Lob der internationalen Presse
«Nur Dummköpfe schreiben Federer ab»
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 10:31 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 15:00 Uhr
«Monsieur Wimbledon»
«Monsieur Wimbledon»

Die in- und ausländischen Zeitungen verneigen sich vor Tennis-König Roger Federer. Nach der Rückeroberung des Tennis-Throns wurde der Baselbieter mit Lob überschüttet.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Die französische Sportzeitung L'Equipe bezeichnete Federer schlicht als «Monsieur Wimbledon».

Schweiz

Blick: «England weint. Roger wieder Nummer 1. Unsterblich! Diese Geschichte ist zum Heulen schön: King Roger regiert wieder. Über Wimbledon und die Welt!»

Tages-Anzeiger: «Meisterliche Rückkehr an die Spitze. Roger Federer hatte bei seinem siebten Wimbledonsieg alles unter Kontrolle - und ist wieder die Nummer 1.»

Neue Zürcher Zeitung: «Auf dem Gipfel. Federer wieder der Tennis-Primus. Er hatte schon vor dem Sieg vom Sonntag niemandem mehr etwas zu beweisen. Wer 16 Major-Titel gewonnen hat, der steht über jedem Zweifel. Der 17. ist vor allem für ihn ein ganz besonderer. Erst die Zukunft aber wird möglicherweise dem Letzten die Augen öffnen, wie aussergewöhnlich Federers Karriere wirklich ist.»

Basler Zeitung: «King Roger ist zurück auf dem Thron. 17 Titel für die Unsterblichkeit.»

St. Galler Tagblatt: «Mit siebtem Sieg in Wimbledon schreibt Federer Sportgeschichte.»

Neue Luzerner Zeitung: «Federers Triumph für die Ewigkeit.»

England

«The Sun»: «Federer bewies brutal, weshalb er einer der grössten Sportler aller Zeit ist.»

«The Guardian»: «Federers Vorhand mag nicht mehr so vernichtend sein wie früher, aber sein Service bleibt kriminell unterbewertet. Und technisch ist Federer vielleicht besser denn je. Seine Rückhand, einst eine relative Schwäche, ist vielleicht keine solche Waffe wie seine Vorhand. Aber sie ist in mancher Hinsicht verlässlicher. Federer denkt daran, seine Karriere mindestens bis Rio 2016 fortzusetzen. Auch wenn es schwer fallen mag, dass der dann 35-Jährige noch um einen Grand-Slam-Titel mitspielen kann, steht eines fest: Nur Dummköpfe schreiben Federer ab.»

«The Times»: «Es endete in Tränen für Murray - okay. Vielleicht bekommen wir die nächste Chance in 74 Jahren. Es gab einen langen, schönen Moment, da schien es möglich zu sein. Doch dann fielen die Tränen wie der Regen, und der Regen fiel wie die Tränen, und auf der anderen Seite des Netzes stand ein Mann, der spielte wie Gott, wenn er seinen besten Tag hat.»

«Independent»: «Andy, wir wissen, wie du dich fühlst - Andy Murray hat der Nation nicht den erhofften Auftakt in den goldenen Sportsommer beschert, aber er hat das Zweitbeste geschafft. Auf Augenhöhe und teilweise brillant hat er sich gegen Roger Federer gewehrt, der allgemein als bester Spieler der Tennisgeschichte gilt. »

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Roger Federer hat sich seine erste Olympia-Einzelmedaille nach einem Krimi gesichert. In einem unglaublichen Spiel rang der ... mehr lesen
Roger Federer kann seine Karriere mit Olympia-Gold krönen.
Der Beste seines Fachs: Roger Federer.
Die aktuelle Weltrangliste macht es offiziell: Roger Federer hat den Rekord von ... mehr lesen
Roger Federer liess nach drei Jahren eine lieb gewonnene Tradition aufleben. Als Wimbledon-Champion hielt er am Montagmorgen ... mehr lesen
Die Zwillinge Charlene Riva und Myla Rose erleben zusammen mit ihrer Mutter Mirka und Grossmutter Lynette den Sieg ihres Vaters Roger Federer.
Durchschnittlich 511'000 Zuschauer sahen auf SF zwei den 4:6, 7:5, 6:3, 6:4-Wimbledon-Sieg Federers.
Wimbledon Der Wimbledon-Final zwischen Roger Federer und Andy Murray am ... mehr lesen
Roger Federer möchte bei den Olympischen Spielen in London nicht erneut Schweizer Fahnenträger während der ... mehr lesen
Roger Federer gibt sich trotz grosser Erfolge bescheiden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roger Federer hat bei seinem Lieblingsturnier jetzt acht Finals bestritten und sieben gewonnen. Eine Kurzzusammenfassung von sieben Triumphen und einer Niederlage: mehr lesen 
Wimbledon Roger Federer hat in Wimbledon ein sensationelles Double geschafft: Durch den 4:6, 7:6, 6:3, 6:4-Finalerfolg gegen Andy ... mehr lesen
Roger Federer als strahlender Sieger.
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Djokovic wird gelobt - Federer erlebte Finalniederlage  Am Tag nach der schmerzlichen Finalniederlage von Roger Federer in Wimbledon äussert die Schweizer Presse grosses Bedauern, über den verpassten 18. Grand-Slam-Titel des Baselbieters. 
«Roger hätte 'outstanding' spielen müssen, um zu gewinnen» René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, ...
Djokovic erneut zu stark für Federer Roger Federer hat seinen achten Wimbledon-Sieg erneut verpasst. Wie bereits im ...
Erfolg gegen Makarowa/Wesnina  Martina Hingis gewinnt mit ihrer indischen Partnerin Sania Mirza den Doppelfinal von ...
Martina Hingis (l.) und Sania Mirza strahlen um die Wette.
Muguruza besiegt  Serena Williams fehlt noch ein Grand-Slam-Titel, um mit Steffi Graf gleichzuziehen. Durch das 6:4, 6:4 gegen die Spanierin Garbiñe Mugurza im Wimbledon-Final feiert Williams Triumph Nummer 21.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1487
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 117
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1487
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 117
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 117
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3272
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 390
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1487
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten