Scharfe Kritik
Nordkoreanischer Raketenstart verärgert UNO
publiziert: Donnerstag, 13. Dez 2012 / 07:32 Uhr
UNO-Sicherheitsrat.
UNO-Sicherheitsrat.

New York - Der Raketenstart Nordkoreas ist beim UNO-Sicherheitsrat auf scharfe Kritik gestossen. Die Aktion habe gegen eine Resolution des Sicherheitsrats aus dem Jahr 2009 verstossen, wonach ein Start mit «ballistischer Raketentechnologie» verboten sei.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Sicherheitsrat werde nun über «eine angemessene Reaktion» beraten, teilte das höchste UNO-Gremium nach Beratungen hinter verschlossenen Türen mit. «Angesichts der Dringlichkeit der Angelegenheit (...) werden die Mitglieder des Sicherheitsrats ihre Beratungen über eine angemessene Reaktion fortsetzen».

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, lobte die deutlichen Worte als «eine der schnellsten und entschlossensten» Antworten auf eine Resolutionsverletzung. Nötig sei nun eine «klare Botschaft, dass Verstösse Konsequenzen haben».

Ob die Vetomacht China weiteren Sanktionen gegen seinen Verbündeten Nordkorea zustimmen wird, war unklar. Der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Hong Lei, sagte am Mittwoch in Peking, die Reaktion auf den Raketenstart solle «besonnen, ausgewogen und geeignet sein, die Stabilität zu wahren und eine weitere Eskalation der Situation zu verhindern».

Internationale Kritik

Nordkorea hatte am Mittwoch einen Satelliten ins All geschossen. Mit dem Start der Rakete vom Typ Unha-3 setzte sich das Regime über alle internationalen Warnungen und Proteste hinweg. In der Hauptstadt Pjöngjang feierten und tanzten die Menschen danach auf den Strassen.

International wurde der Raketenstart hingegen kritisiert. Es wird befürchtet, dass Nordkorea an einer Atomrakete arbeitet, die den US-Staat Kalifornien erreichen könnte.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pjöngjang - Mit einer Trauerzeremonie haben tausende Nordkoreaner am Sonntag ... mehr lesen
Kim Jong Il war am 17. Dezember 2011 nach 17 Jahren an der Spitze des Landes an einem Herzinfarkt gestorben.
Seoul - Allen internationalen Warnungen zum Trotz hat Nordkorea zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Raketenstart unternommen. Die Rakete habe erfolgreich einen Wettersatelliten ins Weltall gebracht, meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten