FDP bespricht Ausländerpolitik nur am Rande
Nur kleine Diskussion über FDP-Papier zur Ausländerpolitik
publiziert: Samstag, 12. Feb 2011 / 14:11 Uhr
Bundesrat Schneider-Ammann: Eine automatische Übernahme von EU-Recht werde es in der Schweiz nicht geben.
Bundesrat Schneider-Ammann: Eine automatische Übernahme von EU-Recht werde es in der Schweiz nicht geben.

Zürich - Das ausländerpolitische Positionspapier der FDP Schweiz hat am Samstag an der Delegiertenversammlung in Zürich nur eine kleine Diskussionen ausgelöst. Diese beschränkten sich auf die Frage des Tons, in dem das Papier verfasst ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegierten sprachen sich dafür aus, den Familiennachzug für Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern zu erschweren. Dieser soll nur noch möglich sein, wenn die finanziellen Voraussetzungen dafür nachgewiesen sind. Damit sollen Eingewanderte mit Niederlassungsbewilligungen solchen gleich gestellt werden, die lediglich über eine Jahresbewilligung verfügen.

Das Papier zur Ausländerpolitik ist einerseits ein Bekenntnis zur Personenfreizügigkeit mit den EU-Staaten. Andererseits postuliert es das Ziel, die Einwanderung aus Nicht-EU-Ländern weiter einzuschränken.

Anpassungen bremsen Auseinandersetzung

Vor allem aus der Westschweiz war im Vorfeld der DV Kritik an dem Papier laut geworden. Die Parteispitze trug dieser teilweise Rechnung, indem sie das Papier anpasste.

So wurden die Kapitel zur Einwanderung aus Drittstaaten und zum Asylgesetz getrennt. Zudem wurde die Forderung aufgenommen, es müssten mehr Schweizerinnen und Schweizer so ausgebildet werden, dass der Fachkräftemangel künftig verstärkt mit Inländern gedeckt werden könne.

Damit verhinderte die Parteileitung weitgehend inhaltliche Auseinandersetzungen. Westschweizer Sektionen zogen gleich mehrere Änderungsanträge zurück.

Die Differenzen bezogen sich danach weitgehend auf den Ton, in dem das Papier verfasst wurde. Vertreterinnen und Vertreter der Sektionen Genf und Neuenburg beklagten, Ausländer würden ausschliesslich auf ihren Wert für die Wirtschaft reduziert.

Schneider-Ammann: Kontingente nicht ausgeschöpft

Bundesrat Schneider-Ammann betonte vor den Delegierten in einer Rede, derzeit bräuchten die Schweizer Firmen aber zusätzlich auch Spezialisten aus Ländern ausserhalb der EU. Diese Drittstaaten-Einwanderung könne durch Kontingente gesteuert werden.

In den letzten Jahren seien aber diese Kontingente nie ausgenützt worden. 2010 war das Kontingent für solche Spezialisten von 1500 auf 2500 Personen erhöht worden.

Hinsichtlich der EU betonte Schneider-Ammann, eine automatische Übernahme von EU-Recht werde es in der Schweiz nicht geben. «Das wäre ein Souveränitätsverlust, der gegenüber der EU nicht zu akzeptieren ist», sagte er.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Asylgesetz soll nicht ... mehr lesen 3
FDP-Präsident Pelli fordert Massnahmen, statt weiterhin Paragrapheen zu überarbeiten.
Wahlen 2011 Bern - Zum Auftakt ihrer Wahlkampagne präsentiert sich die FDP als verantwortungsvolle Alternative zu den Polparteien. Sie befürchtet ein Ende der «Erfolgsgeschichte Schweiz». Daran schuld seien die «realitätsfremde Linke» und die «rechten Abschotter» hiess es vor den Medien in Bern. mehr lesen  1
Zürich - Mit einem Bekenntnis zur ... mehr lesen
Fulvio Pelli, Parteipräsident der FDP hofft auf einen Stimmenanteil von 20 Prozent.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 11°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 5°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Genf 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten