Nur für Apple geschriebenes Betrugsprogramm
publiziert: Donnerstag, 17. Jan 2008 / 16:00 Uhr

Helsinki - Der Sicherheitsanbieter F-Secure hat vor einem gefälschten Tool für die Systembereinigung von Mac-Systemen gewarnt.

Vor Trojanern, Viren und Spyware werden sich Besitzer von Macs noch einige Zeit sicher fühlen können.
Vor Trojanern, Viren und Spyware werden sich Besitzer von Macs noch einige Zeit sicher fühlen können.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Software mit dem Namen «Mac Sweeper» verspricht, alle Schadprogramme auf einem Apple-Rechner mit dem Betriebssystem Mac OS X aufzuspüren und zu entfernen.

Fehler im System

Nach der Installation der Applikation findet das Programm tatsächlich Fehler im System und empfiehlt dem User, die Vollversion des Programms zu kaufen, um das System bereinigen zu können. Die angeblich gefundenen Fehler existieren laut F-Secure allerdings nicht.

«Das ist eindeutig Betrug», stellt Patrik Runald, Manager bei F-Secure, fest. «Mac Sweeper» meldet auch dann Fehler im System, wenn die Webseite von einem Windows- oder Linux-System aus besucht wird.

Ausschliesslich bei Mac OS

«Der Fehler, auf den hingewiesen wird, kann jedoch ausschliesslich bei Mac OS auftreten», so Runald. Klickt der User den Link an, um die betroffene Datei oder die unerwünschte Spyware zu entfernen, so wird er aufgefordert, ein Abonnement des Produktes für rund 40 Dollar zu kaufen. Des weiteren weist der Experte auf die dubiose Unternehmensbeschreibung des Herstellers hin. Diese sei die exakte Kopie der Unternehmensinformation, wie sie auf der Homepage von Symantec zu finden ist.

«Mac Sweeper» ist das erste Tool in der Geschichte von Internetbetrügereien, das speziell Mac-User als Ziel hat. Das weist darauf hin, dass die Apple-Plattform bereits die kritische Masse erreicht habe, um für Cyberkriminelle interessant zu werden, folgert Runald. «Fünf Prozent Marktanteil ist zwar gut, aber die Gründe liegen eher im Profil des Klientels», meint Josef Pichlmayr, Geschäftsführer von Ikarus Software, im Gespräch. Aufgrund der hochpreisigen Geräte, gäbe es anscheinend bei diesem Personenkreis finanziell mehr zu holen.

Apple-Systeme bleiben sicherer

«Das Auftrauchen des ersten Programms, das eindeutig auf Mac-User zielt, bedeutet nun jedoch nicht, dass die Apple-Systeme ab jetzt unsicher werden. Allerdings werden sie sich auch auf Tricks einstellen müssen, die Windows-User bereits zur Genüge kennen», so Pichlmayr.

Er rechnet für die nächste Zeit nicht mit einem grossen Anstieg an Mac-Schadsoftware. «Einige Felder in der Web-Security betreffen Mac-Nutzer ohnehin bereits jetzt. Spam und Phishing beispielsweise machen vor einem Apple-Gerät nicht halt», so der Sicherheitsexperte. Vor Trojanern, Viren und Spyware werden sich Besitzer von Macs jedoch noch einige Zeit sicher fühlen können.

(li/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Windows-Nutzer machen sich schon lange keine Illusionen mehr über die ... mehr lesen
Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein.
Wien/Berlin/Bern - Auf ein ... mehr lesen
Aus dem Computervirus ist Industrie und Gegenindustrie geworden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten