Lebenslange Freiheitsstrafe
Nur befristete Verwahrung für Lucies Mörder
publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 20:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 21:21 Uhr
Trauer um Lucie Trizzini.
Trauer um Lucie Trizzini.

Untersiggenthal AG - Das Bezirksgericht Baden AG hat einen 28-jährigen Schweizer wegen Mordes am Au-pair Lucie zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Das fünfköpfige Gericht ordnete eine Verwahrung an, aber keine lebenslängliche im Sinne der Verwahrungsinitiative.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht verurteilte den vorbestraften Gewalttäter einstimmig wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. «Sie haben Lucie getötet und dabei besonders skrupellos, krass egoistisch und auch heimtückisch gehandelt», sagte Gerichtspräsident Peter Rüegg dem Mörder am Mittwochabend bei der mündlichen Urteilseröffnung.

Ein noch schlimmeres Verschulden sei für das Gericht kaum vorstellbar. Die Tat sei ausserordentlich schrecklich und habe die Gesellschaft erschüttert. Ein junger Mensch sei auf grauenvolle Weise aus dem Leben gerissen worden.

Das Gericht habe auch eine lebenslängliche Verwahrung geprüft, führte der Gerichtspräsident weiter aus. Die beiden psychiatrischen Gutachter würden jedoch im Punkt der Therapierbarkeit nicht ausschliessen, dass eine Therapie auf sehr lange Zeit möglich sei.

Voraussetzung sei jedoch, dass der Verurteilte das Motiv der Tat eröffne. Da dies nicht gegeben sei, komme nur eine ordentliche Verwahrung gemäss Artikel 64.1 des Strafgesetzbuches in Frage. Diese ordentliche Verwahrung muss in regelmässigen Abständen überprüft werden. Der Mörder wird wohl für Jahrzehnte hinter Gitter bleiben.

Anklage wollte lebenslängliche Verwahrung

Die Gericht blieb mit seinem Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist, unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren und eine lebenslängliche Verwahrung gefordert. Auch die Eltern des getöteten Mädchens hatten sich dafür ausgesprochen, dass der Täter nie mehr auf freien Fuss kommen soll.

Staatsanwalt Dominik Aufdenblatten ist mit dem Urteil «nur teilweise zufrieden». Das Hauptziel sei erreicht worden. Der Täter werde auf unbestimmte Zeit weggesperrt und damit sei die öffentliche Sicherheit gewährleistet, sagte er.

Einen Weiterzug werde er ernsthaft prüfen. Alle wären froh, wenn das Bundesgericht die Frage der lebenslangen Verwahrung prüfen würde.

Die Verteidigung hatte auf 18 Jahre und auf eine stationäre therapeutische Massnahme plädiert. Das Urteil sei «nicht überraschend», sagte Verteidiger Matthias Fricker. Das Gericht habe in der Frage der Verwahrung «sauber gearbeitet». Ob er das Urteil weiterziehe, stehe noch nicht fest.

Der Verurteilte nahm den Richterspruch regungslos hin. Er hatte am 4. März 2009 das 16-jährige Mädchen in seiner Wohnung in Rieden bei Baden AG brutal getötet. Mit der Gewindestange einer Hantel erschlug er das Mädchen und schnitt ihm anschliessend die Kehle durch.

Regelmässige Prüfung

Bei einer ordentlichen Verwahrung besteht im Gegensatz zur lebenslänglichen Verwahrung grundsätzlich eine Chance, wieder auf freien Fuss zu kommen. Die zuständige Behörde muss jährlich prüfen, ob der Verwahrte bedingt entlassen werden könnte.

Es kommt jedoch nur zu einer bedingten Entlassung, wenn der Verwahrte keine Gefahr für die Gesellschaft mehr darstellt. Zudem wird alle zwei Jahre geprüft, ob der Verwahrte in eine stationäre therapeutische Einrichtung entlassen werden kann. Dies müsste ein Gericht entscheiden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Das Bundesgericht muss sich mit der Frage befassen, ob der rechtskräftig verurteilte Mörder des Au-pair-Mädchens Lucie ... mehr lesen
Dass sich das Bundesgericht im Mordfall Lucie mit der Frage der lebenslänglichen Verwahrung beschäftigen muss, ist erwartet worden.
Obergericht prüft lebenslängliche Verwahrung für Lucie-Mörder
Aarau - Ein 29-jähriger Schweizer, der das 16-jährige Au-pair-Mädchen Lucie tötete, wird lebenslänglich verwahrt. Das hat ... mehr lesen 1
Aarau - Der Mord am 16-jährigen Au-Pair-Mädchen kommt am 18. Oktober vor das Aargauer Obergericht. In einer ... mehr lesen
Mord an Au-Pair Lucie kommt im Oktober vor Aargauer Obergericht.
Aarau - Im Mordfall Lucie zieht der Pflichtverteidiger das Urteil des Bezirksgerichtes Baden AG gegen einen 28-jährigen Schweizer laut Medienberichten nicht weiter. Der Fall kommt trotzdem vor das Aargauer Obergericht: Der Staatsanwalt legte vor zwei Wochen Berufung ein. mehr lesen 
Das Bezirksgericht Baden hatte den Angeklagten zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.
Aarau - Im Mordfall Lucie zieht die Aargauer Staatsanwaltschaft das Urteil des ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Untersiggenthal AG - Am zweiten Tag des Mordprozesses Lucie vor Bezirksgericht Baden AG hat der Pflichtverteidiger für den Angeklagten eine stationäre therapeutische Massnahme und eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren gefordert. Die Staatsanwaltschaft will eine lebenslängliche Verwahrung. Das Gericht eröffnet das Urteil am Mittwochabend. mehr lesen  2
Untersiggenthal AG - Drei Jahre nach dem Mord am 16-jährigen Au-pair-Mädchen Lucie hat am Dienstag vor dem Bezirksgericht Baden AG der Prozess gegen einen 28-jährigen Schweizer begonnen. Der geständige Angeklagte bezeichnete seine Tat als «bestialisch und schrecklich». mehr lesen 
Untersiggenthal AG - Im Mordprozess Lucie vor Bezirksgericht Baden AG hat der Angeklagte am Dienstagmorgen den Mord am Au-pair Lucie geschildert. Der 28-Jährige bezeichnete seine Tat als «bestialisch und schrecklich». Er will nicht verwahrt werden. mehr lesen 
Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs Polizisten verantworten.
Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs ...
Einer von drei Polizisten einer Fahrradstaffel, die Gray verfolgt und festgenommen hatten  Baltimore - Gut ein Jahr nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in Polizeigewahrsam ist ein Polizist in Baltimore freigesprochen worden. Der 30-jährige Edward Nero war wegen Körperverletzung, grob fahrlässiger Gefährdung und Amtsvergehen angeklagt worden. 
Marktbeherrschung im Pay-TV missbraucht  Bern - De Wettbewerbskommission (WEKO) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die ...  
Swisscom soll ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.
Die BSI hat ein Verfahren am Hals.
Finanzskandal um 1MDB  Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen die Schweizer Privatbank BSI eröffnet. Dies im Zusammenhang mit dem ...  
Mögliche Spielmanipulationen  Wegen des Verdachts auf Spielmanipulationen in der Serie B hat die italienische Polizei zehn ...  
Auch Armando Izzo ist ins Visier gerückt.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten