Pjöngjang heizt Konflikt weiter an
Nordkorea nimmt Atomreaktor in Yongbyon wieder in Betrieb
publiziert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 10:39 Uhr
Nordkorea kündigte an, seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen.
Nordkorea kündigte an, seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen.

Pjöngjang - Nordkorea heizt den Konflikt um sein Atomwaffenprogramm weiter an. Das Land kündigte an, seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen. Damit könnte Nordkorea seine Bestände an Plutonium zum Atomwaffenbau weiter vergrössern.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA meldete am Dienstag, Nordkorea werde die zum Teil abgerissene Anlage wieder aufbauen und neu starten. Der Schritt diene militärischen Zwecken und der Stromgewinnung.

Zu dem Komplex gehören eine stillgelegte Anlage zur Uran-Anreicherung und ein Fünf-Megawatt-Reaktor. Nordkoreas Verbündeter China kritisierte die Ankündigung umgehend.

Der geplante Neustart der Anlage wurde bekannt kurz nachdem Machthaber Kim Jong Un bei einem Treffen mit der Führung der regierenden Arbeiterpartei Atomwaffen als Garant für die Souveränität des Landes bezeichnet hatte.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich zuletzt verschärft. Südkorea drohte dem kommunistischen Norden im Falle eines Angriffs mit einem massiven und raschen militärischen Gegenschlag.

Genug Material für Atomwaffen

Zuvor hatte die Regierung in Pjöngjang ihre Kriegsrhetorik gegenüber Südkorea und dessen Verbündeten USA verschärft. Den USA drohte Nordkorea mit einem atomaren Erstschlag. Beobachter vermuten, dass Nordkorea ausreichend spaltbares Material hat, um bis zu acht Atombomben zu bauen.

Das US-Institut für Wissenschaft und internationale Sicherheit (ISIS) geht davon aus, dass der Norden bis 2016 über genug waffenfähiges Uran für 21 bis 32 Atomwaffen verfügt, wenn es auch die Zentrifuge in Yongbyon zur Uran-Anreicherung nutzt.

Der Kühlturm der Anlage war 2008 in einer medienwirksamen Aktion in die Luft gesprengt worden. Dies war zwischen Nordkorea, den USA, China, Südkorea, Japan und Russland so vereinbart worden.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Auf Satellitenbildern ... mehr lesen
Nordkorea fährt offenbar einen Atomreaktor zur Produktion von Plutonium wieder hoch.
Der kommunistische Staat verweigert weiterhin die Einreise südkoreanischer Pendler.
Seoul - Nordkorea hält den harten Konfrontationskurs im Konflikt mit Südkorea und den USA aufrecht. Der kommunistische Staat verweigerte auch am Donnerstag die Einreise südkoreanischer ... mehr lesen 1
Seoul - Die verschärfte Kriegsrhetorik auf der koreanischen Halbinsel wirkt sich nun auch auf die von Nordkorea und Südkorea gemeinsam unterhaltene Sonderwirtschaftszone Kaesong aus. Nordkorea hat südkoreanischen Pendlern nach Angaben aus Seoul die Einreise nach Kaesong untersagt. mehr lesen 
Washington - Die USA reagieren mit ... mehr lesen
Die USS Decatur soll die Raketenabwehr der Region stärken.
Kampfjets vom Typ F-22 Raptor flogen nach Südkorea. (Archivbild)
Washington - Die Sorge vor einer militärischen Eskalation auf der koreanischen Halbinsel wächst. Nachdem Nordkorea den Kriegszustand ausgerufen hat, kündigt der Süden für den Fall von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Nordkorea steuert weiter auf Konfrontationskurs gegen die USA und den Rest der Welt. Der kommunistische Staat will sein Arsenal an Atomwaffen vergrössern und parallel dazu auch seine marode Wirtschaft auf Vordermann bringen. mehr lesen 
Pjöngjang - Das nordkoreanische ... mehr lesen
Kein Problem bei den Abläufen im Kaesong Komplex. (Symbolbild)
Seoul - Der Betrieb im gemeinsam von Nordkorea und Südkorea betriebenen Industriekomplex Kaesong ist am Sonntag trotz der Drohungen aus Pjöngjang normal angelaufen. Es gebe ... mehr lesen
Seoul - Die jüngsten Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue ... mehr lesen 1
Die jüngsten Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue Eskalationsstufe erreicht.
Die USA habe ihre Kritik an den Kriegsdrohungen Nordkoreas bekräftigt, hiess es vom Weissen Haus.
Seoul - Die USA haben ihre Kritik an ... mehr lesen
Washington - Trotz internationaler Proteste hat Nordkorea seinen umstrittenen ... mehr lesen
Das nordkoreanische Kernforschungs-Zentrum bei Yongbyon.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten