Nordrhein-Westfalen hat für Bankdaten-CDs 10,3 Mio. Euro bezahlt
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 21:22 Uhr
Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hat bislang sechs Steuer-CDs gekauft und dafür 10,3 Mio. Euro bezahlt. (Symbolbild)
Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hat bislang sechs Steuer-CDs gekauft und dafür 10,3 Mio. Euro bezahlt. (Symbolbild)

Düsseldorf - Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hat nach Angaben seines Finanzministeriums für Datenträger mit Informationen über deutsche Steuersünder mit Bankkonten in der Schweiz rund 10,3 Mio. Euro bezahlt. Seit 2010 seien sechs CDs mit Daten gekauft worden, sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

10 Meldungen im Zusammenhang
Finanzminister Norbert Walter-Borjans stellte zudem im Parlament des Bundeslandes klar, dass die Verkäufer der Steuer-CDs ihre Honorare versteuern müssen: «Bei Auszahlung des Kaufpreises an die Anbieter wurden regelmässig Steuern abgezogen.» Nach Steuern habe das Land rund 8,9 Mio. Euro für die CDs aufgewendet.

Diesen Ausgaben standen Einnahmen in Milliarden-Höhe gegenüber: Durch Steuer-Verfahren und Selbstanzeigen seien dem Fiskus mehr als 3 Milliarden Euro in die Kassen gespült worden, sagte die Sprecherin des Finanzministeriums.

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Focus» berichtete unter Berufung auf eine Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion, nach vorläufiger Auswertung listeten die Datenträger insgesamt 6989 Anleger auf. Daraus resultierten bislang 2624 Strafverfahren in ganz Deutschland.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hatte in ihrer Regierungserklärung erst am Mittwoch bekräftigt, weiter entschieden gegen Steuersünder vorgehen zu wollen. Sie hatte zudem ebenso wie Walter-Borjans das Steuerabkommen mit dem Nachbarland scharf kritisiert, weil Steuersünder durch den Vertrag mit der Schweiz ihrer Auffassung nach zu günstig davonkommen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Hehlerei mit gestohlenen Bankdaten soll strafbar werden. Das verlangt der Ständerat. Die kleine Kammer hat am Dienstag ... mehr lesen
Auch die Verwendung von gestohlenen Bankdaten soll strafbar werden.
Bern - Wer gestohlene Bankkundendaten verwendet oder weitergibt, soll bestraft werden. Das verlangt die Rechtskommission ... mehr lesen
Die Schweizer Justiz ging bereits gegen mehrere Datendiebe vor.
Athen - Die griechische Regierung hat eine Kehrtwende bei der Jagd auf Steuerflüchtlinge vollzogen. Sie will eine offenbar gestohlene Steuerdaten-CD aus der Schweiz doch nutzen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Düsseldorf - Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will den Ankauf und die Auswertung von ... mehr lesen
Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.
Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf geht mit einigen ... mehr lesen
Gewisse Vertreter deutscher Bundesländer würden offenbar den Weg über Angst und Zwang demjenigen der Legalität durch ein Steuerabkommen vorziehen, sagte Widmer-Schlumpf im Interview.
Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans. (Archivbild)
Düsseldorf - Der Ankauf von Steuersünder-Dateien aus der Schweiz wird für ... mehr lesen
Berlin/Bern - Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat Nordrhein-Westfalens Landesregierung vorgeworfen, bei ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble wirbt für das Steuerabkommen mit der Schweiz.
Die Schweizer Banken sind mit den Forderungen der USA nicht einverstanden.
Die Schweizer Banken sind mit den Forderungen der ...
Gegen harte US-Forderungen  Zürich - Im Steuerstreit mit den USA wehren sich Schweizer Banken gegen harte Forderungen aus Washington, die ihnen vor kurzem ins Haus flatterten. 73 Banken der Kategorie 2 zur Bereinigung des Steuerstreits schickten nun einen Brief mit Einwänden an das US-Justizministerium. 
Die VP Bank tritt aus dem US-Programm zurück.
VP Bank zieht sich aus US-Programm zurück Vaduz/Zürich - Die Liechtensteiner VP Bank zieht sich aus dem US-Programm zur Bereinigung des Steuerstreits zurück. Umfassende ...
«Profit über das Gesetz gestellt»  Fort Lauderdale - Der frühere UBS-Manager Raoul Weil hat den Profit über das Gesetz gestellt. Er habe die US-Kunden und deren Schwarzgeld um jeden Preis halten wollen. Die Risiken für die Bank und die Kundenberater habe er ignoriert, sagte der Zeuge Martin Liechti vor Gericht in Florida.  
Anklage befragt Ex-UBS-Kunden im Fall Raoul Weil Fort Lauderdale - Im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Top-Banker Raoul Weil in Florida hat die Anklage ...
Kunden sagten über die Geschäftspraktiken des UBS-Bankers aus.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten