Nordkorea will sein Atomprogramm stoppen
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2007 / 17:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Sep 2007 / 15:42 Uhr

Genf - Nordkorea beendet sein Atomprogramm bis Ende Jahr. Das kommunistische Land und die USA haben ein entsprechendes Abkommen getroffen, wie US-Chefunterhändler Christopher Hill nach zweitägigen Gesprächen in Genf mitteilte.

Nordkorea will sein Atomprogramm, so Chef-Unterhändler Christopher Hill, stoppen.
Nordkorea will sein Atomprogramm, so Chef-Unterhändler Christopher Hill, stoppen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Demnach liefert Nordkorea eine komplette Liste seiner nuklearen Aktivitäten und stoppt diese bis Ende Jahr. Das Abkommen betreffe wirklich jede Aktivität in diesem Bereich, unterstrich Hill an einer Medienkonferenz in der amerikanischen UNO-Vertretung.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA werde die Demontage der Installationen überprüfen. Die Details der Massnahmen würden an den nächsten Sechser-Gesprächen im Lauf des Septembers in Peking diskutiert.

An den Sechser-Gesprächen nehmen die USA, China, Russland, Japan sowie Nord- und Südkorea teil. Die komplette Sechser-Runde habe von jetzt an mehr Erfolgschancen, sagte Hill.

Hoffnung auf Friedensabkommen

Der US-Chefunterhändler gab zudem der Hoffnung Ausdruck, in den ersten Monaten des nächsten Jahres ein Friedens- und Sicherheitsabkommen für Nord- und Ostasien abschliessen zu können. Ausserdem sollten sich die Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang normalisieren.

Die Schweiz begrüsst die bei den Genfer Gesprächen zwischen den USA und Nordkorea erzielten Fortschritte. «Die Aussagen des US-Chefunterhändlers Christopher Hill stimmen uns optimistisch», sagte EDA-Sprecher Lars Knuchel.

«Die Schweiz setzt sich für die Nonproliferation ein», sagte der Sprecher des Eidg. Departemens für auswärtige Angelegenheiten (EDA) weiter - also dafür, dass nukleares Material nicht weitergegeben werde. Auch begrüsse es die Schweiz, wenn auf diplomatischen Wegen nach Lösungen gesucht werde, sagte Knuchel weiter.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nordkorea hat nach US-Angaben seine Zusage nicht eingehalten, bis ... mehr lesen
Die Stilllegung des Reaktors in Yongbyon gehe zu schleppend voran.
Genf - Die USA und Nordkorea haben ... mehr lesen
Sprach von einem «guten» Treffen: Nordkoreas Unterhändler Kim Kye-Gwan.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten