Nordkoreas Politbüro entmachtet überraschend Armeechef Ri Yong Ho
Nordkoreas Regime entmachtet den Armeechef
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jul 2012 / 19:26 Uhr
Kim Jong Un (l.) und Militärchef Ri Yong-Ho (r.).
Kim Jong Un (l.) und Militärchef Ri Yong-Ho (r.).

Seoul - Rund ein halbes Jahr nach dem Führungswechsel in Nordkorea hat das Regime des kommunistischen Landes überraschend Armeechef Ri Yong Ho entmachtet. Als Grund für die Absetzung wurde die angeschlagene Gesundheit des Vize-Marschalls genannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Politbüro der herrschenden Arbeiterpartei beschloss bei einem Treffen am Sonntag in Pjöngjang, Ri aus allen seinen Ämtern zu entlassen, wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Genauere Angaben zu seinen gesundheitlichen Problemen wurden keine gemacht. Auch zu Ris Nachfolge äusserten sich die staatlichen Medien nicht.

Ri sei unter anderem aus dem «Präsidium des Politbüros» entfernt und von seinem Posten als «Vizevorsitzender der zentralen Militärkommission» der Partei entbunden worden, hiess es.

Von seinem Posten als Armeechef, den er 2009 übernommen hatte, war darin nicht ausdrücklich die Rede.

Doch könne man davon ausgehen, dass Ri auch nicht mehr Generalstabschef der Volksarmee sei, hiess es aus Regierungskreisen in Seoul. Das südkoreanische Verteidigungsministerium wollte dazu keine Stellung nehmen.

Die Tatsache, dass Ri zunächst alle seine Ämter verloren habe und dies nur einen Tag später bekanntgemacht worden sei, sei ein «ungewöhnlicher Vorgang», sagte eine Sprecherin des Ministeriums für Vereinigung in Seoul. Die Situation in Nordkorea werde weiter «mit Interesse» verfolgt.

Mitglied des engsten Führungszirkels

Der Vize-Marschall galt als Vertrauter des im Dezember gestorbenen Machthabers Kim Jong Il, aber auch von dessen Sohn und Nachfolger Kim Jong Un. Ri war einer von sieben ranghohen Vertretern aus Partei und Militär, die bei dem Trauerzug für Kim Jong Il mit dem neuen Machthaber direkt neben dem Wagen mit dem Sarg liefen.

Der 69-Jährige galt deshalb als eines der Mitglieder des engsten Führungszirkels in Pjöngjang, die Kim Jong Un bei der Übernahme der Macht unterstützten. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt zu Ehren von Staatsgründer Kim Il Sung vor einer Woche wirkte Ri gesundheitlich nicht angeschlagen.

Ri wurde in den vergangenen Monaten regelmässig an der Seite von Kim Jong Un gesehen. Ihr Verhältnis zueinander wurde angesichts zahlreicher gemeinsamer Besuche bei den Streitkräften als vertrauensvoll interpretiert.

Beobachter erwarten weitere Entlassungen

Beobachter vermuteten hinter der Entlassung des Armeechefs mehrere Gründe. Womöglich sei er bei Kim Jong Un in Ungnade gefallen oder habe einen Machtkampf innerhalb des Militärs verloren, sagte Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien in Seoul.

Paik Hak Soon vom Sejong-Institut mutmasste, das Kim Jong Un mit der Entlassung Ris die Hoheit der Arbeiterpartei über das einflussreiche Militär stärken wolle.

Beobachtern zufolge dürften in den nächsten Wochen weitere Köpfe rollen. Es wird damit gerechnet, dass Kim Jong Un ältere Mitglieder der Führungsriege aus der Ära seines Vaters nach und nach gegen jüngere Vertreter auswechseln wird.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Im kommunistisch regierten Nordkorea festigt der junge Staatschef Kim Jong Un seine Macht. Er hat nun offenbar auch den ... mehr lesen
Gefestigte Position.
Micky Maus in Disney World.
Los Angeles - Die Hollywood-Studios Walt Disney und die US-Regierung haben ... mehr lesen
Seoul - Eine junge Frau an der Seite von Nordkoreas neuem Machthaber Kim Jong Un sorgt bei Medien und Experten im Ausland für Rätselraten. Südkoreanische Zeitungen mutmassten am Montag, bei der Frau könne es sich um Kim Jong Uns jüngere Schwester Yo Jong oder um eine Geliebte handeln. mehr lesen 
Seoul - Die koreanische Halbinsel leidet unter der schwersten Dürre seit mehr als hundert Jahren. Nordkorea entsandte Soldaten zur Bewässerung ausgedörrter Felder, die südkoreanischen Behörden bemühten sich um den Schutz gefährdeter Tierarten in besonders betroffenen Gebieten. mehr lesen 
Seoul - Südkorea und die USA haben am Samstag ein grossangelegtes ... mehr lesen
Schon am Donnerstag und Freitag hatten die USA, Südkorea und Japan vor der südkoreanischen Insel Jeju Manöver abgehalten.
Russland bemüht sich um eine Vertiefung deren Kontakte zu Nordkorea.
Russland bemüht sich um eine ...
Kim Jong un in Russland  Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine Teilnahme an den Feierlichkeiten zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai in Moskau bestätigt. Kim habe zugesagt, sagte ein Sprecher des russischen Präsidialamtes der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch. 
Kim Jong Un bereit zu Gipfeltreffen mit Südkorea Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat Gespräche mit dem Süden auf «höchster Ebene» ...
Kim Jong Un bemüht sich um eine bessere Beziehung mit Südkorea.
Erkenntnisse von anderen Geheimdiensten werden abgefischt  Berlin/New York - Der US-Geheimdienst NSA hat Medienberichten zufolge vor Jahren nordkoreanische Netzwerke gehackt. ...
Die NSA habe Online-Spähaktionen fremder Geheimdienste gekapert.
«The Interview» wird zum Kassenschlager Seoul - Die umstrittene US-Komödie «The Interview» über ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un entwickelt sich zum ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3195
    Zu Ihren Fragen werter Jorian - Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in Knie ... gestern 22:40
  • kubra aus Berlin 3195
    Maule halten weile ist es sonste so schwierig, eigene Lüge zu glauben. Die ... gestern 22:22
  • jorian aus Dulliken 1550
    Frieden oder Krieg? Bei einem Krieg, gibt es nur Verlierer! gestern 07:04
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... Do, 29.01.15 21:49
  • jorian aus Dulliken 1550
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... Do, 29.01.15 19:30
  • jorian aus Dulliken 1550
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... Do, 29.01.15 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... Do, 29.01.15 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... Do, 29.01.15 12:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten