Nordkorea will Grenze zu Südkorea schliessen
publiziert: Mittwoch, 12. Nov 2008 / 07:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Nov 2008 / 16:31 Uhr

Seoul - Zwischen den beiden koreanischen Staaten droht eine neue Eiszeit: Das kommunistische Nordkorea will nach dem Abbruch des Dialogs mit Südkorea ab dem 1. Dezember auch die Landesgrenze zum Nachbarland schliessen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Streitkräfte in Pjöngjang warfen Südkorea am Mittwoch eine Politik der Konfrontation vor.

Abkommen, die in den vergangenen zehn Jahren geschlossen worden seien, würden missachtet, hiess es in einer von den staatlich kontrollierten Medien veröffentlichten Erklärung.

Südkorea bedauerte die angekündigte Massnahme und rief Nordkorea zur Wiederaufnahme des Dialogs auf.

Im Oktober 2007 hatten beide Länder noch eine Erklärung über Frieden und den Ausbau der Wirtschaftskooperation unterzeichnet.

Vollständige Schliessung?

Sollte Nordkorea die jüngste Ankündigung wahr machen, könnte der ohnehin stark kontrollierte Grenzverkehr vollständig zum Erliegen kommen. Das Vereinigungsministerium in Seoul relativierte allerdings die Bedeutung der Erklärung.

Sie bedeute nicht «notwendigerweise eine vollständige Schliessung der Grenzübergänge», sagte ein Sprecher. Die Wortwahl der Ankündigung lasse viel Raum zur Interpretation.

Kooperationsprojekte gefährdet

Eine vollständige Blockierung des Grenzverkehrs würde auch Kooperationsprojekte betreffen; so den Industriepark in der nordkoreanischen Stadt Kaesong und Tourismusreisen aus Südkorea in diese Grenzstadt.

Im Industriekomplex Kaesong stellen 32'000 nordkoreanische Beschäftigte Kleidung, Geräte, Uhren und andere Waren für südkoreanische Firmen her. Ausserdem sind in Kaesong 1500 Südkoreaner beschäftigt.

Kommunikation unterbrochen

Mit sofortiger Wirkung wurden die Rot-Kreuz-Kontakte zwischen beiden Staaten abgebrochen. Der Einstellung der einzigen binationalen Telefonverbindung für gewöhnliche Bürger kommt grosse Bedeutung zu, weil die Bürger der verfeindeten Staaten kaum Möglichkeiten haben, miteinander in Kontakt zu treten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten