Novartis: Schweinegrippe-Impfstoff entwickelt
publiziert: Freitag, 12. Jun 2009 / 12:00 Uhr

Basel - Der Basler Pharmakonzern Novartis hat nach eigenen Angaben einen Impfstoff gegen die Schweinegrippe entwickelt. Klinische Studien sollen im Juli beginnen. Die Zulassung erwartet der Konzern gegen Ende Jahr.

Novartis hat offenbar 30 Anfragen von Regierungen erhalten.
Novartis hat offenbar 30 Anfragen von Regierungen erhalten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Produktion einer ersten Charge eines A(H1N1)-Impstoffs sei um Wochen früher abgeschlossen worden als erwartet, teilte der Konzern mit. Möglich gewesen sei dies dank der vom Unternehmen angewandten Herstellungsmethode auf der Basis von Zellkulturen statt wie sonst üblich auf Hühnerei-Basis.

Die erste Charge umfasst zehn Liter Impfstoff, hergestellt mit einem Wildtypus-Stamm des Schweinegrippe-Erregers. Novartis erwartet, nun rasch auch die Produktion eines Impfstoffes auf Grund eines von der US-Behörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) bereit gestellten Saatvirus hochfahren zu können.

Klinische Studien mit diesem Impfstoff sollen im Juli beginnen. Die Zulassung erwartet Novartis gegen Jahresende. Die bisherige Entwicklung zeige, dass Novartis in der Lage sei, «schnellstmöglich auf die Situation zu reagieren», wird in der Mitteilung Andrin Oswald, CEO der Novartis-Division Vaccines und Diagnostics, zitiert.

«Produktionsanlage mit Potential»

Novartis besitze im deutschen Marburg eine Produktionsanlage mit dem «Potential, jede Woche Millionen Impfstoffdosen zu produzieren», hiess es weiter. Eine zweite Anlage werde derzeit in Kooperation mit der US-Gesundheitsbehörde (Departement of Health and Human Services) in Holly Springs in North Carolina gebaut.

Der Basler Pharmakonzern hat nach eigenen Angaben bisher Anfragen von über 30 Regierungen wegen eines A(H1N1)-Impfstoffes erhalten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Australien hat eine Woche ... mehr lesen
In Grossbritannien wurde eine raschere Ausbreitung der Grippe gemeldet.
Die Patientin erlag nach den Angaben in einem Krankenhaus dem Virus. (Symbolbild)
London - Der erste Todesfall der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten