Fällt in Einzelteilen auf die Erde
Noch keine Anzeichen für Satelliten-Absturz
publiziert: Freitag, 23. Sep 2011 / 20:33 Uhr
Der Satellit UARS geht wahrscheinlich nicht in der Schweiz nieder.
Der Satellit UARS geht wahrscheinlich nicht in der Schweiz nieder.

Zürich - Vom busgrossen US-Satelliten UARS, der bis Samstag auf die Erde stürzen soll, war bis am Freitagabend noch nichts zu sehen. Wie ein Sprecher des Nationalen Alarmzentrums NAZ auf Anfrage der sda sagte, gebe es noch keine entsprechenden Meldungen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das rund sechs Tonnen schwere Stück Weltraumschrott soll nach Angaben der NASA in der Nacht zum Samstag in die Erdatmosphäre eintreten. Eine genaue Zeit nannte sie nicht.

Der ausrangierte Satellit verglüht nicht vollständig, sondern fällt in Einzelteilen auf die Erde. Es wird erwartet, dass vom Satelliten allerdings nur etwas mehr als 500 Kilogramm übrigbleiben - auf 20 Fragmente verteilt. Das Risiko, dass der Satellit in der Schweiz niedergeht, wird vom NAZ als äusserst gering eingeschätzt.

Trümmer nicht berühren

Die Bevölkerung brauche keine Massnahmen zu treffen. Bei Satelliten-Trümmern gelte aber generell, dass man sie nicht berühren und die Polizei verständigen sollte, teilte das NAZ mit.

Der Forschungssatellit UARS war 1991 in den Orbit gebracht worden, um die obere Atmosphäre zu erforschen. Ende 2005 beendete er seinen Einsatz und wird nun mangels Treibstoff auf die Erde stürzen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Bern - Ein ausgedienter US-Forschungssatellit ist ... mehr lesen 1
Beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht der grösste Teil des Satelliten.
Washington - Die US-Raumfahrtbehörde NASA starrt gebannt auf ihren ... mehr lesen
Ende September soll der Forschungssatelliten UARS in die Erdatmosphäre stürzen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=277&lang=de