Im Streit über «The Interview»
Nordkorea beleidigt Obama als Affen
publiziert: Samstag, 27. Dez 2014 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Dez 2014 / 12:28 Uhr
Obama sei «wie ein Affe im Urwald».
Obama sei «wie ein Affe im Urwald».

Seoul - Im Streit mit den USA über die Nordkorea-Satire «The Interview» hat Pjöngjang am Samstag Präsident Barack Obama beleidigt. Weil Obama den Filmkonzern Sony und die US-Kinos gedrängt habe, den Film zu zeigen, verhalte er sich rücksichtslos «wie ein Affe im Urwald». Dies erklärte die mächtige Nationale Verteidigungskommission (NDC).

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Gremium machte Washington überdies für die Internetstörungen verantwortlich, von denen zahlreiche Medien-Websites des diktatorisch regierten Landes betroffen waren. Dies sei ein «kindischer Streich» gewesen.

Druck Obamas

Nach Terrordrohungen anonymer Hacker hatte Sony den Kinostart von «The Interview» zunächst abgeblasen. Nicht zuletzt auf Druck Obamas lief der Film dann am Donnerstag doch in rund 300 meist kleineren Kinosälen an. Im Internet wurde er mehr als 750'000 Mal illegal geladen.

Auch über die Onlinedienste von Sonys Playstation und der Xbox von Microsoft wurde der Film angeboten - allerdings brachen diese Angebote nach einer mutmasslichen weiteren Hacker-Attacke am Donnerstag vorübergehend zusammen.

Symbol für Presse- und Meinungsfreiheit

In den USA ist «The Interview» zu einem Symbol für die Presse- und Meinungsfreiheit geworden. Pjöngjang sieht sich durch die Story - ein abstruses Mordkomplott gegen Machthaber Kim Jong Un - in seiner Würde verletzt.

Der Streifen stifte zu Terrorismus an und sei «mit Beteiligung ranghoher Politiker der US-Regierung produziert worden», sagte der Sprecher der NDC in Pjöngjang in einer am Samstag von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung.

«Ohne klare Beweise»

Der Sprecher beschuldigte die USA darin abermals, Nordkorea «ohne klare Beweise» die Terrordrohungen und einen Hacker-Angriff auf Sony vor einigen Wochen vorzuwerfen. Und er schickte eine scharfe Drohung hinterher: Wenn Washington weiter an seinem «arroganten und verbrecherischen» Kurs festhalte, werde Pjöngjang «der gescheiterten Politik mit unentrinnbaren tödlichen Schlägen begegnen».

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea hat die neuen US-Sanktionen wegen des Hackerangriffs auf das ... mehr lesen
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un
Die Sanktionen richten sich laut dem US-Finanzministerium gegen Nordkoreas wichtigsten Geheimdienst RGB und zwei Rüstungsunternehmen.
Washington - Nach dem Hacker-Angriff auf das Filmstudio Sony Pictures verschärfen die USA ihre Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea. Washington verhängte nach Angaben des Finanzministeriums ... mehr lesen 1
Washington - Trotz Terrordrohungen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Donnerstag sollte der der Film «The Interview» starten.
Kino Los Angeles - Ungeachtet anonymer Anschlagsdrohungen wollen ... mehr lesen
Washington - Die Internet-Verbindungen zwischen Nordkorea und dem Rest der Welt sind am Montag völlig zusammengebrochen. Die Internet-Verbindungen hätten über Stunden hinweg nicht funktioniert, teilte das auf Internetsicherheit spezialisierte US-Unternehmen Dyn Research mit. mehr lesen 
Schöne Worte
Wie sich die Bilder gleichen!
Links aussen und rechts aussen kommen sich die Ungeheuer immer wieder einmal in die Quere und bekunden ihre Menschenfeindlich- und Unbelehrbarkeit.
Hier, aus der christlichen Weltecke bezeichnet einer, der sich der Fromme nennt, einen anderen als Schweinehund, dort aus der linken Ecke am anderen Ende der Welt einen anderen als Affen.
Sie sterben nicht aus, diese unbelehrbare Typen, und ich sehe für unsere Kinder keine Chance, diesen Unmenschen zu entweichen, sie werden wieder kommen und wieder alles zerstören, was wir an teuer erkaufter Demokratie und Kultur aufgebaut haben.
Diese Typen haben eben das geheime Wissen, das eben nur in ihren Köpfen existiert und das sich normale Menschen daher gar nie aneignen können. Passt auf, Kinder! Wehrt euch rechtzeitig!
Die...
vielen medialen Auftritte des Regimes in Nordkorea erinnern immer an den grossen Diktator, den Charlie Chaplin so eindrücklich spielte. Die Generäle neben Kim überzeugen mit Papier und Stift in der Hand von ihrer Willenlosigkeit. Doch sind sie die willigen Vollstrecker, ohne jede Empathie, in einer riesigen Herde von Schafen.
Aber diese Generäle haben im echten Leben, anders als in Chaplins Film, zu viel Macht über Menschen, über Leben und Tod, über unnötige Geldverschwendung zum Schaden ihres eigenen Volkes. Es gibt anscheinend keine Möglichkeiten, um diesen Spielen mit der Macht ein Ende zu bereiten, ohne anderen Menschen dabei zu schaden.

http://www.nbcnews.com/news/world/why-north-koreas-kim-jong-un-isnt-po...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten