Nordkorea reaktiviert umstrittenen Atomreaktor
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 07:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Mai 2006 / 08:49 Uhr

Seoul - Nordkorea hat nach amerikanischen Berichten möglicherweise seinen umstrittenen Atomreaktor in Yongbyon wieder angefahren.

Das nordkoreanische Kernforschungs-Zentrum bei Yongbyon.
Das nordkoreanische Kernforschungs-Zentrum bei Yongbyon.
1 Meldung im Zusammenhang
Südkoreanische Zeitungen zeigten unter Berufung auf den US- Internetdienst GlobalSecurity Satellitenbilder, auf denen aufsteigender Rauch aus einem Reaktorturm zu sehen ist, der zum Fünf- Megawatt-Reaktor in Yongbyon gehöre.

«Die Rauchfahne in der Aufnahme vom 5. Januar 2006 deutet an, dass der Reaktor aktiv ist», lautete der entsprechende Bildtext. Vor knapp einem Jahr hatte Nordkorea mitgeteilt, dem knapp 100 Kilometer nördlich von Pjöngjang entfernten Kernreaktor in Yongbyon 8000 verbrauchte Atombrennstäbe entnommen zu haben.

Plutonium durch Wiederaufbereitung

Nach US-Schätzungen konnte Nordkorea durch deren Wiederaufarbeitung Plutonium für den Bau von sechs Atombomben gewinnen. Zur Entnahme der Brennelemente war der Reaktor nach südkoreanischen Angaben zuvor abgeschaltet worden. Im Februar 2005 hatte das stalinistische Land offiziell erklärt, bereits Kernwaffen zu besitzen.

Die von GlobalSecurity am Wochenende veröffentlichten Fotos zeigten ausserdem einen asphaltierten Weg, der zur Reaktoranlage führt. Der Weg und die Präsenz von Fahrzeugen deuteten den Berichten zufolge auf eine erhöhte Aktivität um die Anlage in Yongbyon hin.

Drohungen

Nordkorea hatte im April damit gedroht, bei einer weiteren Verzögerung der zurzeit fest gefahrenen Sechs-Länder-Gespräche über das Atomprogramm des Landes seine atomare Abschreckung auszubauen.

Eine unabhängige Überprüfung der Nuklearaktivitäten in Nordkorea ist nicht möglich, seitdem das Land die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) abgebrochen hat.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea will ausserhalb der ... mehr lesen
Christopher Hill wurde nach Nordkorea eingeladen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten