Wegen Unregelmässigkeiten
Numerus-Clausus-Test wird korrigiert
publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2014 / 15:58 Uhr
Es handelt sich um 14 von insgesamt 198 Fragen. (Symbolbild)
Es handelt sich um 14 von insgesamt 198 Fragen. (Symbolbild)

Bern - Weil einige Fragen des Eignungstests für das Medizinstudium vor der Prüfung im Umlauf gewesen sind, wird der Test korrigiert. Die vorher bekannten Fragen werden nicht in die Bewertung einbezogen. Damit werden aus Sicht der Verantwortlichen wieder gleiche Bedingungen für alle Kandidierenden hergestellt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es handle sich um 14 von insgesamt 198 Fragen, wie die Schweizerische Universitätskonferenz (SUK), die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) und das Zentrum für Testentwicklung der Universität Freiburg (ZTD) mitteilten.

Die bestmögliche Lösung

Der Ausschluss der 14 Fragen aus der Test-Bewertung sei die beste mögliche Lösung. Es sei nur eine Sicherheitsmassnahme, betonen die drei Stellen - es seien keine statistisch relevanten Auswirkungen der Vorkenntnisse einzelner Aufgaben auf die Testresultate 2014 nachgewiesen worden.

Die Massnahme sei auch nicht ungerecht für jene Kandidatinnen und Kandidaten, welche theoretisch auf der Basis sämtlicher 198 Fragen zum Medizinstudium zugelassen worden wären. Geeignete Kandidierende beantworteten üblicherweise alle Fragen richtig, nicht nur die vorher bekannten, heisst es in der Mitteilung.

Die drei Stellen sahen auch davon ab, den Eignungstest zu wiederholen, alle Kandidieren zum Studium zuzulassen oder andere Zulassungskriterien zu verwenden.

Fragen wurden vermutlich gestohlen

Insgesamt haben 3173 Personen in diesem Jahr den Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) absolviert. Er wird für das Medizinstudium an den Universitäten Basel, Bern, Zürich und Freiburg eingesetzt. 1195 Kandidatinnen und Kandidaten sind nun wegen ihres EMS-Ergebnisses für das Studium im Herbst zugelassen.

Auf die Unregelmässigkeiten aufmerksam wurde die CRUS aufgrund eines anonymen Briefes rund zwei Wochen nach dem Test. Der EMS wurde am 4. Juli gleichzeitig an neun Testorten in drei Sprachen durchgeführt. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die 14 Fragen während einer früheren Testsession gestohlen worden sind.

Es seien Ermittlungen dazu im Gange, heisst es in der Mitteilung. Weitere Angaben dazu wollte die CRUS auf Anfrag nicht machen. Die SUK, die CRUS und das ZTD bedauern den Vorfall und setzen alles daran, damit der Test nächstes Jahr wieder reibungslos durchgeführt werden kann, wie es heisst.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Wer ab Herbst 2015 Human-, Zahn- oder Veterinärmedizin studieren will, ... mehr lesen
Wer Medizin studieren will, muss die Hürde des Numerus Clausus auf sich nehmen.
Es besteht Handlungsbedarf, dem Ärztemangel entgegen zu wirken.
Bern - Der Numerus clausus für das Medizinstudium bleibt bestehen. Der Ständerat hat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat, welche die Zulassungsbeschränkungen bodigen wollte, ohne ... mehr lesen 1
Bern - Immer mehr Menschen wollen Medizin studieren. Da es nicht genügend Studienplätze gibt, empfiehlt die Schweizerische Universitätskonferenz (SUK) erneut einen Numerus clausus für das Studienjahr 2012/13. Vier Universitäten werden im Sommer Eignungstests durchführen. mehr lesen 
Bern - In der Schweiz gibt es derzeit ... mehr lesen
Bericht: Kein Mangel an Ärzten, dafür an Ausbildungsstellen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten