Nothilfe für Libanon steigt
publiziert: Samstag, 2. Sep 2006 / 22:12 Uhr

Beirut - Die Nothilfe für Libanon ist durch hohe Zuwendungen aus Saudi- Arabien und Kuwait auf fast zwei Milliarden Dollar (2,4 Mrd. Fr.) gestiegen.

Israelische Kriegsschiffe blockieren noch immer die Seewege zum Libanon.
Israelische Kriegsschiffe blockieren noch immer die Seewege zum Libanon.
4 Meldungen im Zusammenhang
Zusätzlich zu den auf der Geberkonferenz in Stockholm zugesagten Hilfen stellten Saudi-Arabien 500 Millionen Dollar und Kuwait 300 Millionen Dollar bereit, sagte der libanesische Wirtschaftsminister Dschihad Asawur der Tageszeitung «El Mostakbal».

Bei der Geberkonferenz für den Wiederaufbau Libanons in Stockholm hatte die Weltgemeinschaft Hilfen in Höhe von 940 Millionen Dollar zugesagt. Sie summieren sich mit den bereits zuvor bewilligten Hilfen auf 1,2 Milliarden Dollar.

Die direkten Schäden der israelischen Offensive in Infrastruktur und Wohnungsbau werden auf 3,6 Milliarden Dollar geschätzt.

Sit-in im Parlament

Nothilfe und Wiederaufbau des Landes werden durch die seit sieben Wochen andauernde Land-, See und Luftblockade Israels behindert. Aus Protest dagegen begannen libanesische Abgeordnete in Beirut mit einem unbefristeten Sit-in im Parlament. 100 der 128 Abgeordneten nahmen teil.

Der schiitische Parlamentspräsident Nabih Berri forderte die arabischen Länder auf, die Blockade zu brechen. Israel will mit der Blockade verhindern, dass die Hisbollah wieder aufgerüstet wird.

Im 33-tägigen Krieg zwischen der Hisbollah und Israel waren 1200 Libanesen - die meisten Zivilisten - getötet worden. Auf israelischer Seite starben 41 Zivilisten und 117 Soldaten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz erhöht ihre Hilfe ... mehr lesen
Auch Flüchlinge in Gaza und im Westjordanland sollen Hilfe erhalten.
Italien will insgesamt 2450 Soldaten entsenden.
Beirut - Das italienische Kontingent ... mehr lesen
Stockholm - Die internationale ... mehr lesen
Der schwedische Aussenminister Jan Eliasson.
Ein israelisches Kriegsschiff auf Patrouille.
Jerusalem - Israel hat die Forderung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten