WEF 2016
Nur noch einer erhebt seine Stimme gegen das WEF
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 10:33 Uhr
Das Bündnis gegen Nahrungsmittelspekulation nutzt das WEF als Plattform.
Das Bündnis gegen Nahrungsmittelspekulation nutzt das WEF als Plattform.

Bern - Einst demonstrierten Tausende gegen das Treffen der Mächtigen in Davos, in den letzten Jahren war es jeweils noch ein Häufchen. Inzwischen erhebt nur noch Henning Zierock die Stimme gegen das WEF, gewappnet mit einer tief pazifistischen Überzeugung und seiner Gitarre.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wie letztes Jahr hat der Präsident der «Gesellschaft Kultur des Friedens» aus Tübingen ein Demonstrationsgesuch eingereicht und von der Davoser Regierung grünes Licht bekommen. Und wie letztes Jahr wird sich auch am Samstag nur eine Handvoll Menschen um den Friedensaktivisten aus Deutschland scharen.

Doch davon lässt sich Zierock nicht beirren: «In Davos sind wir wenige, aber wir sprechen für viele», sagte er der Nachrichtenagentur sda. Er wolle aufzeigen, welche Folgen die «nicht sehr vorausschauende» Politik habe, die auch in Davos gemacht werde - und zwar aus Sicht der Betroffenen.

«Gitarren statt Knarren»

Nachdem sich die «Gesellschaft Kultur des Friedens» das ganze Jahr über auf der griechischen Insel Lesbos um ankommenden Flüchtlinge gekümmert hat, kann Zierock aus dem Vollen schöpfen. Von diesen Schicksalen will er in Davos aus erster Hand berichten.

Denn der Aktivist ist überzeugt, dass solche Fluchtbewegungen immer auch mit Wirtschaftsfragen zusammenhängen. «Lebensinteressen dürfen aber nicht den Interessen der Wirtschaft untergeordnet werden», sagte er. Dafür wolle er sich vor Ort einsetzen.

Immer dabei hat Zierock sein Instrument. Das Motto «Gitarren statt Knarren» bekommt für ihn vor dem Hintergrund der Vorfälle in Köln neue Bedeutung. Gerade Musik könne helfen, die vielen Flüchtlinge aus anderen Kulturen in unserer Gesellschaft zu integrieren, sagte er.

Musik ist auf den Davoser Strassen auch von der christliche Gemeinschaft Fingerprint aus Winterthur zu erwarten. Die Gläubigen wollen den WEF-Teilnehmern und Passanten Guetzli verteilen und so ihre Bedenken gegen die Globalisierung in eine positive Botschaft verpacken, wie Stephan Maag von Fingerprint auf Anfrage sagte.

Ein leises Zeichen setzt jeweils auch der Aktivist Alec Gagneux mit der «Interkulturellen Veranstaltung beim Denk-Mal für Alle». Und das Bündnis gegen Nahrungsmittelspekulation nutzt das WEF am Donnerstag als Plattform, um auf seine Initiative aufmerksam zu machen.

Davos den Rücken gekehrt

Die Davoser Grünen hingegen haben ihren Widerstand aufgegeben. Nach den Krawallen um die Jahrhundertwende hatten sie in den letzten Jahren die Tradition Anti-WEF-Proteste am Leben erhalten. Doch zuletzt liessen dafür sich nur noch ein paar Dutzend Menschen mobilisieren.

Letztes Jahr reichten die Grünen dann kein Demonstrationsgesuch mehr ein. Es sei schwierig, ohne sichtbaren Nutzen immer dasselbe zu machen, erklärte Parteisekretär Rolf Marugg der «Südostschweiz».

Aufgegeben hat auch das Public Eye, das in den letzten Jahren jeweils einen Schmähpreis für verantwortungsloses Unternehmertum verliehen hat. Die Trägerorganisationen Erklärung von Bern (EVB) und Greenpeace konnten sich mit ihrer Kritik gegen das WEF profilieren. Mit der Konzernverantwortungsinitiative ist es ihnen aber inzwischen gelungen, ihr Anliegen auf die politische Agenda zu heben.

Die barbusigen Femen-Aktivistinnen haben sich in den letzten Jahren in Davos ebenfalls nur unregelmässig blicken lassen. Der Zauberberg ist als Plattform für Unzufriedene uninteressant geworden. Hingegen entdeckt gerade der Kommerz die Davoser Strasse. Verteilaktionen sind zwar nicht bewilligungspflichtig, müssen aber mit der Polizei abgesprochen werden.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Vier Künstler, die sich für eine bessere Welt einsetzen, sind am Dienstag in Davos mit dem «Crystal Award» des ... mehr lesen
Davos GR - In Davos sind Polizei und Armee bereit für den Sicherheitsdienst am World Economic Forum (WEF). Als neue ... mehr lesen
In Davos beginnt am Mittwoch das WEF.
Pjöngjang/Davos - Nordkorea protestiert dagegen, dass seine Delegation ... mehr lesen
Erstmals seit 18 Jahren sollte Ri Su-Yong für Nordkorea am WEF teilnehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
David Cameron ist in Davos mit von der Partie.
Cologny GE - Griechenland, Ukraine, Atomverhandlungen mit dem Iran: ... mehr lesen
Davos GR - Nach den Anschlägen in Frankreich stellen sich die Sicherheitskräfte auf neue Bedrohungen am WEF 2016 in Davos ein. Die Situation erfordere neue ... mehr lesen
Seit den Anschlägen von New York 2001 ist das Sicherheitsdispositiv am WEF auch auf Terrorakte ausgerichtet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Schneider-Ammann will «Horizon 2020»-Beteiligung retten Bern - Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann denkt laut darüber nach, wie ...
Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sei im «höchsten Grade» daran interessiert, die Teilnahme an «Horizon 2020» zu retten.
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten