Taliban kapitulieren
Nordallianz nimmt Kundus in die Zange
publiziert: Samstag, 24. Nov 2001 / 12:11 Uhr

Moskau - Im Norden Afghanistans hat die Nordallianz am Samstag ihre Angriffe auf Kundus wieder aufgenommen. 5000 Soldaten der Anti-Taliban-Kämpfer sollen auf Kundus zurücken. Zudem gab es erneut Berichte, wonach hunderte Mitkämpfer der Taliban kapituliert hätten.

Dies meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den Allianz-General Daud Husaini. Nach Angaben des britischen Senders BBC flogen erneut amerikanische B-52-Bomber Einsätze.

Falls sich die Eingeschlossenen nicht bis Sonntag ergeben, droht die Nordallianz mit einer Grossoffensive. Kundus ist die letzte Stadt im Norden, die von den bisher regierenden Taliban noch gehalten wird. Sie ist seit Tagen von der Aussenwelt abgeschnitten.

Etwa 1200 Taliban-Kämpfer hätten sich am frühen Morgen nach dem erfolgreichen Abschluss von Aufgabe-Verhandlungen mit einem Taliban-Kommandant ergeben, sagte Husaini. Sie hätten ihre Waffen ausserhalb der Stadt abgegeben. Weitere Gespräche würden im Lauf des Tages stattfinden, um die Aufgabe weiterer Taliban zu erreichen.

Nachschubweg abgeschnitten

Auch bei den Kämpfen im Süden des Landes meldete die Nordallianz Erfolge. So seien ihre Truppen in der Provinz Helmand nördlich der Taliban-Hochburg Kandahar vorgerückt.

Zudem haben die Taliban-Gegner nach eigenen Angaben einen wichtigen Nachschubweg ihrer Feinde abgeschnitten. Seine Kämpfer hätten am Freitag den Ort Tchata Pul eingenommen, berichtete der örtliche Stammesführer Hamid Karsai per Telefon.

Tchata Pul liegt an der Strasse, die Kandahar mit Chaman an der Grenze zu Pakistan verbindet. Chaman wird vor allem von Gruppen genutzt, welche die Taliban unterstützen und die Flüchtlinge und Soldaten in dem Gebiet versorgen. "Wir haben sie klar geschlagen", sagte Karsai. Viele Menschen seien bei den Kämpfen ums Leben gekommen.

Ein Taliban-Sprecher sagte dagegen der in Pakistan ansässigen afghanischen Nachrichtenagentur AIP, die Truppen Karsais seien etwa 100 Kilometer östlich von Kandahar zurückgeschlagen worden.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten