Bundesrätin Sommaruga soll Thema behandeln
Nothilfe im Asylwesen muss laut NGOs überdacht werden
publiziert: Donnerstag, 3. Feb 2011 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Feb 2011 / 15:32 Uhr
Die Rückkehrhilfe soll ausgebaut werden.
Die Rückkehrhilfe soll ausgebaut werden.

Bern - Das System der Nothilfe funktioniert nach Ansicht der Schweizerischen Flüchtlingshilfe und anderer Organisationen nicht. Die Flüchtlingshilfe schlägt deshalb vor, die Rückkehrhilfe an Asylsuchende auszubauen - und hofft auf die neue Bundesrätin Sommaruga.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nur 12 bis 17 Prozent der Nothilfebezüger würden die Schweiz nachweislich verlassen, teilten die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH), Amnesty International Schweiz, die Schweizerische Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerfragen und Solidarité sans frontières am Donnerstag gemeinsam mit.

Die Zahlen des Bundesamtes für Migration zeigten, dass das System der Nothilfe nicht die gewünschte abschreckende Wirkung habe: Die Mehrheit der abgewiesenen Asylsuchenden tauche unter statt auszureisen oder werde zu Langzeit-Bezügern der Nothilfe. Beides verhindere ein Leben in Würde.

Handlungsspielraum besser nutzen

Die Flüchtlingshilfe schlägt deshalb vor, die Rückkehrhilfe auszubauen, auch die finanzielle. Gerade Personen, die aus wirtschaftlichen Gründen gekommen seien, könnte auf diese Weise ein Anreiz geboten werden. Oft ginge es den Asylsuchenden auch darum, bei einer Rückkehr das Gesicht zu wahren.

Neu sollte weiter auch jenen Asylsuchenden geholfen werden, gegen die bereits Zwangsmassnahmen angeordnet wurden. Denn: In der Regel könnten sich ausreisepflichtige Personen erst dann auf Angebote einlassen, wenn sie sehen würden, dass ein Verbleib in der Schweiz unter keinen Umständen mehr möglich sei. Generell müssten die Behörden den schon bestehenden Handlungsspielraum besser nutzen.

Noch keine Signale aus dem EJPD

«Die Nothilfe ist in der Sackgasse», sagte Amnesty-Sprecher Daniel Graf auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. «Wir denken, dass die neue Bundesrätin Simonetta Sommaruga das Problem an die Hand nehmen wird». Allerdings seien noch keine Signale aus dem Justizdepartement gekommen.

Auch Adrian Hauser von der Flüchtlingshilfe sagte: «Hoffnungen auf eine andere Gangart sind da.» Zur Rückkehrhilfe sagte Graf, dass diese das Regime der Nothilfe nicht verbessern würde. Auch sei unklar, wie viele Personen, die heute von der Nothilfe betroffen seien, davon profitieren könnten.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats verabschiedet sich ... mehr lesen
Die reduzierte Sozialhilfe für Asylsuchende soll generell tiefer liegen als für Einheimische. (Symbolbild)
Karin Keller-Sutter kritisiert das Vorgehen des Bundes im Asylwesen.
Bern - In den Kantonen brodelt es: Der bisher eher moderate Andrang von Flüchtlingen aus Nordafrika hat sie schon an ihre Kapazitätsgrenze gebracht. Die kantonalen Polizeidirektoren richten ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten