Nordkorea droht Südkorea mit Krieg
publiziert: Donnerstag, 3. Apr 2008 / 16:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Apr 2008 / 16:56 Uhr

Seoul - Auf der koreanischen Halbinsel werden die Töne immer schriller. Nordkorea drohte dem Süden mit Krieg und warf dem Nachbarland vor, mit Kriegsschiffen seine Hoheitsgewässer verletzt zu haben.

Südkorea soll die Hoheitsgewässer Nordkoreas verletzt haben. (Symbolbild)
Südkorea soll die Hoheitsgewässer Nordkoreas verletzt haben. (Symbolbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Südkoreanische Kriegsschiffe seien eingedrungen, teilte die kommunistische Führung in Pjöngjang der Regierung in Seoul mit und drohte mit einer «unerwarteten Gegenmassnahme».

Seoul wies die Anschuldigungen zurück. Präsident Lee Myung Bak rief Nordkorea zu einem Ende des Konfrontationskurses und «offenen Gesprächen» auf.

Dialog eingestellt

Die Antwort kam umgehend: «Unser Militär befasst sich nicht mit leeren Gesprächen», zitierte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA aus einem Schreiben. Der Dialog mit Südkorea und die Durchfahrt an der innerkoreanischen Grenze würden eingestellt.

KCNA warnte vor einem Krieg. «Südkoreas Militär sollte sich dessen bewusst sein, dass die Aufgabe unseres revolutionären Militärs darin besteht, jeden Versuch eines Erstschlags mit einem Präventivschlag zu verhindern.»

Eskaliert war der Streit in der vergangenen Woche: Generalstabschef Südkoreas, Kim Tae Youn, sagte, Südkorea könnte einen Gegenschlag gegen Atomeinrichtungen in Nordkorea ausführen, sollte Pjöngjang versuchen, den Süden mit Atomwaffen anzugreifen.

Seoul weigert sich, sich für die Äusserung zu entschuldigen. Umittelbar danach hatte Nordkorea gewarnt, Südkorea «in Asche legen» zu können. Noch im Oktober 2007 hatten beide Länder einen Friedenspakt unterzeichnet.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es handle sich um eine Angelegenheit von «grosser internationaler Beunruhigung», so Dana Perino, die Sprecherin des Weissen Hauses.
Washington - Die US-Regierung hat ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George W. Bush und der südkoreanische Präsident Lee ... mehr lesen
Washington gibt noch keine vollständige Entwarnung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die letzte regelmässige Zugverbindung war im Koreakrieg (1950 bis 1953) eingestellt worden.
Seoul - An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea ist die erste regelmässige Zugverbindung zwischen beiden Staaten seit mehr als 50 Jahren aufgenommen worden. Ein Güterzug fuhr über die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten