Sachbeschädigung
Notstand in Sarnen nach Erdrutsch
publiziert: Donnerstag, 2. Mai 2013 / 10:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Mai 2013 / 11:27 Uhr
Im Gemeindeteil Hintergraben ist eine Fläche von 30 Hektaren ins Rutschen geraten.
Im Gemeindeteil Hintergraben ist eine Fläche von 30 Hektaren ins Rutschen geraten.

Sarnen - Im Sarner Gemeindeteil Hintergraben ist eine Fläche von rund 30 Hektaren ins Rutschen geraten. Häuser, Strasse und Strommasten wurden beschädigt. Die Obwaldner Regierung erklärte die Region zum Notstandsgebiet und sprach für Sofortmassnahmen 200'000 Franken.

Die Erdmassen, die sich über eine Fläche von rund 30 Fussballfeldern erstrecken, sind seit 2010 in Bewegung. Doch inzwischen bewege sich die Rutschmasse mit bis zu 20 Zentimetern pro Tag, schreiben der Kanton Obwalden und die Gemeinde Sarnen in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Obwaldner Regierungsrat erklärte den betroffenen Gemeindeteil zum Notstandsgebiet. Für bauliche Sofortmassnahmen sprach er einen Notstandskredit von 200'000 Franken. Ebenso habe der Bund finanzielle Unterstützung zugesagt, heisst es in der Mitteilung.

Im betroffenen Gebiet wohnen rund 50 Personen. Evakuierungen habe es jüngst noch keine gegeben, sagte Jürg Berlinger, Vertreter des Gemeindeführungsstabs Sarnen, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Vereinzelte Personen hätten ihr Haus aber wegen der drohenden Gefahr bereits in den vergangenen Monaten verlassen.

Holzhaus abgebaut

Ältere beschädigte Gebäude wie Ställe seien bereits abgebrochen worden. Ein Holzhaus habe man vorzeitig abgebaut, damit man es allenfalls später an einer anderen Stelle wieder aufbauen könne, sagte Berlinger.

Der Gemeindeführungsstab werde die Lage täglich neu beurteilen und wenn nötig Massnahmen treffen. Dabei seien auch Strassensperrungen und Evakuierungen möglich.

Mit baulichen Massnahmen würden nun der Abfluss der Bäche freigehalten sowie Wasser teilweise mit Rohren umgeleitet. Dies soll verhindern, dass das Wasser die Schäden im Gelände verschlimmert. Im Wiesland bildeten sich bereits grosse Spalten. Auch Strassen wurden beschädigt.

Der Hangrutsch zog auch eine Hauptversorgungsleitung des Elektrizitätswerks Obwalden in Mitleidenschaft. Das Werk sei gezwungen, die Leitung sofort zu verlegen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

 

(tafi/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie noch nie am Jahresende.
Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie ...
18 Personen verloren ihr Leben  Davos - Der letzte Winter ist der zweitwärmste seit Messbeginn im Jahr 1864 gewesen. Grüne Weihnachten gab es nicht nur im Mittelland, sondern auch im Berggebiet. 18 Personen verloren ihr Leben in Lawinen. 
Das Osterwochenende verhalf den Bergbetrieben zu besseren Umsätzen.
Hoher Besucherdrang in den Skigebieten Bern - Ostern verhilft den Schweizer Skidestinationen zu einem versöhnlichen Saisonabschluss. Vor allem am Ostersamstag drängten sich ...
Lawinengefahr steigt Bern/Chur - Auf frühlingshafte 18 Grad sind die Temperaturen am Montag in der Bodenseeregion ...
«Das Galterntal ist unberechenbar»  Tafers FR - Ein Felssturz hat in der Nacht auf Montag im Galterntal bei Freiburg ein Wohnhaus zerstört. Verletzt wurde niemand - wegen der ...  
Rund 2500 Kubikmeter Fels stürzten in die Tiefe. (Archivbild)
Beide Personen waren ungesichert unterwegs.
Eine Person verletzt  Am Mittwoch, 20. April 2016, unternahm ein belgisches Brüderpaar eine Bergtour von der Albert-Heim-Hütte zur ...  
Titel Forum Teaser
An dieser Stelle kollidierte der Lieferwagen mit dem Knaben.
Unglücksfälle Knabe stirbt nach Unfall im Spital Gestern Nachmittag kollidierte in Wettingen ein ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten