Nur befristete Verwahrung für Lucies Mörder
publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 20:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 21:21 Uhr
Trauer um Lucie Trizzini.
Trauer um Lucie Trizzini.

Untersiggenthal AG - Das Bezirksgericht Baden AG hat einen 28-jährigen Schweizer wegen Mordes am Au-pair Lucie zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Das fünfköpfige Gericht ordnete eine Verwahrung an, aber keine lebenslängliche im Sinne der Verwahrungsinitiative.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht verurteilte den vorbestraften Gewalttäter einstimmig wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. «Sie haben Lucie getötet und dabei besonders skrupellos, krass egoistisch und auch heimtückisch gehandelt», sagte Gerichtspräsident Peter Rüegg dem Mörder am Mittwochabend bei der mündlichen Urteilseröffnung.

Ein noch schlimmeres Verschulden sei für das Gericht kaum vorstellbar. Die Tat sei ausserordentlich schrecklich und habe die Gesellschaft erschüttert. Ein junger Mensch sei auf grauenvolle Weise aus dem Leben gerissen worden.

Das Gericht habe auch eine lebenslängliche Verwahrung geprüft, führte der Gerichtspräsident weiter aus. Die beiden psychiatrischen Gutachter würden jedoch im Punkt der Therapierbarkeit nicht ausschliessen, dass eine Therapie auf sehr lange Zeit möglich sei.

Voraussetzung sei jedoch, dass der Verurteilte das Motiv der Tat eröffne. Da dies nicht gegeben sei, komme nur eine ordentliche Verwahrung gemäss Artikel 64.1 des Strafgesetzbuches in Frage. Diese ordentliche Verwahrung muss in regelmässigen Abständen überprüft werden. Der Mörder wird wohl für Jahrzehnte hinter Gitter bleiben.

Anklage wollte lebenslängliche Verwahrung

Die Gericht blieb mit seinem Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist, unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren und eine lebenslängliche Verwahrung gefordert. Auch die Eltern des getöteten Mädchens hatten sich dafür ausgesprochen, dass der Täter nie mehr auf freien Fuss kommen soll.

Staatsanwalt Dominik Aufdenblatten ist mit dem Urteil «nur teilweise zufrieden». Das Hauptziel sei erreicht worden. Der Täter werde auf unbestimmte Zeit weggesperrt und damit sei die öffentliche Sicherheit gewährleistet, sagte er.

Einen Weiterzug werde er ernsthaft prüfen. Alle wären froh, wenn das Bundesgericht die Frage der lebenslangen Verwahrung prüfen würde.

Die Verteidigung hatte auf 18 Jahre und auf eine stationäre therapeutische Massnahme plädiert. Das Urteil sei «nicht überraschend», sagte Verteidiger Matthias Fricker. Das Gericht habe in der Frage der Verwahrung «sauber gearbeitet». Ob er das Urteil weiterziehe, stehe noch nicht fest.

Der Verurteilte nahm den Richterspruch regungslos hin. Er hatte am 4. März 2009 das 16-jährige Mädchen in seiner Wohnung in Rieden bei Baden AG brutal getötet. Mit der Gewindestange einer Hantel erschlug er das Mädchen und schnitt ihm anschliessend die Kehle durch.

Regelmässige Prüfung

Bei einer ordentlichen Verwahrung besteht im Gegensatz zur lebenslänglichen Verwahrung grundsätzlich eine Chance, wieder auf freien Fuss zu kommen. Die zuständige Behörde muss jährlich prüfen, ob der Verwahrte bedingt entlassen werden könnte.

Es kommt jedoch nur zu einer bedingten Entlassung, wenn der Verwahrte keine Gefahr für die Gesellschaft mehr darstellt. Zudem wird alle zwei Jahre geprüft, ob der Verwahrte in eine stationäre therapeutische Einrichtung entlassen werden kann. Dies müsste ein Gericht entscheiden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Das Bundesgericht muss sich mit der Frage befassen, ob der rechtskräftig verurteilte Mörder des Au-pair-Mädchens Lucie ... mehr lesen
Dass sich das Bundesgericht im Mordfall Lucie mit der Frage der lebenslänglichen Verwahrung beschäftigen muss, ist erwartet worden.
Obergericht prüft lebenslängliche Verwahrung für Lucie-Mörder
Aarau - Ein 29-jähriger Schweizer, der das 16-jährige Au-pair-Mädchen Lucie tötete, wird lebenslänglich verwahrt. Das hat ... mehr lesen 1
Aarau - Der Mord am 16-jährigen Au-Pair-Mädchen kommt am 18. Oktober vor das Aargauer Obergericht. In einer ... mehr lesen
Mord an Au-Pair Lucie kommt im Oktober vor Aargauer Obergericht.
Aarau - Im Mordfall Lucie zieht der Pflichtverteidiger das Urteil des Bezirksgerichtes Baden AG gegen einen 28-jährigen Schweizer laut Medienberichten nicht weiter. Der Fall kommt trotzdem vor das Aargauer Obergericht: Der Staatsanwalt legte vor zwei Wochen Berufung ein. mehr lesen 
Das Bezirksgericht Baden hatte den Angeklagten zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.
Aarau - Im Mordfall Lucie zieht die Aargauer Staatsanwaltschaft das Urteil des ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Untersiggenthal AG - Am zweiten Tag des Mordprozesses Lucie vor Bezirksgericht Baden AG hat der Pflichtverteidiger für den Angeklagten eine stationäre therapeutische Massnahme und eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren gefordert. Die Staatsanwaltschaft will eine lebenslängliche Verwahrung. Das Gericht eröffnet das Urteil am Mittwochabend. mehr lesen  2
Untersiggenthal AG - Drei Jahre nach dem Mord am 16-jährigen Au-pair-Mädchen Lucie hat am Dienstag vor dem Bezirksgericht Baden AG der Prozess gegen einen 28-jährigen Schweizer begonnen. Der geständige Angeklagte bezeichnete seine Tat als «bestialisch und schrecklich». mehr lesen 
Untersiggenthal AG - Im Mordprozess Lucie vor Bezirksgericht Baden AG hat der Angeklagte am Dienstagmorgen den Mord am Au-pair Lucie geschildert. Der 28-Jährige bezeichnete seine Tat als «bestialisch und schrecklich». Er will nicht verwahrt werden. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Umstrittene Werbung gegen die Masseneinwanderungsinitiative ist legal
Umstrittene Werbung gegen die Masseneinwanderungsinitiative ...
Zuwanderungs-Initiative  Solothurn/Aarau - Ein Inserat des Egerkinger Komitees im Vorfeld der Abstimmung über die SVP-Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» hat nicht gegen das Verbot der Rassendiskriminierung verstossen. Darum führten nun die Strafanzeigen von Privatpersonen auch zu keinem Strafverfahren. 
Bundesgericht bestätigt Urteil  Lausanne - Um seiner Ex-Frau keinen Unterhalt zahlen zu müssen, hat ein Mann im ...
Versuchte Anstiftung zu Mord. (Symbolbild)
Vorwurf der Unterstützung von maoistischen Rebellen  Bern - Ein Westschweizer ist im südindischen Kerala festgenommen worden. Der 24-Jährige wird laut Polizeiangaben beschuldigt, an einer Feier zur Unterstützung von maoistischen Rebellen teilgenommen zu haben. Dies berichtet die indische Nachrichtenagentur PTI.  
Rebellen töten 32 Muslime im Nordosten Indiens Guwahati - Im indischen Bundesstaat Assam sind bei mehrtägigen Angriffen von Rebellen des ...
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 14°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten