Arbeits- und Umerziehungslager
Nordkorea bestraft mangelnde Trauer
publiziert: Freitag, 13. Jan 2012 / 13:52 Uhr

Seoul - Nordkorea verhängt offenbar monatelange Lagerhaftstrafen gegen Bürger, die im Dezember nicht genügend um Machthaber Kim Jong Il getrauert haben sollen. Die Behörden würden die Beschuldigten für mindestens sechs Monate in Arbeitslager schicken.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die südkoreanische Internetzeitung «Daily NK». Sie beruft sich dabei auf einen Informanten in der Provinz Nord-Hamkyung im Nordosten des kommunistischen Landes.

Den Betroffenen werde vorgeworfen, sich nicht an den organisierten Trauerveranstaltungen beteiligt oder dort nicht geweint zu haben. Vorgeworfen werde ihnen auch, den Eindruck erweckt zu haben, ihre Trauer sei nicht echt gewesen, hiess es am Freitag.

Auch würden Menschen in Umerziehungslager gesteckt, wenn sie beschuldigt werden, Gerüchte mit Kritik am dynastischen Machtwechsel zu verbreiten. Ganze Familien würden verbannt.

Nach dem Tod Kim Jong Ils wurde dessen jüngster Sohn Kim Jong Un zum neuen Machthaber ausgerufen. Sein Vater war nach offizieller Darstellung am 17. Dezember mit 69 Jahren einem Herzinfarkt erlegen.

Kritiksitzungen in den Fabriken

Gleich nach dem Ende der offiziellen Trauerzeit hätten die Beschäftigten in Fabriken und Unternehmen zu Kritiksitzungen antreten müssen, berichtet «Daily NK». Danach hätten die Behörden mit den Bestrafungen begonnen. Zugleich sei die Propaganda zur Vergötterung Kim Jong Uns verstärkt worden.

«Daily NK» besteht seit Ende 2004. Die Internetzeitung beschäftigt unter anderen Nordkoreaner, die aus ihrer abgeschotteten Heimat geflüchtet sind.

Riesige Straflager

In Nordkorea werden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mindestens 200'000 Menschen in Straf- und Arbeitslagern festgehalten. Amnesty International hatte bereits kurz nach dem Tod von Kim Jong Il erklärt, dass die Repression verschärft worden sei.

So hatte Amnesty Mitte Dezember nach eigenen Angaben Hinweise, dass Hunderte von Beamte hingerichtet oder in Straflager verbannt worden seien, weil sie eine Bedrohung für Kim Jong Un darstellen könnten.

Bereits als dessen Vater Kim Jong Il 1994 die Nachfolge seines Vaters Kim Il Sung angetreten habe, seien Menschen und deren Familien zu Zehntausenden in Straflager gesteckt und politische Konkurrenten hingerichtet worden.

Regime verkündete Amnestie

Am Dienstag hatte das kommunistische Regime in Pjöngjang noch eine Amnestie für Häftlinge verkündet - die erste seit sechs Jahren. Anlass dafür sind laut Staatsmedien der 100. Geburtstag des als «ewiger Präsident» verehrten Kim Il Sung im April und der 70. Geburtstag seines Sohnes Kim Jong Il im Februar.

Die Amnestie werde am 1. Februar in Kraft treten, meldete die Nachrichtenagentur KCNA. Wann wie viele Häftlinge freikommen sollen, wurde nicht gesagt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Sie werden geschlagen und ausgebeutet und können doch ihre Arbeitgeber ... mehr lesen
Schändliches System der Regierung - zehntausende ausländische Landwirtschaftshelfer werden ausgebeutet.
Es wird vermutet, dass Kim Jong Un am Sonntag Geburtstag hatte und 28 oder 29 Jahre alt wurde.
Pjöngjang - Nordkorea präsentiert seinen jungen neuen Machthaber von der martialischen Seite. Das Staatsfernsehen zeigte am Sonntag, dem mutmasslichen Geburtstag Kim Jong Uns, ... mehr lesen
Pjöngjang - Zehntausende Nordkoreaner haben bei einer Massenkundgebung dem Sohn des verstorbenen Machthabers Kim Jong Il, Kim Jong Un, die Treue geschworen. Sie versammelten sich auf dem verschneiten Kim-Il-Sung-Platz in der Hauptstadt Pjöngjang. mehr lesen 
Seoul - Bei einer versuchten Flucht ... mehr lesen
Grenze zwischen Nord- und Südkorea.
Seoul/Pjöngjang - Drei Tage nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il hat sein jüngster Sohn und Nachfolgefavorit, Kim Jong Un, dem Vater am Sarg die letzte Ehre erwiesen. Ungeachtet der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel äusserte die südkoreanische Regierung der nordkoreanischen Bevölkerung ihr Mitgefühl. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Staatschef Kim Jong Il ist gestorben. Der 69-Jährige habe am Samstag während einer ... mehr lesen 2
Grauen...
Weltwieit gibt es kaum noch ein Land wie diese "Geschlossene Anstalt" Nordkorea, bei der einem so das Grauen über die menschliche Spezies ankommen könnte wie von diesem Land.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus Nordkorea am Freitagmorgen Warnschüsse ab. mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Basel 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 2°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
Genf 3°C 3°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten