Norovirus-Fälle in Heimen und Spitälern nimmt zu
publiziert: Montag, 8. Feb 2010 / 11:23 Uhr
28 Ausbrüche wurden in Spitälern oder Heimen registriert, zwei weitere in Kasernen.
28 Ausbrüche wurden in Spitälern oder Heimen registriert, zwei weitere in Kasernen.

Bern - Die Zahl der Norovirus-Ausbrüche in Schweizer Heimen und Spitälern hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Innerhalb von sechs Wochen wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bis Mitte Januar 30 Ausbrüche mit 2 und mehr Fällen gemeldet.

3 Meldungen im Zusammenhang
28 Ausbrüche wurden in Spitälern oder Heimen registriert, zwei weitere in Kasernen. Die Ausbrüche verteilen sich gemäss BAG-Angaben auf 13 Kantone. Inzwischen dürften weitere Fälle dazugekommen sein. Anfang Februar wurde bekannt, dass in drei Winterthurer Altersheimen 20 Bewohner und 20 Mitarbeiter daran erkrankt waren.

Noroviren plagten Anfang Februar während gut zehn Tagen auch die 54 Bewohner und das Personal eines Alters- und Pflegeheims in Dotzigen BE. Weil Personal fehlte, mussten die Zivilschutzorganisationen von Büren und Aarberg einspringen und die Betreuung übernehmen.

Das Norovirus ist ansteckend und wird leicht auf fäkooralem Weg zwischen Personen übertragen. Dies hat zur Folge, dass es vor allem in Institutionen wie Spitälern und Heimen zu Ausbrüchen kommt. Die Symptome sind schwallartig einsetzendes Erbrechen sowie Durchfall, meist ohne Fieber. Die Behandlung ist rein symptomatisch und besteht im Wesentlichen aus der Zufuhr von genügend Flüssigkeit.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Quarantäne wurde mittlerweile wieder aufgehoben.
Koblenz - Der Verdacht auf den ... mehr lesen
Dielsdorf - 21 Rekruten der ... mehr lesen 2
Die betroffenen Rekruten seien momentan auf einer Quarantänestation. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten