Atomstreit Iran
Noch kein Durchbruch bei den Genfer Atomgesprächen
publiziert: Sonntag, 10. Nov 2013 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Nov 2013 / 16:31 Uhr
Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm werden am 20. November in Genf fortgesetzt.
Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm werden am 20. November in Genf fortgesetzt.

Genf - Eine Einigung im Atomstreit mit dem Iran ist trotz Differenzen weiterhin greifbar nahe. Zwar brachten die Verhandlungen in Genf keinen Durchbruch, doch sollen die Gespräche der fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschlands mit dem Iran am 20. November fortgesetzt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
US-Aussenminister John Kerry sprach nach dem dreitägigen Treffen am Sonntag von einem "bedeutenden Fortschritt". Fraglos sei man einem Abkommen näher gekommen. Die Gespräche bräuchten Zeit, weil das seit langem existierende Misstrauen zwischen dem Westen und dem Iran überwunden werden müsse.

Das Fenster für die Diplomatie werde aber nicht unbegrenzt offenstehen, betonte der US-Chefdiplomat: "Die Uhr läuft." Ziel der Verhandlungen sei es weiterhin, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern.

Konkrete Lösungsvorschläge

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton, die die 5 +1-Gruppe - China, Grossbritannien, Frankreich, Russland und USA sowie Deutschland - leitete, sagte, es habe Fortschritte gegeben, wesentliche Meinungsverschiedenheiten seien aber geblieben.

Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms an Nuklearwaffen zu arbeiten. Die neue Führung in Teheran will diese Sorge ausräumen, beharrt aber weiter auf einem Recht auf ein ziviles Atomprogramm.

In Genf lag ein Vorschlag für eine Übergangslösung auf dem Tisch. Demnach soll Teheran sein Atomprogramm unterbrechen. Im Gegenzug sollen einige der gegen das Land verhängten Wirtschaftssanktionen aufgeweicht oder auf ausländischen Bankkonten blockierte Gelder aus Öleinnahmen freigegeben werden.

Iran beharrt auf Urananreicherung

Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, es gebe die Hoffnung auf eine Übereinkunft. "Ich bin nicht enttäuscht. Wir hatten drei sehr produktive Tage, und das ist etwas, auf das wir aufbauen können."

Der Iran werde sein Urananreicherungsprogramm nicht einstellen, sagte Irans Präsident Hassan Ruhani vor dem Parlament in Teheran. "Eine Einstellung der Urananreicherung ist eine rote Linie, die nicht überschritten wird."

Der französische Aussenminister Laurent Fabius hatte dem Radiosender France Inter erklärt, unter den Streitpunkten seien die Anreicherung von Uran auf höhere Konzentrationen sowie ein Baustopp für den Schwerwasserreaktor in Arak. Dieser soll im nächsten Jahr zu Forschungszwecken in Betrieb gehen.

In Schwerwasserreaktoren fällt Plutonium an, das für die Bombenproduktion verwendet werden könnte. "Für uns ist das eine absolut ernste Angelegenheit", sagte Fabius, der sich kritischer äusserte als andere Minister.

Sein britischer Kollege William Hague sagte am Sonntag in der BBC: "Ein Abkommen liegt auf dem Tisch und es ist möglich." Das Verhandlungsgebaren seines iranischen Kollegen Sarif bezeichnete er als "ausgesprochen konstruktiv". Die 5+1-Gruppe sei sich komplett einig gewesen. "Wir haben dem Iran alle dasselbe gesagt und dasselbe mögliche Abkommen unterstützt", sagte Hague.

Israel warnt vor Einigung

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte am Sonntag erneut vor einer "gefährlichen Einigung" bei den Atomverhandlungen mit Teheran. Eine Einigung gefährde nicht nur Israel, sondern auch den Weltfrieden. Sie verringere den Druck der internationalen Sanktionen auf den Iran.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Francois Hollande.
Tel Aviv - Frankreichs Präsident François Hollande hat Israel im Atomstreit mit dem Iran den Rücken gestärkt und die «unerschütterliche Unterstützung» seines Landes ... mehr lesen
IAEA-Direktor Yukiya Amano hat geschafft, dass seine Mitarbeiter Zugang zu iranischen Atomanlagen bekommen.
Teheran - Obwohl der Iran und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO Hauptsitz in Genf.
Genf - Der Iran hat sich vorsichtig optimistisch über den Verlauf der jüngsten Verhandlungsrunde im Atomstreit mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland geäussert. Bislang liefen die ... mehr lesen
Teheran - Die Präsidenten-Wahl im Iran hat der Kandidat des Reformlagers, Hassan ... mehr lesen
Hassan Ruhani ging an die Grenzen des Erlaubten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten