Kim Jong Il besucht Russland
Nordkoreanischer Staatschef Kim zu mehrtägigem Besuch in Russland
publiziert: Samstag, 20. Aug 2011 / 10:38 Uhr
Kim (l.) hatte Russland zuletzt im Jahr 2002 besucht, wo er mit dem damaligen Staatschef Putin zusammentraf.
Kim (l.) hatte Russland zuletzt im Jahr 2002 besucht, wo er mit dem damaligen Staatschef Putin zusammentraf.

Moskau - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il ist am Samstag an Bord eines gepanzerten Sonderzugs zu einem Besuch in Russland eingetroffen. Für Dienstag ist ein Treffen mit Russlands Präsidenten Dmitri Medwedew vorgesehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Kims Sonderzug überquerte um 12 Uhr (Ortszeit) den Grenzfluss Tumen im Fernen Osten Russlands überquert und fuhr in den Bahnhof von Chassan ein. Dort sei er mit einer Willkommenszeremonie begrüsst worden, teilten die lokalen Behörden mit.

Nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf Regierungskreise in Seoul berief, soll Kim etwa eine Woche in Russland bleiben und am Dienstag in der burjatischen Hauptstadt Ulan Ude im Osten Sibiriens mit Medwedew zusammenkommen.

Auch ein Treffen mit Regierungschef Wladimir Putin sei wahrscheinlich. Kim hatte Russland zuletzt im Jahr 2002 besucht. Damals traf er in Wladiwostok mit dem damaligen Staatschef Putin zusammen.

Traditionell pflegt Nordkorea engere Beziehungen zum ebenfalls kommunistischen China als zu Russland. Nordkoreas Bevölkerung leidet derzeit aber unter einer Hungerkrise, weshalb Moskau am Freitag die Lieferung von bis zu 50'000 Tonnen Weizen versprach.

Einnahmequellen

Medwedew hatte Nordkorea zudem vor einigen Tagen zur Zusammenarbeit beim Bau von Gasleitungen, Eisenbahn- und Stromtrassen über seine Grenzen aufgefordert.

Experten schätzen, dass Nordkorea mit solchen Projekten dutzende Millionen Euro pro Jahr einnehmen könnte. Russland braucht eine Pipeline für seine Gaslieferungen nach Südkorea, das wiederum langfristig den Bau durchgehender Eisenbahnstrecken nach Russland und China plant.

Bei den Gesprächen in Russland dürfte es zudem um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm gehen. Die Sechsergespräche mit den USA, Südkorea, Russland, Japan und China über das Programm hatte das Land im April 2009 offiziell abgebrochen.

Anfang August kündigte das nordkoreanische Aussenministerium jedoch deren Fortsetzung «in naher Zukunft» an. Demnach sollen die Verhandlungen «ohne Vorbedingungen» geführt werden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Am Wochenende ist der «Geliebte Führer» Nordkoreas, Kim ... mehr lesen
Propagandagemälde zeigt Kim Jong-il (links) neben seinem Vater Kim Il-sung: Die Zeiten ändern sich.
Kim Jong Il und Dimitri Medwedew: Geheimnisvolles Gespräch.
Ulan Ude - Der nordkoreanische ... mehr lesen
Kim Jong Il.
Mudanjiang - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il besucht zum dritten Mal in wenig mehr als einem Jahr seinen Verbündeten und Gönner, China. Chinas Regierungschef Wen Jiabao bestätigte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Genf 18°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten