Nokia schraubt zurück
publiziert: Dienstag, 10. Dez 2002 / 17:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Dez 2002 / 18:36 Uhr

Helsinki - Der weltgrösste Handyhersteller Nokia hat seine Umsatzerwartung für das vierte Quartal gedämpft. Der Umsatz werde voraussichtlich 13 bis 13,3 Mrd. Fr. betragen, teilte Nokia in Helsinki mit.

Bisher hatte Nokia einen Umsatz von 8,9 bis 9,2 Mrd. Euro erwartet. Vor Jahresfrist hatte der Umsatz 8,8 Mrd. Euro betragen. Der Pro-Forma-Gewinn je Aktie werde voraussichtlich von 0,23 bis 0,25 Euro reichen, bekräftigte der finnische Konzern die bisherige Prognose. Vor einem Jahr hatte der Pro-Forma-Gewinn je Aktie bei 0,24 Euro gelegen.

Der Aktienkurs von Nokia fiel nach dieser Ankündigung um fast 4 Prozent auf 17,20 Euro. Die Ergebnisse von Nokia werden an den Finanzmärkten mit Spannung erwartet, da der grösste Mobiltelefon-Hersteller der Welt als Trendsetter für die Branche grosse Bedeutung hat.

Rund zwei von fünf Handys, die weltweit verkauft werden, stammen von Nokia. Nach rasantem Wachstum in den vergangenen Jahren stagniert der Mobilfunkmarkt in diesem Jahr fast.

Siemens, der hinter Nokia, Motorola und Samsung viertgrösste Mobiltelefon-Hersteller der Welt, bekräftigte nach der Nokia-Mitteilung seine eigene Einschätzung zum Handymarkt. Wir sehen uns gut positioniert, und dabei bleibt es, sagte ein Firmensprecher auf Anfrage.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Bern 0°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten