Noch lange Präsenz der KFOR im Kosovo
publiziert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 19:57 Uhr

Bern - Im Kosovo informierte sich Bundesrat Schmid bei hochrangigen albanischen Politikern sowie Vertretern von UNO und Kosovo Force (KFOR) über die Lage.

Die Parteien sind sich einig, dass es die KFOR noch Jahre braucht.
Die Parteien sind sich einig, dass es die KFOR noch Jahre braucht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Alle Seiten hätten erklärt, dass es die KFOR noch Jahre brauche. Für Samuel Schmid sei dieser Bedarf klar, sagte Sebastian Hueber, Sprecher des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), am Telefon.

Ein weiteres Thema gewesen seien die Statusverhandlungen der von der UNO verwalteten serbischen Provinz und die damit verbundenen Risiken.

Es werde befürchtet, dass sich die Extremisten auf beiden Seiten - Serben und Albaner - wieder vermehrt bemerkbar machen würden und die Sicherheitslage «negativ beeinflussten». Auf Nachfrage nannte Hueber die Gefahr von Unruhen oder Anschlägen.

Der Schweizer Verteidigungsminister traf sich in der Provinzhauptstadt Pristina mit Präsident Fatmir Sejdiu und Premierminister Agim Ceku. Beide hätten betont, dass nicht nur der Status des Kosovo wichtig sei, sondern auch die Standards. Hueber nannte Recht und Ordung und eine funktionierende Justiz als Beispiele.

Hohe Arbeitslosigkeit

Beide Politiker hätten zudem versichert, dass bei einer Unabhängigkeit die serbische Minderheit gleich wie die albanische Mehrheit behandelt würde. Hauptsorge der Bevölkerung sei für Ceku und Sejdiu jedoch nicht die Sicherheitslage, sondern die hohe Arbeitslosigkeit, sagte Hueber.

Auf dem Programm stand für Schmid weiter ein Treffen mit dem designierten UNO-Verwaltungschef für den Kosovo, dem deutschen Diplomaten Joachim Rücker. Zudem stattete der Bundesrat dem Camp Casablanca im Suva Reka einen Besuch ab, wo die 208 Schweizer Soldaten der Swisscoy stationiert sind.

Schmid wird am Mittwoch ein weiteres ehemaliges Kriegsgebiet auf dem Balkan besuchen: Der Verteidigungsminister reist nach Sarajevo. In der bosnischen Hauptstadt soll er unter anderem mit seinem Amtskollegen Nikola Radovanovic und dem Vertreter der EU für Bosnien, Christian Schwarz-Schilling, zusammenkommen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Der serbische Premier ... mehr lesen
Kostunica sieht Kosovo als Teil der serbischen Identität.
Am Abend wollen die Aussenminister gemeinsam das Fussballspiel Österreich-Schweiz verfolgen.
Bern - Verteidigungsminister Samuel ... mehr lesen
Belgrad - Serbien wird nach den ... mehr lesen
Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica.
Laut Erhard Busek ist die Kosovo-Frage ein «Europäisches Problem».
Berlin - Der EU-Sonderkoordinator für den Stabilitätspakt Südosteuropa, Erhard Busek, rechnet mit einer Unabhängigkeit des Kosovo. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten