Temporäre Kontrollen möglich
Notfallrecht für Grenzen im Schengenraum
publiziert: Donnerstag, 30. Mai 2013 / 21:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Mai 2013 / 21:51 Uhr
Die Schweiz hatte sich dafür eingesetzt, dass die Wiedereinführung in der alleinigen Kompetenz der Schengen-Staaten bleibt.
Die Schweiz hatte sich dafür eingesetzt, dass die Wiedereinführung in der alleinigen Kompetenz der Schengen-Staaten bleibt.

Brüssel - Die Länder des Schengen-Raums - wozu auch die Schweiz gehört - können künftig Grenzkontrollen auch dann wieder einführen, wenn sie die massenhafte Ankunft von Flüchtlingen befürchten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Mitgliedstaaten, das EU-Parlament sowie die EU-Kommission einigten sich am Mittwochabend in Brüssel auf einen solchen Notfallmechanismus. Auslöser für diese Forderung war der Arabische Frühling, aufgrund dessen sich einige Mitgliedstaaten wie Frankreich und Italien 2011 mit einer grossen Zahl an Flüchtlingen konfrontiert sahen.

Der Ruf nach einem Notfallmechanismus wurde laut, der es erlauben soll, in bestimmten Situationen temporäre nationale Grenzkontrollen wieder einzuführen.

Nach einigem Hin und Her kam nun ein Kompromiss zustande. Dieser sieht einen europäischen Mechanismus vor, der nur als letztes Mittel zur Anwendung kommen soll: Konkret unterbreitet die EU-Kommission den Mitgliedstaaten einen Vorschlag für die Wiedereinführung nationaler Grenzkontrollen. Der Entscheid darüber obliegt jedoch den EU-Innenminister und geht als Empfehlung an die Mitgliedstaaten.

Migrationsdruck genügt nicht

«Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einer europäischeren und besser funktionierenden Schengenzone zum Wohle der europäischen Bürger», schrieb EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag in ihrem Communiqué.

Unter welchen Bedingungen die Anwendung dieses «letzten Mittels» jedoch gerechtfertigt ist, wurde nicht näher definiert. Blosser Migrationsdruck reicht gemäss eines EU-Kommissionsbeamten nicht aus. Es müsste der Schutz der Schengenzone als ganzes bedroht sein. Die nationalen Grenzkontrollen dürfen für maximal zwei Jahre eingeführt werden.

Die EU-Kommission musste bei diesem Notfallmechansimus von ihrer einstigen Position zurück krebsen. Sie wollte ursprünglich in letzter Kompetenz über die Wiedereinführung der nationalen Grenzkontrollen entscheiden. Denn sie fürchtete den Missbrauch durch nationale Regierungen. Malmström warnte die Mitgliedstaaten am Donnerstag denn auch: «Bei Missbrauch des Schengenrechts wird die Kommission intervenieren.»

Die Schweiz als Mitglied des Schengenraums hatte sich in den zuvor geführten Diskussionen stets dafür eingesetzt, dass die Wiedereinführung von Binnengrenzkontrollen in der alleinigen Kompetenz der Schengen-Staaten bleibt.

Neue Fristen für Grenzkontrollen bei Grossanlässen

Neben diesem neuen europäischen Mechanismus existiert bereits heute schon die Möglichkeit, dass ein Schengen-Land «im Falle einer schwerwiegenden Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit» für eine bestimmte Zeit einseitig an seinen Binnengrenzen Kontrollen einführen kann - etwa bei Grossveranstaltungen, bei Politikertreffen oder bei einem Terroranschlag.

Es muss jedoch die EU-Kommission darüber informieren, die ihrerseits die Massnahmen auf ihre Gültigkeit überprüft. Im neu ausgehandelten Kompromiss wurden nun die Fristen neu definiert: Ein Schengen-Staat darf für einen Monat einseitige Grenzkontrollen einführen und hat dann die Möglichkeit, die Kontrollen monatlich zu verlängern - bis maximal sechs Monate.

Dieser ausgehandelte Kompromiss muss noch formell vom EU-Parlament und den EU-Innenminister abgesegnet werden. Der Rat der EU-Innenminister wird voraussichtlich am 7. Juni sein definitives Ja zur Vorlage geben.

Zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum gehören 22 der insgesamt 27 EU-Länder sowie die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schengen - Keine Kontrollen an ... mehr lesen
Schengen sei «ein Meilenstein auf dem Weg zu einem friedlichen Europa».
Die Schweiz entscheidet selbst, ob und wie lange sie Grenzkontrollen macht. (Symbolbild)
Bern - Die Schlagbäume waren Ende 2008 abgebaut worden: Die Schweiz als Schengen-Land schaffte die systematischen Kontrollen an der Grenze ab. In besonderen Lagen sollen nun wieder ... mehr lesen
Durch Italien reisen die meisten Flüchtlinge ein.
Bern - Die Grenzkontrollen zu Staaten, die das Dublin-Abkommen nicht befriedigend umsetzen, sollen verstärkt werden. Am Pranger steht vor allem Italien. Der Ständerat hat am Dienstag eine ... mehr lesen
Brüssel - Die Einführung «intelligenter Grenzen» soll Reisenden aus Drittstaaten die ... mehr lesen 9
Die Einführung «intelligenter Grenzen» soll Reisenden aus Drittstaaten die Einreise in die EU erleichtern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 1
Luxemburg - Nach dem Missbrauch ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Luxemburg - Die EU-Innenminister haben sich am Donnerstag auf einen zusätzlichen Mechanismus für die Wiedereinführung von Kontrollen an den Schengen-Binnengrenzen geeinigt. Kritik gab es von EU-Kommission und -Parlament. Die Schweiz begrüsste dagegen den Entscheid. mehr lesen  5
Angst
"können künftig Grenzkontrollen auch dann wieder einführen, wenn sie die massenhafte Ankunft von Flüchtlingen befürchten."
Das heisst konkret: Beim Ansturm junger kräftiger muslimischer Männer die sich als Flüchtlinge ausgeben wie bereits jetzt schon!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten