Nordkorea feuert Raketen über Gelben Meer ab
publiziert: Freitag, 28. Mrz 2008 / 07:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Mrz 2008 / 12:11 Uhr

Seoul - Nordkorea hat nach südkoreanischen Berichten eine Reihe von Testraketen über dem Gelben Meer abgefeuert. Das Präsidialamt in Seoul, das die Berichte bestätigte, reagierte gelassen.

Der nordkoreanische Führer Kim Jong II. mit Militärberatern (Archivbild).
Der nordkoreanische Führer Kim Jong II. mit Militärberatern (Archivbild).
9 Meldungen im Zusammenhang
«Die Regierung sieht die Raketentests durch Nordkorea lediglich als Teil gewöhnlicher Truppenübungen an», sagte ein Sprecher von Präsident Lee Myung Bak vor Reportern in Seoul. Die Situation werde aber sehr genau beobachtet.

Nordkorea habe die Raketen kurzer Reichweite von einem Schiff vor der Westküste des Landes aus gestartet, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärkreise. Es habe sich vermutlich um drei bis vier Schiffszielraketen gehandelt.

Verzögerung der Stilllegung?

Im Streit um sein Atomprogramm drohte Nordkorea unterdessen erneut damit, die vereinbarte dauerhafte Stilllegung seiner Nuklearanlagen weiter hinauszuzögern.

Das Aussenministerium in Pjöngjang beschuldigte die USA laut der offiziellen Nachrichtenagentur KCNA, eine Lösung des Konflikts durch unhaltbare Vorwürfe zu blockieren. Dies würde die laufenden Arbeiten zum Abbau der Anlagen «ernsthaft» beeinträchtigen.

Das Ministerium bestritt erneut den Vorwurf, wonach Nordkorea in der Vergangenheit ein Programm zur Anreicherung von Uran verfolgt habe. Hochangereichert kann Uran für den Atomwaffenbau verwendet werden.

Südkoreaner ausgewiesen

Nordkorea hatte zudem am Vortag als Reaktion auf Kritik aus dem Süden an der Atompolitik und den Menschenrechten mehrere Südkoreaner ausgewiesen. Experten vertraten die Ansicht, Nordkorea habe mit den Raketentests seine Verärgerung über die Politik Südkoreas und der USA ausgedrückt.

Nordkorea verfügt Experten zufolge über mehr als 1000 Raketen, von denen mindestens 800 ganz Südkorea und den grössten Teil von Japan erreichen können. Die Tests findet oft in Zeiten politischer Spannungen statt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident George W. Bush und der südkoreanische Präsident Lee ... mehr lesen
Washington gibt noch keine vollständige Entwarnung.
Südkorea soll die Hoheitsgewässer Nordkoreas verletzt haben. (Symbolbild)
Seoul - Auf der koreanischen ... mehr lesen
Nordkoreas nuklearer Status ist unverändert.
Washington - In der US-Regierung wachsen die Zweifel an einer planmässigen Beilegung des Atomstreits mit Nordkorea. Washington befürchtet, Pjöngjang werde nicht wie zugesagt bis ... mehr lesen
Washington - Nordkorea hat nach US-Angaben seine Zusage nicht eingehalten, bis ... mehr lesen
Die Stilllegung des Reaktors in Yongbyon gehe zu schleppend voran.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die letzte regelmässige Zugverbindung war im Koreakrieg (1950 bis 1953) eingestellt worden.
Seoul - An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea ist die erste regelmässige Zugverbindung zwischen beiden Staaten seit mehr als 50 Jahren aufgenommen worden. Ein Güterzug fuhr über die ... mehr lesen
Tokio - Nordkoreas Machthaber Kim ... mehr lesen
Kim Jon II. liess den ältesten Sohn in Ungnade fallen.
Seoul - Nach dem Durchbruch bei den Gesprächen über sein Atomwaffenprogramm hat Nordkorea in Zusammenarbeit mit US-Experten damit begonnen, die Anlagen im Nuklearkomplex Yongbyon unbrauchbar zu machen. mehr lesen 
Die Präsidenten von Nordkorea und Südkorea, Kim Jong Il und Roh Moo Hyun unterzeichneten die historische Erklärung.
Seoul - Das zweite innerkoreanische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten