Postumes Geburtstagsspektakel in Nordkorea
Nordkorea feiert Geburtstag von Ex-Machthaber Kim Jong Il
publiziert: Samstag, 16. Feb 2013 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Feb 2013 / 16:45 Uhr
Kim Jong Il, der 1994 seinem Vater Kim Il Sung im Amt des Staatschefs gefolgt war, war im Dezember 2011 gestorben.
Kim Jong Il, der 1994 seinem Vater Kim Il Sung im Amt des Staatschefs gefolgt war, war im Dezember 2011 gestorben.

Seoul - Der Personenkult im kommunistischen Nordkorea um Ex-Machthaber Kim Jong Il ist auch mehr als ein Jahr nach dessen Tod ungebrochen. Das Regime feierte am Samstag in Pjöngjang Kims 71. Geburtstag - mit öffentlichen Huldigungen, Massenversammlungen und Ausstellungen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ausserdem wurden Militärs befördert und verdiente Bürger geehrt. Nordkorea nutzte zudem die Feiern noch einmal, um den international verurteilten Atomtest des Landes am vergangenen Dienstag als nationalen Erfolg zu würdigen. Kim Jong Il war von 1994 bis 2011 Machthaber in dem weitgehend abgeschotteten Land.

Sein Sohn und Nachfolger Kim Jong Un zollte gemeinsam mit seiner Gattin Ri Sol Ju seinem Vater im «Kumsusan-Palast der Sonne» in Pjöngjang Respekt, wie die Staatsmedien berichteten. Im Mausoleum liegen die einbalsamierten Leichname Kim Jong Ils und dessen Vaters, dem als Staatsgründer verehrten Kim Il Sung.

In der Hauptstadt wurden den Berichten zufolge ausserdem neue Statuen der beiden früheren Machthaber enthüllt. Der etwa 30 Jahre alte Kim Jong Un war kurz nach dem Tod seines Vaters im Dezember 2011 zum obersten Führer der Partei, des Volkes und der Streitkräfte ausgerufen worden.

Flugblatt-Botschaften aus Südkorea

Zum Geburtstag des verstorbenen nordkoreanischen Staatschefs haben im südkoreanischen Exil lebende Bürger des Landes am Samstag Flugblätter über die Grenze geschickt.

Mit gasbefüllten Ballons sandten sie etwa 200'000 Botschaften sowie kleine Geldscheine in den verarmten und abgeschotteten Norden. «Stoppt provokative Aktionen mit Raketen und Atomtests», «Nordkoreaner, erhebt Euch» und «Die Kim-Dynastie wird bald stürzen», war auf den Flugblättern unter anderem zu lesen.

«Eine starke Atommacht»

Mit dem dritten erfolgreichen Atomtest hätten das Militär und das Volk gegenüber der Welt demonstriert, dass Nordkorea eine «starke Atommacht» sei, sagte das protokollarische Staatsoberhaupt des Landes, Kim Yong Nam, laut Berichten des Staatsfernsehens.

Er sprach dabei in Pjöngjang bei einer Versammlung zu Ehren Kim Jong Ils vor Vertretern der Arbeiterpartei, des Militärs und der Regierung.

Nordkorea hatte nach seinem dritten Atomtest nach 2006 und 2009 angedeutet, weitere Atomsprengsätze zu zünden. Pjöngjang will dabei nach eigenen Angaben sein weiteres Vorgehen vom Verhalten der USA abhängig machen, denen es eine feindselige Politik vorwirft.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea hat am Sonntag den Geburtstag des 2011 verstorbenen ... mehr lesen
Kim Jong Il ist seit 2011 tot.
Nord- und Südkorea befinden sich formal noch immer im Kriegszustand.
Seoul - Angesichts von gemeinsamen Manövern der Streitkräfte Südkoreas und der USA hat Nordkorea mit der «vollständigen» Aufkündigung des Waffenstillstandsabkommens mit dem ... mehr lesen
Achtens Asien Wer nur hätte das für möglich ... mehr lesen
Kim Jong-un: Knallharter Realpolitiker
Der scheidende südkoreanische Präsident Lee Myung Bak. (Archivbild)
Seoul - Der scheidende ... mehr lesen
Seoul - Mehr als 100'000 Nordkoreaner haben nach Berichten von Staatsmedien ... mehr lesen
Über 100'000 Nordkoreaner haben den jüngsten Atomtest gefeiert. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach dem Atomtest Nordkoreas hat US-Präsident Barack Obama Japan einen umfassenden Schutz versprochen. (Symbolbild)
Washington/Japan - Nach dem Atomtest Nordkoreas hat US-Präsident Barack Obama Japan einen umfassenden Schutz versprochen. In einem Telefongespräch mit Regierungschef Shinzo ... mehr lesen
Tokio/Seoul/Wien - Kurz nach ... mehr lesen
Machthaber Kim Jong Un.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten