Notstand in Guatemala wegen Vulkanausbruch - Drei Tote
publiziert: Freitag, 28. Mai 2010 / 12:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Mai 2010 / 00:03 Uhr
Der Vulkan Pacaya ist ausgebrochen.
Der Vulkan Pacaya ist ausgebrochen.

Guatemala-Stadt - Bei einem Ausbruch des guatemaltekischen Vulkans Pacaya sind am Freitag mindestens drei Menschen getötet worden, darunter ein Journalist, der über das Naturereignis berichtete. Etwa 20 weitere Menschen trugen nach offiziellen Angaben Verletzungen davon.

Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
VulkaneVulkane
Ausserdem wurden drei Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren vermisst. Staatschef Alvaro Colom rief für die drei Regierungsbezirke Escuintla im Süden, Guatemala im Zentrum und Sacatepéquez im Westen des Landes den Notstand aus. Tausende Menschen waren aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Der Vulkan im Süden des zentralamerikanischen Landes stösst Asche und Sand aus, auch die Hauptstadt Guatemala ist von der Aschewolke des rund 50 Kilometer entfernten Vulkans betroffen. Die Gebäude der Altstadt waren von einer grauen, bis zu drei Zentimeter dicken Ascheschicht überzogen. Der Staub verursachte mehrere Verkehrsunfälle.

Die Flüge am internationalen Flughafen von Guatemala-Stadt wurden vorerst ausgesetzt, sie wurden auf andere Airports umgeleitet. In Guatemala gibt es 288 Vulkane, derzeit sind acht von ihnen aktiv.

(pad/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala - Nach dem Ausbruch eines Vulkans in Guatemala sind mehrere zehntausend Menschen in Autos, Lastwagen und ... mehr lesen
Die Helfertruppen versorgen die evakuierten Bewohner.
Über dem Fuego ist meist eine Rauchwolke zu sehen.
Guatemala-Stadt - In Guatemala speit der Vulkan Fuego wieder Magma, Dampf und ... mehr lesen
Guatemala-Stadt - Durch den ersten Tropensturm der Saison sind in Guatemala und El Salvador mindestens 18 ... mehr lesen
Colom weitete den wegen eines Vulkanausbruchs verhängten Notstand auf das gesamte Land aus.
Reykjavik - Der isländische Gletscher-Vulkan ist wieder aktiv - und das mit viel mehr Kraft als beim ersten Ausbruch vor einem ... mehr lesen
Erneut Hunderte vor Ausbruch von Vulkan Eyjafjallajökull in Island evakuiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Island birgt in ihrem Untergrund zahlreiche aktive Vulkansysteme. (Symbolbild)
Reykjavik - Der Ausbruch eines Gletschervulkans in Island hat mehr als 600 ... mehr lesen
Was heisst schon wieder?
das war auch vor 5 Jahren schon so.
Der einzige Unterschied ist, dass im Moment drüber berichtet wird.
Schon wieder ein ausbruch.
Und noch einmal Flugkaos?

Vulkane

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Erde & Universum
WAS IST WAS - VULKANE - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Kinder; Unsere Erde; Naturgewalten - Wa ...
21.-
DVD - Erde & Universum
NATURGEWALTEN - VULKANE & ERDBEBEN - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Unsere Erde; Naturgewalten - Naturgewal ...
23.-
DVD - Tiere
IMAX: VULKANE IN DER TIEFSEE - ERUPTION AM M... - DVD - Tiere
Regisseur: Stephen Low - Genre/Thema: Tiere; Fluss, See & Meer; Lebens ...
27.-
DVD - Erde & Universum
MISSION ERDE - WENN DIE ERDE BEBT UND VULKANE... - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Naturgewalten; Unsere Erde - Mission Er ...
29.-
DVD - Reise
KANAREN TEIL 1 - LANZAROTE, FUERTEVENTURA - DVD - Reise
Regisseur: Peter Wimmer - Genre/Thema: Reise; Bundesländer, - staaten ...
39.-
Nach weiteren Produkten zu "Vulkane" suchen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Bis 2100 verdreifacht  London - Die Welt muss sich wegen des Klimawandels und des Bevölkerungswachstums zunehmend auf extreme Wetterbedingungen wie Flutkatastrophen, Dürren und Hitzewellen einstellen. Eine Studie der britischen Royal Society sagt voraus: Ihre Zahl wird sich bis 2100 verdreifachen. 
Menschheit für Hitzewellen mitverantwortlich Washington - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzewellen ...
Dürren bedrohen Hunderttausende auf der Welt Peking - Von Mittelamerika bis China: Weltweit haben Dürren grosse ...
Klimaschutz  Bern - Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen fortsetzen. Er hat am Dienstag der Änderung des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Es handelt sich um die internationale Verpflichtung der Schweiz für die Jahre 2013-2020.  
Die USA und China sind weltweit die grössten Treibhausgas-Produzenten.
G20-Staaten machen Tempo beim Klimaschutz Brisbane - Trotz anfänglichen Widerstands der australischen Gastgeber haben die G20 bei ihrem Gipfel in Brisbane Tempo beim ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Lieber HeinrichFrei Es ist schon eine ziemliche Zumutung, den Menschen weiss zu machen, ... Fr, 14.11.14 18:53
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten