Lob der internationalen Presse
«Nur Dummköpfe schreiben Federer ab»
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 10:31 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 15:00 Uhr
«Monsieur Wimbledon»
«Monsieur Wimbledon»

Die in- und ausländischen Zeitungen verneigen sich vor Tennis-König Roger Federer. Nach der Rückeroberung des Tennis-Throns wurde der Baselbieter mit Lob überschüttet.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Die französische Sportzeitung L'Equipe bezeichnete Federer schlicht als «Monsieur Wimbledon».

Schweiz

Blick: «England weint. Roger wieder Nummer 1. Unsterblich! Diese Geschichte ist zum Heulen schön: King Roger regiert wieder. Über Wimbledon und die Welt!»

Tages-Anzeiger: «Meisterliche Rückkehr an die Spitze. Roger Federer hatte bei seinem siebten Wimbledonsieg alles unter Kontrolle - und ist wieder die Nummer 1.»

Neue Zürcher Zeitung: «Auf dem Gipfel. Federer wieder der Tennis-Primus. Er hatte schon vor dem Sieg vom Sonntag niemandem mehr etwas zu beweisen. Wer 16 Major-Titel gewonnen hat, der steht über jedem Zweifel. Der 17. ist vor allem für ihn ein ganz besonderer. Erst die Zukunft aber wird möglicherweise dem Letzten die Augen öffnen, wie aussergewöhnlich Federers Karriere wirklich ist.»

Basler Zeitung: «King Roger ist zurück auf dem Thron. 17 Titel für die Unsterblichkeit.»

St. Galler Tagblatt: «Mit siebtem Sieg in Wimbledon schreibt Federer Sportgeschichte.»

Neue Luzerner Zeitung: «Federers Triumph für die Ewigkeit.»

England

«The Sun»: «Federer bewies brutal, weshalb er einer der grössten Sportler aller Zeit ist.»

«The Guardian»: «Federers Vorhand mag nicht mehr so vernichtend sein wie früher, aber sein Service bleibt kriminell unterbewertet. Und technisch ist Federer vielleicht besser denn je. Seine Rückhand, einst eine relative Schwäche, ist vielleicht keine solche Waffe wie seine Vorhand. Aber sie ist in mancher Hinsicht verlässlicher. Federer denkt daran, seine Karriere mindestens bis Rio 2016 fortzusetzen. Auch wenn es schwer fallen mag, dass der dann 35-Jährige noch um einen Grand-Slam-Titel mitspielen kann, steht eines fest: Nur Dummköpfe schreiben Federer ab.»

«The Times»: «Es endete in Tränen für Murray - okay. Vielleicht bekommen wir die nächste Chance in 74 Jahren. Es gab einen langen, schönen Moment, da schien es möglich zu sein. Doch dann fielen die Tränen wie der Regen, und der Regen fiel wie die Tränen, und auf der anderen Seite des Netzes stand ein Mann, der spielte wie Gott, wenn er seinen besten Tag hat.»

«Independent»: «Andy, wir wissen, wie du dich fühlst - Andy Murray hat der Nation nicht den erhofften Auftakt in den goldenen Sportsommer beschert, aber er hat das Zweitbeste geschafft. Auf Augenhöhe und teilweise brillant hat er sich gegen Roger Federer gewehrt, der allgemein als bester Spieler der Tennisgeschichte gilt. »

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Beste seines Fachs: Roger Federer.
Die aktuelle Weltrangliste macht es ... mehr lesen
Roger Federer liess nach drei Jahren ... mehr lesen
Die Zwillinge Charlene Riva und Myla Rose erleben zusammen mit ihrer Mutter Mirka und Grossmutter Lynette den Sieg ihres Vaters Roger Federer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roger Federer am Ziel.
Kurz nach seinem siebten Wimbledon-Triumph ist Roger Federer den Medien Red und Antwort gestanden. Anbei eine Aufzeichnung der Aussagen des Baselbieters. mehr lesen
Roger Federer hat bei seinem Lieblingsturnier jetzt acht Finals bestritten und sieben gewonnen. Eine Kurzzusammenfassung von sieben Triumphen und einer Niederlage: mehr lesen 
Wimbledon Roger Federer hat in Wimbledon ein ... mehr lesen
Roger Federer als strahlender Sieger.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=576&excludeID=0
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten