Nur Teil der Ferienhungrigen konnte abheben
publiziert: Dienstag, 20. Apr 2010 / 22:46 Uhr

Zürich - In der Schweiz fielen trotz aufgehobener Luftraumsperre über weiten Teilen Europas hunderte Flüge aus. Das Verkehrsaufkommen sei gering, sagte Urs Ryf von Skyguide. Die Lage sei komplex, daher könne vorerst nur die halbe Kapazität ausgeschöpft werden.

Die ersten Maschinen aus Übersee werden am Dienstagmorgen in der Schweiz landen.
Die ersten Maschinen aus Übersee werden am Dienstagmorgen in der Schweiz landen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz ist zudem auf die Flugräume der anderen Staaten angewiesen. Diese reagierten derzeit sehr unterschiedlich, hielt Peter Müller, Direktor des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) fest. Einige würden den Luftraum nur teilweise öffnen.

Um 8.03 Uhr startete auf dem Flughafen Zürich die erste Maschine. 119 Passagiere flogen mit einem Flugzeug der Belair in die Ferien nach Scharm el Scheich. Drei Minuten zuvor hatte das BAZL die Sperrung des Schweizer Luftraums aufgehoben, die seit Freitagnacht galt. Auch an den Flughäfen Genf und Basel-Mühlhausen stellte sich der Flugbetrieb langsam wieder ein.

Krise noch nicht ausgestanden

BAZL-Direktor Müller verteidigte vor den Medien in Bern die verhängten Flugverbote. Eine Gefahr habe nicht ausgeschlossen werden können. Es sei bekannt, dass dichte Aschewolken für Flugzeuge sehr gefährlich seien. Der BAZL-Chef warnte auch vor zu grosser Euphorie über die Aufhebung des Verbots: «Die Krise ist noch nicht ausgestanden.»

Es sei nicht auszuschliessen, dass kurzfristig wieder Massnahmen ergriffen werden müssten, sagte Müller weiter. Für die Fluggesellschaften sei die Lage schwierig. Bisher seien aber keine Schadenersatzforderungen gestellt worden.

Lage wird beobachtet

Das BAZL will nun die Lage genau beobachten. Seit der Wiederaufnahme des Flugbetriebs am Dienstag seien keine negativen Auswirkungen der Aschewolke auf Flugzeuge aufgetreten, teilte das BAZL mit. MeteoSchweiz beobachtet derweil die Luftströmungen.

Auch heute müssen nach wie vor zahlreiche Flüge abgesagt werden, wie Marc Rauch, Mediensprecher des Flughafens Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Nur Flugreisende mit einem bestätigten Ticket sollten zum Flughafen kommen, empfiehlt Rauch. Informationen erhalten die Passagiere bei ihrer jeweiligen Fluggesellschaft.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Berlin/Reykjavik - Die bislang ... mehr lesen
Auch der deutsche Luftraum ist wieder geöffnet.
Der erste Swiss-Flug ab Zürich fand am Vormittag statt.
London/Warschau - Der Luftraum ... mehr lesen 1
London - Nach der tagelangen Sperrung des Himmels haben Flugzeuge in Europa nun immer öfter wieder freie Bahn: Drei Viertel ... mehr lesen
Etwa die Hälfte aller sonst üblichen etwa 28'000 Verbindungen in Europa sollten im Laufe des Tages abgewickelt werden.
Die Facebook-Gruppe «Vulkanasche» zählt bereits über 800 Fans.
Facebook Wegen dem Vulkanausbruch kam ... mehr lesen
London - Nach fünf Tagen werden ... mehr lesen
Eine Flughafen-Mitarbeiterin sitzt alleine in der geschlossenen Abfertigungshalle. Den Fluggesellschaften gehen Millionen verloren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Aschewolke des Eyjafjallajökull in der Luftaufnahme.
Zürich - Eine neue Aschewolkeschicht ... mehr lesen
Titelwahl!
Es war richtig, dass es ein Flugverbot gab.

Hier ein Bericht aus der NZZ online. Wahrlich ein Blatt für Verschwörungstheoretiker!

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/medien/gefahr_durch_vulkanasche_l...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 15°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten