Noch ein Kriegsopfer
publiziert: Montag, 7. Apr 2003 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Apr 2003 / 19:17 Uhr

Wie es aussieht, fordert der Krieg im Irak noch ein anderes Opfer als die dortigen Zivilisten und Soldaten. Auch ein anderes als die Weltkonjunktur und der lange erhoffte wirtschaftliche Aufschwung. Ein weiteres grosses Opfer ist die Diskursfähigkeit in der Öffentlichkeit. Prominentes Beispiel ist die BBC. Während die englische TV- und Radio-Gesellschaft bei Kriegsgegnern als Propaganda-Sender bezeichnet wurde, beschuldigen sie nun die Kriegsbefürworter, die europäische Extension von Radio Bagdad zu sein. Es werde nicht vorbehaltlos positiv über die Rolle der Koalitionsmächte berichtet. Was im Grossen gilt, kann auch auf viel kleinerem Massstab angewendet werden. Es werden keine Diskussionen mehr geführt, die auf den spärlich zuverlässigen Informationen basieren, sondern nur noch Meinung ausgetauscht. In Amerika dominiert die Wut der „upright“ Citizens gegen die Kriegsgegner die öffentliche Meinung und sie führt zu wüsten Beschimpfungen und absurden Konsumboykotten. In Europa ist es die Koalition der Friedensengel, die ihrem aufgestauten Zorn freien Lauf lassen darf, wenn jemand das schwarz-weisse Bild der momentanen Situation anzweifelt. Dass sogar Sätze wie 'Krieg ist nie die Lösung' unwidersprochen bleiben müssen, ist besonders irritierend. Die Absolutheit dieser Behauptung wird durch die europäische Geschichte der letzten 100 Jahre ausreichend ad absurdum geführt. Trotzdem kann er unwidersprochen geäussert werden. Vielleicht würde ein Besuch in einem KZ eine gewisse Revision dieser Meinung bewirken. Hier sind wir bei dem Hauptproblem angelangt. Wir alle haben nur eine Meinung. Sprich: Wir wissen nicht genug, um uns ein Urteil bilden zu können, das auf genügend Fakten basiert, um nicht sofort wieder umgekippt zu werden. Doch nur weil viele Menschen starke Gefühle haben, die ihre Meinung unterstützen, bedeutet dies noch lange nicht, dass diese Meinung deshalb Wahrheit und richtig sei. Sobald solche Meinungen aber in Gruppen gebetsmühlenartig wiederholt werden, verwandeln sie sich in Glaubenssätze. Wer diesen widerspricht, gehört auf den Scheiterhaufen der öffentlichen Verurteilung. Nicht weil sie den Krieg fördern oder die Soldaten behindern, sondern weil sie am bequemen Bett des vorgefertigten Konsenses schütteln. Sowohl hier wie in den USA. So gesehen ist die BBC – obwohl unter Beschuss – in einer beneidenswerten Position: Nur wer von allen Seiten für die geäusserten Ansichten kritisiert wird, ist vermutlich der Wahrheit auf der Spur.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern -4°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten