Verlängerung bis Samstag
Noch keine Einigung bei der UNO-Klimakonferenz
publiziert: Freitag, 11. Dez 2015 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Dez 2015 / 09:40 Uhr
Die Klimakonferenz dauert neu bis Samstag an.
Die Klimakonferenz dauert neu bis Samstag an.

Le Bourget - Die UNO-Klimakonferenz wird bis Samstag verlängert. Das angestrebte weltweite Klimaschutzabkommen soll laut der neuen Planung am Samstag verabschiedet werden, wie die französische Konferenzleitung am Freitagmorgen mitteilte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstagabend hatte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius bei der Konferenz in Le Bourget bei Paris einen neuen Entwurf für das Abkommen vorgelegt. Dieser soll nun noch den Freitag über in den Delegationen beraten werden, wie ein Vertreter der Konferenzleitung sagte.

Eigentlich sollte die Klimakonferenz schon am Freitag mit einer Einigung auf das neue Abkommen enden. Über den neuen Text soll nun aber weiter in den Delegationen beraten werden, wie die Konferenzleitung mitteilte.

Zusätzliches Ziel

Am Samstagmorgen wollen die Franzosen dann einen endgültigen Text vorgelegen, gegen Mittag soll das Klimaschutzabkommen verabschiedet werden. «Die Dinge entwickeln sich in die richtige Richtung», wurde Fabius von dem Vertreter zitiert.

Der neue Text enthält neben dem Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, auch den besonders von den kleinen Inselstaaten geforderten Grenzwert von 1,5 Grad Erderwärmung - allerdings nur als ein zusätzliches Ziel, um Risiken und Klimaschäden deutlich zu verringern.

Mit Blick auf die eingereichten nationalen Pläne zur Verringerung der Emissionen heisst es, diese sollten ab 2023 alle fünf Jahre überprüft werden. Allerdings soll es laut einer ergänzenden Entschliessung bereits 2019 eine informelle Neubewertung geben.

Emissionen sollen weltweit so schnell wie möglich sinken mit dem Ziel einer CO2-Neutralität in der zweiten Jahrhunderthälfte. Gefordert werden auch zusätzliche Anstrengungen beim Klimaschutz in der Zeit bis zu dem für 2020 geplanten Inkrafttreten des neuen Abkommens.

Schadenersatz für ärmere Länder

Zu Forderungen von Entwicklungsländern nach Schadenersatz bei durch den Klimawandel verursachten Schäden heisst es, es sollten Verfahren zum Umgang mit dieser Frage entwickelt werden. Dazu sind im Text allerdings noch mehrere Varianten vorgesehen.

Bekräftigt wird das Versprechen der Industriestaaten, ärmeren Ländern ab 2020 jährlich mindestens hundert Milliarden Dollar für Klimaschutz und die Bewältigung von Klimafolgen zur Verfügung zu stellen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - In Paris haben es die 196 ... mehr lesen 1
Die Debatte verzögert sich. (Archivbild)
Der Smog wurde über Nacht weggeblasen.
Peking - Erstmals seit Tagen können ... mehr lesen
Paris - Nach dem dynamischen ... mehr lesen
Die Gespräche auf Expertenebene kommen nur schleppend voran.
Deutschland und Frankreich wollen Milliarden für erneuerbare Energien in Afrika bereit stellen.
Paris/Berlin - Viele Menschen in Afrika sind noch ohne Elektrizität. Das soll eine Initiative zur Förderung erneuerbarer Energien auf dem Kontinent ändern. Auch bedrohte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten