Im Besitz von Atomwaffen mit ungewisser Treffsicherheit
Nordkorea sieht sich für Krieg gegen USA gewappnet
publiziert: Samstag, 10. Okt 2015 / 08:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Okt 2015 / 15:45 Uhr
Tausende Soldaten marschierten im Stechschritt auf den Kim-Il-Sung-Platz. (Archivbild)
Tausende Soldaten marschierten im Stechschritt auf den Kim-Il-Sung-Platz. (Archivbild)

Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sieht sein Land für einen Krieg mit der Supermacht USA gewappnet. «Unsere revolutionäre Streitmacht ist bereit, jede Art von Krieg zu führen, der von den US-Imperialisten angezettelt wird».

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Kim am Samstag bei einer Militärparade in Pjöngjang zum 70. Gründungstag der herrschenden Arbeiterpartei. Tausende Soldaten marschierten im Stechschritt durch die nordkoreanische Hauptstadt, zehntausende Menschen applaudierten.

Die Vorbereitungen für das Grossereignis liefen bereits seit Mai. Im ganzen Land wurden vor der Parade Statuen früherer Parteiführer errichtet sowie Plakate und Fahnen aufgehängt.

Bei der Parade auf dem Kim-Il-Sung-Platz wurden hunderte Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und Raketen-Lafetten aufgefahren. An den Gebäuden hingen Banner en mit dem Hammer- und-Sichel-Zeichen der Kommunistischen Partei, zudem blau-weiss-rote Nationalflaggen. Über dem Platz schwebte ein Gasballon mit dem Banner «Lang lebe die unbesiegbare Arbeiterpartei Koreas!»

International weitgehend isoliert

International ist Nordkorea weitgehend isoliert. Die Volksrepublik China war als einziges Land hochrangig repräsentiert - durch Liu Yunshan aus dem Ständigen Ausschuss des Politbüros.

Liu überreichte Kim Jong Un bei einem Treffen am Freitag ein Schreiben des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Bei dieser Gelegenheit äusserte Kim laut einem Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua die Bereitschaft, die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea zu verbessern.

Nach dem Koreakrieg (1950-53) wurde nie ein offizieller Friedensvertrag zwischen beiden Staaten geschlossen. Das verarmte, aber mit Atomwaffen ausgerüstete Nordkorea droht in unregelmässigen Abständen mit einer Zerstörung Südkoreas und der USA.

Nordkorea hat bereits drei Atomwaffentests ausgeführt. Es bestehen aber Zweifel, ob das nordkoreanische Atomwaffenprogramm ausreicht, um Atomsprengköpfe mit Raketen zu weit enfernten Zielen zu tragen.

Das Institut für Wissenschaft und Internationale Sicherheit (Isis) in den USA kam in dieser Woche zu dem Schluss, Nordkorea könne Atomsprengköpfe auf Nodong-Raketen mit einer Reichweite von bis zu 1300 Kilometern montieren - wobei die Treffsicherheit ungewiss sei.

Kim Jong Un führt das Land seit dem Tod seines Vaters Kim Jong Il im Dezember 2011. Begründer der Herrscherdynastie ist Kim Il Sung, der seit 1948 an der Spitze der Demokratischen Volksrepublik Korea stand und 1994 im Alter von 82 Jahren starb.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pjöngjang - Ein enger Vertrauter des nordkoreanischen Machthabers Kim ... mehr lesen
Der Mann links im Bild starb bei einem Unfall.
Militärische Provokationen von Nordkorea werden nicht mehr toleriert. (Symbolbild)
Seoul - Die USA und Südkorea haben die kommunistische Regierung in Nordkorea eindringlich vor einem weiteren Anheizen der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel gewarnt. Neue ... mehr lesen
Pjöngjang - Die Führung des kommunistische Nordkorea hat den 60. Jahrestag des ... mehr lesen
Grosse Militärparaden zur Demonstration von Stärke sind in Nordkorea nicht ungewöhnlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten