Noch mehr Tote in Karachi
publiziert: Mittwoch, 4. Aug 2010 / 13:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Aug 2010 / 22:36 Uhr
Karachi ist mit 18 Millionen Einwohnern das wirtschaftliche Herz des Landes.
Karachi ist mit 18 Millionen Einwohnern das wirtschaftliche Herz des Landes.

Karachi - Die gewaltsamen Übergriffe nach der Ermordung eines Regierungspolitikers in der pakistanischen Metropole Karachi haben am Mittwoch den zweiten Tag in Folge angehalten. 70 Menschen wurden seit Montag bei den Unruhen getötet und 120 verletzt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bereits am Dienstag starben 46 Menschen. In der Nacht und am Mittwoch selbst seien 24 weitere ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher der Regierung der südpakistanischen Provinz. 20 der Verletzten seien in «kritischer Verfassung». Zahlreiche Lastwagen, PKWs und Geschäfte wurden angezündet und verwüstet.

Auslöser der Ausschreitungen war die Ermordung des Politikers Raza Haider von der Partei MQM. Unbekannte hatten ihn und seinen Leibwächter am Montag bei einer Trauerfeier niedergeschossen. Die pakistanische Regierung machte die radikal-islamischen Taliban sowie die verbotene Gruppe Sipah-e-Sahaba Pakistan (SSP) dafür verantwortlich.

Karachi ist mit 18 Millionen Einwohnern das wirtschaftliche Herz des Landes. Hier befinden sich der wichtigste Hafen, die Zentralbank Pakistans und die Börse. Viele Geschäftsleute hielten aus Angst vor weiteren Unruhen am Mittwoch ihre Läden geschlossen. Analysten äusserten die Befürchtung, dass die ohnehin mit Problemen kämpfende Wirtschaft dadurch zusätzlich belastet werden könnte.

Hartes Vorgehen angekündigt

Haiders Partei MQM (Muttahida-Quami-Movement) ist Koalitionspartner in der Zentralregierung und in der Provinzregierung in Sindh. Sie vertritt die Interessen der Urdu sprechenden Muslime, die nach der Trennung von Indien 1947 ins heutige Pakistan übersiedelten. In Karachi stellen sie die Mehrheit und dominieren die Wirtschaft.

Die Partei bekräftigte nach den Ereignissen ihre Forderung nach einem harten Vorgehen gegen Extremisten in dem Land. Nach jahrelangen Untersuchungen sei heute jedem klar, dass die beiden radikalen Gruppen Taliban und SSP in Karachi seien, sagte ein Parteisprecher.

Der Angriff schürte auch Ängste vor neuen ethnisch und religiös motivierten Auseinandersetzungen in der grössten Stadt des Landes. Experten gehen davon aus, dass sich viele Anhänger der Taliban nach dem massiven militärischen Vorgehen gegen die Gruppe im Nordwesten des Landes nach Karachi geflüchtet haben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Karachi befindet sich der wichtigste Aktienmarkt des Landes, die Zentralbank und zwei grosse Häfen.(Archivbild)
Karachi - Nach dem Mord an einem Politiker ist die pakistanische Stadt Karachi von blutigen Unruhen erschüttert worden, bei denen mindestens 45 Menschen getötet wurden. Mehr als 90 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung in Islamabad wütende Reaktionen hervorgerufen. Nach Militärangaben waren bei dem Beschuss im Grenzgebiet zu Afghanistan Zivilisten ums Leben gekommen. mehr lesen  
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten