Nordkoreaner trauern um verstorbenen Machthaber Kim Jong Il
Nordkorea trauert um Kim Jong Il
publiziert: Dienstag, 20. Dez 2011 / 20:07 Uhr
Kim Jong Un, Sohn und Nachfolger an der Spitze Nordkoreas.
Kim Jong Un, Sohn und Nachfolger an der Spitze Nordkoreas.

Seoul/Pjöngjang - Drei Tage nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il hat sein jüngster Sohn und Nachfolgefavorit, Kim Jong Un, dem Vater am Sarg die letzte Ehre erwiesen. Ungeachtet der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel äusserte die südkoreanische Regierung der nordkoreanischen Bevölkerung ihr Mitgefühl.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Regierung übermittelt dem nordkoreanischen Volk ihr Beileid», sagte der Minister für Wiedervereinigung, Yu Woo Ik, am Dienstag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. Er hoffe, dass Nordkorea so schnell wie möglich zur Stabilität zurückfinde, fügte er hinzu.

Die Regierung werde zwar keine offizielle Trauerdelegation nach Pjöngjang entsenden, sagte Yu Woo Ik weiter. Man werde jedoch unter anderem Angehörigen des früheren südkoreanischen Präsidenten Kim Dae Jung erlauben, nach Nordkorea zu reisen. Kim Jong Il hatte 2009 nach dem Tod Kim Dae Jungs eine Beileidsdelegation nach Seoul geschickt.

Kim, der das abgeschottete Land 17 Jahr lang mit eiserner Hand regiert hatte, war den nordkoreanischen Medien zufolge am Samstag im Alter von 69 Jahren während einer Bahnfahrt an einem Herzinfarkt gestorben. Die Nachricht von seinem Tod hatte Nordkorea mit zweitägiger Verspätung am Montag verbreitet.

Sohn am Sarg des Vaters

Auf Plätzen bekundeten zahlreiche Menschen offen ihre Trauer. Die Nordkoreaner wurden in den staatlichen Medien aber auch schon auf seinen Sohn Kim Jong Un als designierten Nachfolger eingestimmt. Kim, der Ende Zwanzig sein soll, wurde unter anderem als «neuer vom Himmel gesandter Führer» bezeichnet. Nach Ansicht von Beobachtern ist das Regime bemüht, das Ansehen Kims in der Bevölkerung zu stärken.

Kim Jong Il hatte seinen Sohn im vergangenen Jahr zum Vier-Sterne-General gemacht und ihm einen wichtigen Parteiposten anvertraut. Damit hatte er seinen Spross praktisch zum Nachfolger erklärt.

Die obersten Vertreter von Regierung und Militär zollten Kim Jong Il ihren Respekt. Die Leiche des 69-Jährigen wurde im Mausoleum der Hauptstadt Pjöngjang in einem gläsernen Sarg aufgebahrt.

Dort ruht auch der Leichnam des Vaters von Kim Jong Il und Begründers des Landes, Kim Il Sung. Das Staatsbegräbnis für Kim soll am 28. Dezember im Kamsusan-Mausoleum stattfinden. Ausländische Delegationen würden nicht eingeladen, hiess es.

Kondolenzbesuch Hu Jintaos

Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao stattete der nordkoreanischen Botschaft in Peking einen Kondolenzbesuch ab. Der hochrangige Kondolenzbesuch ist eine wichtige Geste politischer Unterstützung für Nordkorea, dessen Abhängigkeit von China in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea verhängt ... mehr lesen 1
Kim Jong Il wurde in Nordkorea als gottgleicher Übervater verehrt.
Seoul - Nordkorea hat sich am ... mehr lesen
Seoul - Jung, unerfahren und doch ... mehr lesen
Könnte die Macht in Nordkorea übernehmen: Kim Jong Un.
Fünf Millionen Menschen erwiesen Kim Jong II in den ersten 24 Stunden nach der Bekanntgabe seines Todes die letzte Ehre.
Seoul - Südkorea erlaubt privaten ... mehr lesen
Washington - Die USA äussern sich ... mehr lesen
Hillary Clinton wünscht sich einen friedlichen Übergang.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Achtens Asien Der «Geliebte Führer» ist nicht mehr. Wie «geliebt» er tatsächlich wurde, das wird wie bei allem andern, was Nordkorea betrifft, niemand ausserhalb des hermetisch von der Aussenwelt abgeschotteten Landes je erfahren. mehr lesen 
Pjöngjang - Nordkorea hat offenbar ... mehr lesen
Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Staatschef Kim Jong Il ist gestorben. Der 69-Jährige habe am Samstag während einer Zugfahrt einen schweren Herzinfarkt erlitten, meldeten die nordkoreanischen Staatsmedien. Staaten wie China und Japan sprachen umgehend ihr Beileid aus. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben fehlgeschlagen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, offenbar sei eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert worden. mehr lesen  
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten