Südkorea führte Militärübung durch
Nordkorea bleibt trotz Drohung ruhig
publiziert: Montag, 20. Dez 2010 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Dez 2010 / 20:06 Uhr
Südkorea führte wieder eine Schiessübung im Gelben Meer durch.
Südkorea führte wieder eine Schiessübung im Gelben Meer durch.

New York - Trotz seines Säbelrasseln hat Nordkorea am Montag nicht auf die südkoreanische Machtdemonstration in Form einer Schiessübung nahe der Grenze reagiert. Begründung: Ein Gegenschlag lohne nicht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Südkoreas Armee hatte am Nachmittag (Ortszeit; 6.30 MEZ) ungeachtet nordkoreanischer Kriegsdrohungen anderthalb Stunden lang eine Schiessübung nahe der umstrittenen Seegrenze veranstaltet. Die Übung fand auf der Insel Yeonpyeong im Gelben Meer statt.

Im November hatte Nordkorea auf ein ähnliches südkoreanisches Manöver auf der Insel mit einem Artillerieangriff reagiert. Vier Südkoreaner wurden getötet. Es war der schwerste Angriff seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953.

Am Montag nun zeigte Nordkorea auffallende Gelassenheit. Das Militär habe es nicht für nötig erachtet, «auf jede verachtenswerte Provokation» mit einem Gegenschlag zu antworten, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur KNCA. «Die Welt sollte wissen, wer der wahre Meister des Friedens und wer der Provokateur des Krieges ist», zitierte KNCA einen Vertreter der Spitze der Volksarmee.

Massives Aufgebot

Südkorea hatte vor Beginn der Übung die Bewohner Yeonpyeongs in unterirdische Bunker geschickt. Auch auf vier anderen südkoreanischen Inseln vor der Westküste sassen die Menschen in Schutzräumen.

Gemäss südkoreanischen Medien hatte die Marine zehn Schiffe, darunter einen Zerstörer ins Gelbe Meer geschickt. Auch Kampfjets standen in Bereitschaft. Während der Militärübung wurden aber keine Zwischenfälle gemeldet.

Nordkorea habe aber die Alarmbereitschaft seiner Truppen erhöht, sagte ein Militärsprecher in Seoul. Südkoreas Streitkräfte würden ihre Bereitschaft aufrechterhalten, um die grenznahen Inseln zu verteidigen. Nordkorea erkennt die Seegrenze nicht an, die zum Ende des Korea-Kriegs einseitig von einem UNO-Kommando gezogen wurde.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei der Übung sollen unter anderem auch Panzer eingesetzt werden. (Archivbild)
Pocheon - Kurz vor Jahresende ... mehr lesen
Seoul - Trotz der weiterhin angespannten Lage zwischen Süd- und Nordkorea hat ... mehr lesen
Das Manöver soll in der Region Pocheon, etwa 50 Kilometer nördlich von Seoul, an Land stattfinden.(Archivbild)
Seoul/New York - Südkorea hat seine von Nordkorea scharf kritisierte Militärübung verschoben. Das Manöver werde aufgrund schlechten Wetters nicht planmässig beginnen, teilte Südkorea am Sonntag mit. Eine Absage des Vorhabens sei aber nicht geplant. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben fehlgeschlagen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, offenbar sei eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert worden. mehr lesen  
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten