als 100 m. Da er im Final die Nerven behielt und seinen Vorsprung sogar noch ausbaute, wäre die Bezeichnung "Zufallsweltmeister" ungerecht. Gleichwohl ist der Nachfolger von Adam Malysz (6. Platz) ein ziemlich unbeschriebens Blatt.

Erste Medaille für Slowenien

Das beste Weltcup-Resultat gelang Benkovic vor einem Jahr in Salt Lake City (5. Platz), in diesem Winter klassierte er sich nur einmal in den Top Ten (8. Platz in Pragelato). "Meine Form wurde in den letzten Wochen besser und besser", sagte der Gymnasiast. "Vor dem Final versuchte ich einfach, die Ruhe zu bewahren und so zu springen, wie ich es immer tue."

Benkovic bescherte Slowenien im 15. Jahr der Unabhängigkeit die erste WM-Medaille. Ähnliches gelang Janda, seit der Teilung der Tschechoslowakei stand kein Landsmann auf dem WM-Podest. Um solche Premieren braucht sich Tournee-Sieger Janne Ahonen nicht zu kümmern. Seine Sammlung ist gestern auf zehn Medaillen an Grossanlässen angewachsen.

(kst/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin Freund muss nach einer Hüftoperation in der Vorbereitung auf die WM-Saison rund vier Monate pausieren. mehr lesen  
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam mit dem 32-jährigen Philip Furrer komplettiert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten